Titel

 

 

Lenkgetriebe

Alles über Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel. Beiträge ab 2010.

Lenkgetriebe

Beitragvon Pfeffinger » 03.10.2018, 07:49

Hallo zusammen an meinem d1616 habe ich sehr großes
Lenkspiel sodas meine Räder bei einem Schlagloch oder Schachtdeckel sofort anfangen zu schlakkern......daher meine Frage.... Wo bekomme ich ein gutes gebrauchtes her oder wo kann man die Lenkgetriebe richten lassen.
Ach und Ausgeschlagen ist vorne nichts..... es wurde alles neu gemacht
Gruß Steffen
Pfeffinger
Benutzer
 
Beiträge: 13
Registriert: 26.12.2017, 18:45
Wohnort: 72459 Albstadt

Re: Lenkgetriebe

Beitragvon Luwi » 03.10.2018, 13:10

Hallo
Lenkgetriebe kann man nachstellen.
Auf der Welle vom Lenkrad ist ein grober Gewindegang, darin packt ein "Dorn" der dann die Welle zur Lenkschubstange bewegt.
Die Eingreiftiefe in die Gewindegänge kann man einstellen. Wenn das Getriebe nicht ganz verschlissen ist sollte es gehen.
Ich stehe gerade nicht vor meinem Schlepper aber die Schraube ist seitlich am Getriebe.
Gruß Ludger
Luwi
Benutzer
 
Beiträge: 57
Registriert: 16.02.2011, 13:02
Wohnort: 45721

Re: Lenkgetriebe

Beitragvon Pfeffinger » 03.10.2018, 20:48

Danke für deine Hilfe aber die Schraube ist schon voll am Anschlag.... Gruß Steffen
Pfeffinger
Benutzer
 
Beiträge: 13
Registriert: 26.12.2017, 18:45
Wohnort: 72459 Albstadt

Re: Lenkgetriebe

Beitragvon Alex1616 » 04.10.2018, 10:56

Hallo Steffen,

habe zufälligerweise grad vor 1-2 Wochen eine Anzeige gelesen „Reparatur von Lenkgetriebe Lanz 1616-2816“. Hier die Kontaktdaten:

Jens Lieber
0172/4203567

Habe jedoch keine Erfahrungen damit, da alle unsere Lenkgetriebe mit dem nachstellen wieder einwandfrei laufen.
Hat jemand schonmal Kontakt zu dem Herrn gehabt?
Lars Dreyer hat bestimmt auch die passenden Teile um ein solches zu überholen.

Gruß Alex
Eine Handvoll Volldiesel
Alex1616
Benutzer
 
Beiträge: 67
Registriert: 03.01.2017, 11:49
Wohnort: 76684

Re: Lenkgetriebe

Beitragvon Pfeffinger » 08.10.2018, 20:22

Also habe mit ihm Kontakt aufgenommen.... Ich muß so grob mit 1200Euro rechnen. Mit neuer Spindel und Lager. Aber hab da noch eine Frage... Kann mir von euch einer sagen was im LANZ D1616 Baujahr 1955 für ein Lenkgetriebe verbaut ist? Gruß Steffen
Pfeffinger
Benutzer
 
Beiträge: 13
Registriert: 26.12.2017, 18:45
Wohnort: 72459 Albstadt

Re: Lenkgetriebe

Beitragvon unimogklaus » 17.11.2020, 23:06

Hallo wie stellt man fest, dass die Einstellschraube am Anschlag ist?
wann wird das zu fest? wie fest muss die Schraube angestellt werden, auf was ist zu achten?
vielen Dank für die Hilfe
Gruss Klaus
unimogklaus
Benutzer
 
Beiträge: 3
Registriert: 16.11.2020, 23:57
Wohnort: Künzelsau Gaisbach

Re: Lenkgetriebe

Beitragvon bulli1706 » 15.12.2020, 00:05

Alle kleinen Volldiesel Bulldogs haben eine Fingerlenkung. Verschleiß zwischen Schnecke und Lenkfinger tritt bei Geradeausfahrt im mittleren Bereich der Schnecke und nur an 2 Seiten des Lenkfingers ein. Dabei verliert er seinen runden Querschnitt. Beim Nachstellen wird der Finger tiefer in die Schnecke gedrückt und das Spiel zwischen Finger und Schnecke verringert. Dabei kann es beim Einlenken zwischen den unverbrauchten Bereichen von Schnecke und Finger zum Verklemmen kommen. Darum ist die Lenkfähigkeit beim Einschlag in beide Richtungen das Maß für die Einstellschraube.
Wenn die Buchsen vom Mittelachsbolzen und den beiden Achsschenkeln und das Lagerspiel der Vorderräder ok sind, prüfst Du vielleicht die Vorspur mal sehr sorgfältig nach Anleitung. Denn auch mit Spiel im Lenkgetriebe sollte der Geradeauslauf stabil sein.
kiek nich int Muuslock ... kiek nah de Sünn !
Benutzeravatar
bulli1706
Bronze
 
Beiträge: 413
Registriert: 17.12.2007, 23:21
Wohnort: 24855 Gammellund


Zurück zu Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 9 Gäste