Titel

 

 

Kesselstein entfernen

Bulldog, aber nicht Lanz

Kesselstein entfernen

Beitragvon Alex Klapproth » 08.10.2008, 09:32

Hallo zusammen!

Mein Zylinder, Steigrohr, Wasserkasten und Zylinderkopf haben starke Ablagerungen von Kesselstein. Wie kann ich diesen entfernen? Ich habe es bereits mit 5%iger Citronensäure versucht, jedoch nur mit gringfügigem Erfolg. Ich möchte den Kesselstein entfernen, um zu vermeiden, daß sich nach der ganzen Arbeit der Restauration, die neuen Kühlerelemente nicht mit dem abgeplatzten Kalk zusetzen.
Mit bis zu den Ellenbogen ölverschmierten Grüßen aus Eiserfey!
Alex Klapproth
Benutzer
 
Beiträge: 33
Registriert: 08.06.2006, 20:51
Wohnort: 53894 Eiserfey

Suche, so wirst Du finden:

Beitragvon Socke » 08.10.2008, 09:55

Gib mal in der Forumssuche "Kalk" ein...
Socke
Platin
 
Beiträge: 889
Registriert: 11.03.2007, 23:23
Wohnort: Kiel

Beitragvon Theo S. » 08.10.2008, 12:14

Gib mal in der Forumssuche "Kesselstein" ein...
Benutzeravatar
Theo S.
Administrator
 
Beiträge: 265
Registriert: 09.02.2006, 17:18
Wohnort: 41844 Wegberg

kesselstein

Beitragvon lanzonkel » 08.10.2008, 14:36

hol dir essigessens aus dem supermarkt und giesse es mit heissem wasser in deinen wasserkasten / Zylider und warte 2 tage ab
das sollte genügen
wenn nicht wiederhole es so lange bis das gewünschte ergebniss da ist
gruss
lanzonkel
Bronze
 
Beiträge: 90
Registriert: 20.02.2008, 13:17
Wohnort: leer

Re: Kesselstein entfernen

Beitragvon Socke » 14.07.2020, 11:04

Ich habe dazu mal eine Frage:
Ich lese hier immer von Soda, bei örtlichen Drogeriemarkt für bummelig 1€/500gr. Sowas habe ich zuhause rumliegen, nennt sich Soda, auch Waschsoda und chemisch Calciumcarbonat.
Hinter kaustischer Soda (so in BA), auch Ätznatron genannt, soll sich Calciumhydroxyd verbergen.
Das ist sicher was anderes, oder? Wirkt beides?

Danke!
Volker
Socke
Platin
 
Beiträge: 889
Registriert: 11.03.2007, 23:23
Wohnort: Kiel

Re: Kesselstein entfernen

Beitragvon Chicken » 16.07.2020, 15:55

Hallo!

Es sind die Natriumsalze, nicht Calcium.

Es geht nur das Waschsoda. Der Trick ist die hohe Löslichkeit von Calciumhydrogencarbonat (großer Überschuss an Hydrogencarbonat durch das Waschsoda). Das funktioniert aber auch nur bei Raumtemperatur. Bei hoher Temperatur zersetzt sich Calciumhydrogencarbonat und der Kalk riesel wieder.
Natriumhydroxid ist unwirksam.

VG!
Alex
Lieber Gruß,
Dr. Alex Lange

Lanz D6006
Lanz D9532

Ansonsten nur noch elektrisch unterwegs mit E-Auto, E-Motorrad. Strom wird zu 100 % selbst erzeugt.

Informationen rund um den Pampa und Miniatur-Stationärmotoren: http://www.pampa-traktor.de
Benutzeravatar
Chicken
Platin
 
Beiträge: 814
Registriert: 09.02.2006, 23:24
Wohnort: 85376 Freising, Oberbayern

Re: Kesselstein entfernen

Beitragvon Socke » 16.07.2020, 17:50

Ok Alex, der erste Punkt geht an Dich, ist natürlich Natrium, nicht Calcium, sorry. ...natron sagt es ja auch schon.
Aber nun:
In den BA's ist von kaustischer Soda die Rede und hinter der verbirgt sich, wenn ich mehreren Quellen im Internet glauben schenken darf,
Natriumhydroxyd, NAOH, auch als Ätznatron bezeichnet.
In den BA's (9506, 2806, 5506) wird für ganz starken Kesselsteinansatz Salzsäure angewendet und für den kleineren Befall kaustische Soda, 2 kg in 5 Ltr. Wasser lösen , Motor warmfahren und warm halten...
Und nu?
Socke
Platin
 
Beiträge: 889
Registriert: 11.03.2007, 23:23
Wohnort: Kiel

Re: Kesselstein entfernen

Beitragvon RT-andreas » 16.07.2020, 21:57

Zitronensäure ist ein schlechter "Kalklöser", sprich 5% kannst knicken. Zitronensäure muß!! zum Entkalken in ziemlichen Überschuss angewendet werden und dann noch möglichst heiß, da die Lösungseigenschaft auf Komplexen beruht die nur mit "viel" Säure entstehen. Bei zu wenig Säure gibt es erst recht harte Krusten. Bei Salzsäure ist es anders, da wird "einfach" der Kesselstein in Kalzium- und Magnesiumchlorid umgewandelt die beide wasserlöslich sind. Nachteil die Säure greift auch andere Dinge leicht an, für dünne Kühlerlamellen kann das der Tod sein. Auf jeden Fall danach mit leichter Sodalauge neutralisieren/spülen und danach noch mit Wasser.
Kaustische Soda oder Natronlauge, bleiben lassen. Löst eh nix und wenn dann auch gerne Aluminium (manchmal als Dichtring verwendet) und manche Lötmaterialien die in Kühlern (kein Alu, der wäre eh weg) verwendet wurden.
Was auch geht ist Reiniger für Kaffeemaschinen auf Basis Amidosulfonsäure, nicht so wild wie Salzsäure, schonend(er) auch zu Materialien wie Kupfer und die Salze gut wasserlöslich. Kesselreiniger aus dem Sanitärbereich /Heizungsbau mit Ameisensäure geht auch, da sind Fertigmischungen nicht teuer und auch gleich mit Inhibitoren versetzt um das Metall zu schonen.
Ganz "öko" wäre ne "Druckspülung" mit Kohlesäurewasser, sozusagen mit Sprudel wie in der Tropfsteinhöhle den Kalk als Hydrogenkarbonat weglösen - in der Richtung wirkt auch das Soda.
Ich würde auf die Entkalker vom Heizungsbauer setzen, bewährt und nicht so teuer und je nach Mischung ist das blanke Metall danach auch noch passiviert und rostet nicht gleich wieder als Grundlage für neuen Kalk.
Egal wie und was, die Brühe sollte immer in Bewegung sein, entweder per Pumpe oder mit Luftblasen um brauchbare Löseraten zu erzielen
Gruß andi
RT-andreas
Gold
 
Beiträge: 389
Registriert: 09.02.2006, 23:06
Wohnort: KA

Re: Kesselstein entfernen

Beitragvon Socke » 16.07.2020, 22:48

Ich bin einigermaßen verblüfft:
Wir haben unglaublich gute Fachleute (ich meine das ernst!!!) hier im Forum und heraus kommt, daß die Anleitung von Lanz, wie der Kesselstein zu entfernen ist, zumindest untauglich ist. Oder verstehe ich alles falsch?
Socke
Platin
 
Beiträge: 889
Registriert: 11.03.2007, 23:23
Wohnort: Kiel

Re: Kesselstein entfernen

Beitragvon RT-andreas » 17.07.2020, 08:48

untauglich - für die heutige Zeit wohl ja. Damals gab es oft nichts besseres, ist wie beim Öl oder bei den elektrischen Kabeln, Guttapercha und Leinen sind heute wohl eher nicht mehr gefragt, selbst PVC wird gerne durch chlorfrei und besser kälteelastisch ersetzt. Andereseits wird heute noch Wasserglas in vielen "Kühlerdicht" Mittel eingesetzt und Leinöl(firnis) ist auch wieder im Kommen (wenn auch nicht als Mennige mit rotem Bleioxid drin :mrgreen: )
Man sollte sich einfach immer das passende was Preis/Leistung/Nebenwirkungen angeht raussuchen, ob alt oder neu spielt dann keine Rolle. Gabs früher schon und auch heute noch, Reifenfarbe gegen Sonneneinstrahlung mit Oberflächenrissen, Rezeptur ist anders, Schutz vor Alterung bleibt - falls man eben nicht im Schatten stehen kann oder Räder abdecken. Manchmal bringen einem alte Anleitungen auch auf "neue?" Ideeen

Gruß andi
RT-andreas
Gold
 
Beiträge: 389
Registriert: 09.02.2006, 23:06
Wohnort: KA


Zurück zu Pampa, Ursus, Kelly & Lewis, Le Percheron

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste

cron