Titel

 

 

Lötlampe/Pumpenschacht instandsetzen

Lötlampe/Pumpenschacht instandsetzen

Beitragvon mivola » 16.05.2017, 21:50

Hallo zusammen,

ich habe eine alte Lötlampe in die Hände bekommen, die ich gern wieder Instand setzen würde. Lt. Typenschild scheint es eine BAT Type Traktor II zu sein.

In einem ersten Test habe ich die Lampe entzündet und musste feststellen, dass sie zwar brennt, aber "ohne Zunder", d.h. nur mit einer leichten gelb/roten Flamme. Die typische blaue Flamme und das Fauchen fehlte. Beim Pumpen hatte ich das Gefühl, dass keine Luft eingepumpt werden konnte sondern das Pumpenleder kurz vorm Ende des Pumpenschachts einfach "umknickt".

Ich habe den Pumpenschacht also zerlegt und gereinigt. Dichtungen waren kaum noch zu erkennen, deshalb weiß ich auch nicht so genau wo nun eine neue hingehört. Beim Abschrauben der Düse/Rückschlagventil, kam eine seltsame schwarze Menge zum Vorschein - könnte auch mal eine Dichtung gewesen sein ;-) Allerdings habe ich dort keine Feder gefunden (wie in viewtopic.php?t=2586 beschrieben) - bräuchte man nicht aber eine Feder um Luft hinein- aber kein Benzin herauszulassen? Durch die Düse bekomme ich auch keine Luft geblasen obwohl ich versucht habe gründlich zu reinigen und auch lange in Benzin eingelegt habe um Verunreinigen zu lösen. Wo genau müsste denn eigentlich das Loch sein durch welches dann die Luft in den Behälter strömt?

Ich habe mal ein paar Bilder angehangen und hoffe ihr könnt mir bei der Ersatzteilsuche und Zusammensetzen helfen.

Wäre das hier evtl ein passendes Angebot: http://www.ebay.de/itm/Reparatursatz-He ... 2251112641 ?
Es gibt hier auch keine Feder zur Düse, nur eine Dichtung und die Düse selbst. Wofür ist denn eigentlich die Graphitpackung?

Was gibt es sonst noch zu beachten? Hat die Lötlampe eigentlich ein Überdruckventil? Sitzt das evtl. an der Rückseite des Brenners? Wie kann ich überprüfen ob das OK ist und ggf reparieren?

Danke schonmal und VG
Micha
Dateianhänge
DSC_0307kl.jpg
DSC_0305kl.jpg
DSC_0240kl.jpg
mivola
Benutzer
 
Beiträge: 8
Registriert: 15.05.2017, 07:49
Wohnort: 04651

Re: Lötlampe/Pumpenschacht instandsetzen

Beitragvon Lanzi67 » 17.05.2017, 19:23

Hallo
In der Düse wie du sie bezeichnet ist das Ventil mit Feder das musst du rausbekommen, scheint fest zu sitzen deshalb geht keine Luft durch und da befindet sich unten dann eine kleine Dichtung meistens aus benzienfestem Gummi ( viton) die musst du sicher erneuern und alles gangbar machen.
Gruß
Lanzi67
(Jörg)
Benutzeravatar
Lanzi67
Gold
 
Beiträge: 680
Registriert: 08.02.2007, 14:10
Wohnort: 08294 Lößnitz/Erzgebirge

Re: Lötlampe/Pumpenschacht instandsetzen

Beitragvon mivola » 18.05.2017, 08:05

Hi Jörg,

danke für den Hinweis. Ich habe die "Düse" nun nochmal genauer unter die Lupe genommen - und siehe da: darin verbargen sich eine Feder, ein "Ventil" und eine schwarze Masse, die wohl mal die Dichtung war. Die Feder lässt sich ziemlich leicht zusammendrücken, scheint aber noch in Ordnung zu sein.

Danach habe ich noch 2 weitere Schrauben an der Lötlampe gelöst und dabei wahrscheinlich auch den Platz für die "Graphitpackung" gefunden. Kann man auf dem Bild beurteilen ob die auch gewechselt werden muss? Wenn ja, wie bekomme ich die Spindel raus? Trotz dem Lösen der Schraube konnte ich die Spindel nicht ohne größeren Kraftaufwand herausziehen - ich wollte aber auch nix kaputt machen... Muss man die weiter drehen oder wackeln oder nur stark genug ziehen?

Und dann noch die Schraube an der Rückseite: ich habe mal 2 Bilder gemacht. Allerdings weiß ich nun wirklich nicht wofür diese Schraube gut ist...

Danke und VG
Micha
Dateianhänge
DSC_0308 (2)kl.jpg
Rückseite
DSC_0312akl.jpg
Graphitpackung
DSC_0305kl (2).jpg
Ventil/Düse
mivola
Benutzer
 
Beiträge: 8
Registriert: 15.05.2017, 07:49
Wohnort: 04651

Re: Lötlampe/Pumpenschacht instandsetzen

Beitragvon lanzschrauber » 18.05.2017, 17:48

Hallo,

über diese Bohrungen kannst du die Lampe von innen Reinigen. Vorsichtig mit einem extra langem 6 mm Bohrer die Kanäle frei machen.
Du wirst dich wundern wie viel Koks da rauskommt. Dann kommt deine Lampe auch schneller auf Betriebstemperatur.

Gruß
lanzschrauber
lanzschrauber
Bronze
 
Beiträge: 96
Registriert: 18.02.2006, 15:20
Wohnort: 40789 Monheim am Rhein

Re: Lötlampe/Pumpenschacht instandsetzen

Beitragvon Lanzi67 » 18.05.2017, 19:47

Hallo
Du musst die Spindel so weit herausdrehen sprich als würdest du sie auf drehen und wenn das Gewinde zu Ende ist kannst du sie herausziehen. Ob die Packung noch was taugt siehst du wenn die Lampe mal in betrieb ist. Wenn sich an der Spindel flammen bilden dann erstmal versuchen überwurfmutter nachziehen ansonsten auswechseln. Die schrauben wurden schon beschrieben, sind herstellungsbedingt und dienen als reinigungsöffnung.
Gruß lanzi67
(Jörg)
Benutzeravatar
Lanzi67
Gold
 
Beiträge: 680
Registriert: 08.02.2007, 14:10
Wohnort: 08294 Lößnitz/Erzgebirge

Re: Lötlampe/Pumpenschacht instandsetzen

Beitragvon mivola » 06.06.2017, 21:35

mivola hat geschrieben:Ich habe die "Düse" nun nochmal genauer unter die Lupe genommen - und siehe da: darin verbargen sich eine Feder, ein "Ventil" und eine schwarze Masse, die wohl mal die Dichtung war. Die Feder lässt sich ziemlich leicht zusammendrücken, scheint aber noch in Ordnung zu sein.


Hallo nochmal,

ich hatte mir nun dieses Set bei ebay (http://www.ebay.de/itm/Reparatursatz-He ... 2251112641) bestellt und versucht entsprechend einzubauen. Jedoch bekomme ich es nicht so recht hin :-( Entweder ich bekomme gar keine Luft durch den Schacht oder ich kann die Luft reindrücken _und_ wieder rausziehen ...

Anbei mal ein Foto der Dichtungen und der Einzelteile des Rückschlagventils. Könnt ihr mir sagen wie ich diese zusammenbauen muss? Sind das evtl. gar nicht die richtigen Dichtungen? Oder ist die Feder zu schwach? Oder hab ich einen Denkfehler? Oder oder oder ...

Danke nochmals!
Micha
Dateianhänge
DSC_0542.JPG
mivola
Benutzer
 
Beiträge: 8
Registriert: 15.05.2017, 07:49
Wohnort: 04651

Re: Lötlampe/Pumpenschacht instandsetzen

Beitragvon engineer » 07.06.2017, 18:09

Die kleinste der Dichtungen gehört in das Innenteil des Ventils,so wie es auf dem Bild schon daliegt. Dieses Gummi dichtet die Bohrung im Luftpumpen-Körper ab. Die übrigen Dichtungen sind m.E. für andere Varianten.
Die Große mit dem Loch paßt wohl ebenfalls hinein,dafür sollte das Ventil-Innenteil aber einen schärferen Rand haben.
Also nur eine von den Dreien verwenden,die Mittlere paßt bei deiner Pumpe nirgends.
Es dichtet immer Metall auf Gummi ab,nie 2x Gummi.
Die Feder paßt so,die darf nicht zu stark sein,sonst macht das Ventil gar nicht auf.
engineer
Silber
 
Beiträge: 148
Registriert: 23.06.2014, 09:59
Wohnort: 91793

Re: Lötlampe/Pumpenschacht instandsetzen

Beitragvon mivola » 11.07.2017, 21:01

Hallo,

danke nochmals für die Hilfe. Ich habe es nun endlich geschafft und folgende Beobachtungen gemacht:
- mit der kleinen Dichtung bekomme ich sehr gut Luft hinein, aber beim Rausziehen steht dann (sehr wenig) Benzin im Pumpenschacht
- mit der mittleren Dichtung bekomme ich gut Luft hinein, und beim Rausziehen ist auch kein Benzin im Pumpenschacht

Kann es nun evtl doch sein, dass die mittlere Dichtung die richtige ist?

Und noch eine neue Frage: wie viel/oft sollte man Pumpen um die Lötlampe mit korrekter Temperatur zu betreiben?

Danke und VG
Micha
mivola
Benutzer
 
Beiträge: 8
Registriert: 15.05.2017, 07:49
Wohnort: 04651

Re: Lötlampe/Pumpenschacht instandsetzen

Beitragvon Harry0369 » 02.08.2017, 18:26

Hallo zusammen,

ich habe ein Problem mit meiner Lötlampe, vielleicht hat jemand nen Tipp ?
Die Lampe hat die ganze Zeit sehr gut gebrannt und auch ne richtig gute blaue Flamme gebracht.
Seit kurzem, brennt sie nur noch, wenn sich in der Vorwärmschale Spiritus befindet und dieser brennt. sobald keine (zusätzliche)
Flamme mehr da ist, geht die Lampe aus. Gleiches ist auch mit dem Feuerzeug, sobald sie Flamme da ist, brennt sie, Flamme weg... aus.
Eigentlich bin ich froh, daß sie schön dicht ist und wollte sie nicht wieder komplett zerlegen ... oder komm ich da nicht drumherum ?

Lange genug vorgewärmt ist sie natürlich, daran kann es nicht liegen, denn sie brennt auch blau, aber nur mit einer Zusatzflamme.

Danke für Eure Tipps

Gruß

Harry
Harry0369
Bronze
 
Beiträge: 65
Registriert: 15.04.2011, 14:48
Wohnort: 76764 Rheinzabern


Zurück zu allgemeine Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast