Titel

 

 

Lanz D1616 Motorrevision?

Alles über Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel. Beiträge ab 2010.

Lanz D1616 Motorrevision?

Beitragvon simpson1986 » 15.01.2017, 11:55

Hallo zusammen,

da ich die Winterpause sinnvoll nutzen möchte, habe ich gestern meinen D1616 weitestgehend zerlegt, da dieser im Sommer in Folge von untertourigem Fahren in Verbindung mit Schnellgang und einem nicht ganz leichten Anhänger leider einen Klemmer erlitten hatte.

Ich werde jetzt die Kurbelwelle mal zur Prüfung an einen Motoreninstandsetzer geben. Sollte die Welle in Ordnung sein, kommen neue Hauptlager und Simmerringe rein.

Aber jetzt zu meiner eigentlichen Frage nach eurer Meinung. Hier sind die Bilder des Kolbens:

Foto 1.JPG

Foto 2.JPG


Aus meiner Sicht hat sich die Sache mit diesem Kolben erledigt. Da wir aber in der Familie vor einigen Jahren einen anderen 1616 mit neuem Kolben versehen haben und er seither das bekannte Klappern hat, habe ich diesbezüglich etwas Hemmungen. Der Lanz hatte bis zum Schluss einen trockenen Kamin, keinen Ölauswurf, Gute Leistung und eben kein Klappern.

Der Ringstoß beträgt 2,6mm was definitiv zu viel ist laut Werkstatthandbuch (neu 0,45-0,65mm/Verschleißgrenze 2mm). Vor der Anlaufkante gemessen habe ich 1,3mm. Laut Werkstatthandbuch beträgt der daraus errechnete Verscheliß am Zylinder selbst 0,41mm (2,6-1,3=1,3/3,14=0,414mm).

Mein Vater ist der Meinung, dass neue Kolbenringe ausreichen?!

Der Zylinder selber hat keinen erkennbaren Schaden, außer eine "Kerbe" kurz vor der Anlaufkante, was aber nicht von dem aktuellen Klemmer stammen dürfte. Der Kreuzschliff ist aber zum Großteil nicht mehr vorhanden/erkennbar.

Wie ist diebezüglich eure Meinung/Einschätzung?

Vielen Dank und einen schönen Sonntag.


Gruß Simon
Benutzeravatar
simpson1986
Silber
 
Beiträge: 210
Registriert: 17.10.2006, 23:24

Re: Lanz D1616 Motorrevision?

Beitragvon Dieter.J. » 15.01.2017, 14:24

Moin, moin!

Ich würd den Kolben neu machen. Frag mal Lars Dreyer: gute Kolben und guter Rat.

Grüße
DidiJ.
Dieter.J.
Silber
 
Beiträge: 458
Registriert: 08.08.2008, 20:21

Re: Lanz D1616 Motorrevision?

Beitragvon Kurt aus Gangelt » 15.01.2017, 18:22

Hallo,
probiere es mal bei Schneider Piston.Habe schon drei Stück vom Herrn Schneider verbaut.(2×2416,1×6006)Laufen alle bis heute problemlos.
Mfg
Kurt
Lanz D2416 Bj.1958,Pampa TO1 BJ.1956,
Benutzeravatar
Kurt aus Gangelt
Bronze
 
Beiträge: 82
Registriert: 10.02.2006, 19:42
Wohnort: Gangelt

Re: Lanz D1616 Motorrevision?

Beitragvon simpson1986 » 15.01.2017, 18:46

Kann den Zylinder dann ein "normaler" Motoreninstandsetzer bohren oder sollte es einer mit Lanz-Erfahrung sein?
Benutzeravatar
simpson1986
Silber
 
Beiträge: 210
Registriert: 17.10.2006, 23:24

Re: Lanz D1616 Motorrevision?

Beitragvon Rohoelzuender » 16.01.2017, 12:43

Hallo,

Den Zylinder kann jeder Motoreninstandsetzer bohren. Ich gehe mal davon aus das die meisten Reparaturwerkstätten die auch Lanz Service anbieten diese Arbeit ebenfalls ausser Haus geben.

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2754
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz D1616 Motorrevision?

Beitragvon simpson1986 » 20.01.2017, 13:26

So werde am Wochenende noch den Zylinder abbauen, damit nächste Woche alles zum Motoreninstandsetzer kann.

Habe diese Woche einige andere Teile begutachtet. Dabei habe ich festgestellt, dass auch der Hebel zur Öler-Ansteuerung im Reglerdeckel eine neue Buchse benötigt.

Hier ein Video https://youtu.be/7868J0j6CN0

Außerdem habe ich mir den linken sowie den rechten Ring auf der Kurbelwelle etwas näher angeschaut auf denen die Simmerringe laufen. Beide sind etwa um 0,2mm eingelaufen. Werde hier mal Angebote bzgl. Aufspritzen, Abdrehen und Polieren einholen.

KW links.JPG

KW rechts.JPG


Der rechte Ring sitzt ja relativ fest auf einer Passung, der Ring auf der Reglerseite hingegen locker lediglich mit einem Rundschnur-/O-Ring dahinter. Ist das richtig, dass dieser Ring lediglich durch die Abstandshülse und das Schwungrad so "eingeklemmt" wird dass dieser sich mitdreht?

Gruß Simon
Benutzeravatar
simpson1986
Silber
 
Beiträge: 210
Registriert: 17.10.2006, 23:24

Re: Lanz D1616 Motorrevision?

Beitragvon Lanz2016 » 21.01.2017, 20:30

Hallo, ich würde ein SKF Speedi-Sleeve benutzen, viel günstiger als Aufspritzen und Schleifen und hält auch gut (je nachdem mit Loctite zusätzlich sichern, falls das Maß nicht ganz passt).
Nutzen es schon an mehreren eingelaufenen Wellen, mit Erfolg.
Lanz2016
Bronze
 
Beiträge: 93
Registriert: 20.11.2011, 09:25

Re: Lanz D1616 Motorrevision?

Beitragvon Heinrich.L » 22.01.2017, 08:08

Hallo Simon,
die Ringe schauen doch nicht kompliziert aus. Hast keine Drehbank? Hast doch schnell 2 neue gedreht,
dauert nicht mal ne Stunde. Oder drehe einfach die 2 Zehntel ab, wenn da nur die Simmerringe drauf laufen.
Sollte trotzdem noch gut abdichten.

Heinrich
Heinrich.L
Silber
 
Beiträge: 151
Registriert: 16.01.2011, 14:38

Re: Lanz D1616 Motorrevision?

Beitragvon lanz.bg » 22.01.2017, 09:10

Hallo zusammen!
Wir haben früher in Landmaschinenwerkstatt öfters solche eingelaufene Buchsen
einfach etwas nachgeschliffen.Wenn die Buchse nur ein wenig eingelaufen ist geht
das,da der Wellendichtring oft noch genug Anpressdruck hat.
Manchmal wenn es nicht anders ging und nur als Notlösung wurde die Feder
im Wellendichtring sogar etwas eingekürzt.Die Feder im Wellendichtring
kann man auseinander drehen.
Schöne Grüße
lanz.bg
Benutzer
 
Beiträge: 47
Registriert: 03.08.2014, 09:54

Re: Lanz D1616 Motorrevision?

Beitragvon Kai » 22.01.2017, 11:49

Hallo Simon,

ich kaufe in solchen Fällen Radialdichtringe die etwas schmaler sind.
Die Radialdichtringe kann man so einbauen, dass sie neben der eingelaufenen Stelle abdichten.

Gruß Kai
Benutzeravatar
Kai
Silber
 
Beiträge: 186
Registriert: 10.02.2006, 12:28

Re: Lanz D1616 Motorrevision?

Beitragvon simpson1986 » 22.01.2017, 13:49

Hallo zusammen,

danke für die bisherigen Antworten. Leider hab ich keine Drehbank, das hätte mir das Ganze schon oft sehr erleichtert... :oops:

Mit den Speedi-Sleeves von SKF hatte ich auch schon überlegt. Hier würde mich das pro Ring knapp 30,- € kosten.

Habe trotzdem mal Preise fürs Aufspritzen angefragt, werde berichten sobald ich etwas erfahren habe.

Das mit den Radialdichtringen schau ich mir mal an.

Gruß Simon
Benutzeravatar
simpson1986
Silber
 
Beiträge: 210
Registriert: 17.10.2006, 23:24

Re: Lanz D1616 Motorrevision?

Beitragvon oldtimerfreud » 22.01.2017, 13:57

Hallo,


die Ringe bekommst du bei Teilehändler nicht neu.



LG
oldtimerfreud
oldtimerfreud
Silber
 
Beiträge: 463
Registriert: 25.07.2010, 11:17

Re: Lanz D1616 Motorrevision?

Beitragvon Schmitti » 24.01.2017, 08:18

Hallo es gibt eine einfache Lösung es gibt passende einzelne Innenringe die man einzeln kaufen kann.
Einfach mal Googlen.
Mfg Schmitt
Schmitti
Bronze
 
Beiträge: 96
Registriert: 01.12.2008, 12:19
Wohnort: 97714

Re: Lanz D1616 Motorrevision?

Beitragvon simpson1986 » 20.04.2017, 18:05

Meine Instandsetzung ist aktuell ins Stocken geraten, da mir eine passende Pleuelbuchse mit Außen-Übermaß fehlt.

Hintergrund ist, dass mein Pleuelauge etwas unrund ist und mein Motoreninstandsetzer dieses minimal ausdrehen muss. Ich habe ein neues von Delegro hier. Die Qualität ist gut, Buchse hat die originalen Maße (45x38mm). Diese Buchse würde aber nach dem Ausspindeln zu locker sitzen.

Aus diesem Grund habe ich fast alle Händler abtelefoniert. Vielen haben keine Buchsen mit Übermaß außen, ein Anderer hat mir eine rohe Buchse angeboten allerdings auch ohne Schmiernuten. Ein weiterer Händler hat mir zuerst zugesagt und hält mich nun seit über vier Wochen hin.

Natürlich kann mein Motoreninstandsetzer auch selbst eine Buchse anfertigen, allerdings müsste er die Schmiernuten von Hand einbringen was optisch nicht das Schönste, technisch aber wohl vollkommen in Ordnung ist.

Was meint Ihr? Eventuell hat jemand von euch eine Idee oder eine Bezugsquelle.

Vielen Dank


Gruß Simon
Benutzeravatar
simpson1986
Silber
 
Beiträge: 210
Registriert: 17.10.2006, 23:24

Re: Lanz D1616 Motorrevision?

Beitragvon oldtimerfreud » 20.04.2017, 21:41

Hallo,

hast du schon mal bei Damme,Lars Dreyer oder Bausch gefragt,
vielleicht hat der Ludger Belting was für dicht.

:fahrer: :fahrer: :fahrer:


LG
oldtimerfreud
oldtimerfreud
Silber
 
Beiträge: 463
Registriert: 25.07.2010, 11:17

Nächste

Zurück zu Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: thomch und 4 Gäste