Titel

 

 

Neue Ölleitungen / Fördermenge Öler

Alles über den Lanz Bulldog - Glühköpfe. In diesem Forum sind auch Beiträge zu Halb- und Volldieseln bis Ende 2009 enthalten.

Neue Ölleitungen / Fördermenge Öler

Beitragvon paul » 13.03.2006, 09:50

Moin alle zusammen !

Hier zunächst mal nen kleiner Tip:

Habe gestern nen paar Ölleitungen an meinem Bulldog erneuert. Beim Einschrauben einer Druckschraube stellte ich nach langem Gefummel fest, das Gewinde stimmte, aber der Kerndurchmesser war zu groß.
D.h. Nippel ablöten, Rohr sauber machen, neuen Nippel drauflöten.
Viel Zeit verplempert ! grrrr.
Was will ich damit sagen???
Man nehme erst die Schraube und probiere, ob sich auch wirklich paßt.

Beim nächsten Mal ist man schlauer.


So, ne kleine Frage: Im Heinl Buch ist ne Fördermenge für den Kolben von
16 - 19 cm³ angegeben. Ich komme im Durchschnitt auf 12-13cm³.
Ist das bedenklich?

Freu mich auf Antworten.

Viele Grüße aus Münster

Paul :)
Benutzeravatar
paul
Bronze
 
Beiträge: 197
Registriert: 10.02.2006, 09:44
Wohnort: 48157 Münster

Beitragvon rüro » 13.03.2006, 14:11

Hallo Paul,

ja mit den Lötnippeln gebe ich dir recht, immer zuvor ausprobieren.

Zum Thema Öler/Fördermengen: Die Literaturwerte sind ganz grobe Anhaltswerte und beziehen sich auf die Werkseinstellungen (neuer Bulldog- neue Ölpumpe - damalige Öle). Je nach Verschleißzustand (Bulldogmotor und Öler) und moderneren Ölen ergeben sich meist andere Werte bzw. Einstellungen, die immer am Bulldog selbst durchgeführt werden müssen. Pauschal kann man diese Werte nicht angeben. Bedenke nur einmal den Gegendruck während des Motorlaufs (Prüfstandeinstellung mit den Werkswerten kann deshalb nur eine grobe Voreinstellung sein). Die Fördermenge ohne Gegendruck (Prüfstand) ist besonders bei "ausgenudelten" Ölpumpen viel höher als beim Motorlauf. Nach einer Motorüberholung (Kolben-Zylinder-Kolbenringe) die Einlaufzeit berücksichtigen und mehr Öl geben.

Gruss Rüdiger
rüro
Bronze
 
Beiträge: 173
Registriert: 10.02.2006, 08:33
Wohnort: 52441 Linnich

Beitragvon DirkP » 13.03.2006, 14:20

Hallo Paul,

Vorher probieren ist immer besser als nachher zu reparieren :lol:

Die angegebene Ölfördermenge sollte schon erreicht werden. Zu beachten ist aber, dass sich diese Werte laut Heinl für eine Temperatur von 25°C beziehen. Ich weiss nicht, ob Du im Moment auch nur annähernd solche Bedingungen realisieren kannst, wenn ich aus dem Fenster schaue, glaube ich das eher nicht. Es sei denn Dein Bulldocg steht in der guten Stube vorm Kamin. :wink:
Weiterhin muss auch die richtige Stellung der Regulierwelle bei Vollast gewährleistet sein. Wenn Du einen 45,55 PS Motor (vermute ich anhand der Sollwerte von 16-19cm³) hast, sollte sie bei Vollast bei 80-90° stehen.

Gruss
DirkP
www.LANZ-BULLDOG-Homepage.de
Historische Bilder, Literatur, Technik und Informationen
Benutzeravatar
DirkP
Bronze
 
Beiträge: 272
Registriert: 12.02.2006, 23:28
Wohnort: Berlin


Zurück zu Lanz-Bulldog, Glühköpfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 17 Gäste

cron