Titel

 

 

Regler und loser Excenterproblematik

Alles über den Lanz Bulldog - Glühköpfe. In diesem Forum sind auch Beiträge zu Halb- und Volldieseln bis Ende 2009 enthalten.

Regler und loser Excenterproblematik

Beitragvon Bernd Sandmann » 09.08.2007, 20:13

hallo,
ich habe heute folgendes festgestellt: Bei meinem Lanz 3506 Bj. 1939 ist der lose Excenter so am Regler angebracht, dass die Erhebung des Excenters auf die Volllastfeder zeigt - bei meinem Ursus zeigt die Erhebung auf die Leerlauffeder des Reglers.
Der Lanz läuft hervorragend der Ursus auch nicht schlecht.
Was ist denn richtig? Wie muß der lose Excenter eingebaut werden?
Gibt es den Unterschied zwischen kleinen und großen Glühköpfen?
MfG

Bernd
Benutzeravatar
Bernd Sandmann
Benutzer
 
Beiträge: 53
Registriert: 12.02.2006, 19:02
Wohnort: 31547 Winzlar

Beitragvon Bulldog-Tom » 10.08.2007, 08:53

ja das ist so richtig
Bulldog-Tom
Bronze
 
Beiträge: 147
Registriert: 08.04.2007, 20:17
Wohnort: DE

Re: Regler und loser Excenterproblematik

Beitragvon ONP-Nordeifel » 13.09.2020, 21:10

Hallo ins Forum;

Anderer Lanz - ähnliche Frage. Ich habe einen D8506 in Einzeileilen übernommen und das Puzzle nun fast fertig. Von fast allen Bauteilen gibt es ausreichend Bilder im Netz, was den Zusammenbau sehr erleichtert hat.
Beim Einstellen des Reglers gibt es allerdings noch ein paar Fragezeichen. Bei der Einstellung der Volllastfeder am Regler war vor Erreichen des "Zwischenraumes" (zwischen Einstellschraube und Trommel) die Schraube zu kurz.
Hier 2 Bilder.
IMG_9037.jpg
Draufsicht, Last- und Leerlauffeder

IMG_9038.jpg
Lastfeder


Folgende Fragen:
1) Ich hätten die Reglermechanik (das gesamte Innenleben) um 180° gedreht einbauen können. Die Einstellschrauben also jeweils durch das andere Loch, was auch die Position zum Schwundradkeil/festen Excenter geändert hätte.
2) Ich hätte den dickeren Teil des losen Excenters zur Volllastfeder hin einbauen können. Auch dies würde eine veränderte Stellung zum Schwungradkeil/festen Excenter bedeuten.

Wenn dies alles korrekt ist (oder ich es nach einem Hinweis von Euch entsprechend geändert habe) noch folgende Frage zum Einstellen.
Die Leerlauffeder spanne ich, indem ich die Feder durch Rechtsdrehung gegen den Anschlag der Reglertrommel ziehe. Die Vollastfeder hingegen spanne ich, indem ich durch Rechtsdrehung die Einstellschraube gegen die Federöse presse, und dadurch die Feder vorspanne. Dadurch ergibt der Abstand zwischen Einstellschraube und Reglertrommel, Spielraum für den toten Gang.

Nun freue mich mich über Hinweise, was ich falsch gemacht habe... Denn irgendetwas muss falsch sein, sonst wäre die Einstellschraube der Volllastfeder nicht zu kurz...

Danke für Eure Hilfe.

Viele Grüße,

Rainer
[Auseinander genommen hat's ein Anderer, ich versuche es nur wieder zusammenzusetzen...]
Benutzeravatar
ONP-Nordeifel
Benutzer
 
Beiträge: 5
Registriert: 28.12.2018, 18:36

Re: Regler und loser Excenterproblematik

Beitragvon gft » 13.09.2020, 23:31

Ich bin mir nicht ganz sicher von den Bildern her, aber würde fast sagen, Vollast und Leerlauffeder gehören im Reglergehäuse anders rum,...?
Erkennbar ist dies jedoch recht leicht daran, das die Leerlaufeinstellschraube am Kopf zum Gehäuse hin gesichert wird mittels ca 2mm Draht!
Die Vollastschraube nicht!
Somit ist an dem Loch im Gehäuse für die Sicherung zum Schraubenkopf hin die Zuordnung der Seiten einfach erkennbar!

Bei der Positionierung des beweglichen Exzenters ist das nicht sooo einfach, gibt dort Unterschiede!
Heinl beschreibt dies in seinem Buch aber die Blickrichtung und Definition des Bulldog sind nicht ganz unmissverständlich dargestellt!
Die "normale" Position des dicken Teil des beweglichen Exzenters zeigt zur Leerlauffeder hin,...
Einige späte große GK haben den Regler 180 Grad gedreht am Schwungrad montiert (anderes Schwungrad), dann muss natürlich der Exzenter anders rum rein!
Es bleibt nur, am Ende des Tages auf einen Förderbeginn an der eingestellten Pumpe (im Leerlauf) bei ca 120 Grad vor OT zu landen,...
Im Zweifelsfall muss halt das Schwungrad nochmal wieder runter und umdrehen,....
Die Vollastfeder lasst sich vor der Montage des Reglers vorspannen, die Leerlauffeder nicht, dazu muss das Rad montiert sein!

Grüße, Dieter
gft
Benutzer
 
Beiträge: 86
Registriert: 02.09.2017, 16:09
Wohnort: 46354 Südlohn

Re: Regler und loser Excenterproblematik

Beitragvon ONP-Nordeifel » 16.09.2020, 20:40

Hallo Dieter,

Danke für den Tipp. Ich habs kontrolliert, ich habs korrigiert, jetzt kann ich die Lastfeder einstellen. Bleibt nur noch mein Fragezeichen mit der richtigen Position des losen Excenters.
Wenn ich das Reglerschwundrad wieder aufsetze, läuft der lose Excenter dem festen Excenter hinterher. Hmmmm... Viel Theorie. Ich versuche das am Wochenende noch mit der Einspritzung bei 120° OT.

Danke nochmal.

Viele Grüße,

Rainer
[Auseinander genommen hat's ein Anderer, ich versuche es nur wieder zusammenzusetzen...]
Benutzeravatar
ONP-Nordeifel
Benutzer
 
Beiträge: 5
Registriert: 28.12.2018, 18:36

Re: Regler und loser Excenterproblematik

Beitragvon engineer » 20.09.2020, 09:45

Hallo Rainer,
der Exzenter paßt so wie auf deinen Bildern ! Die Federn könnten auch vertauscht werden, da die Gewichte gleich sind.
Nur das Loch für die Sicherung der Leerlauffeder wäre dann weg. Funktionieren würde es trotzdem.
Grundeinstellung der Leerlauffeder: bei angebautem Schwungrad mit beiden Händen von hinten die Gewichte auseinander ziehen bis die Kontermuttern der Lastfeder am Reglergehäuse anliegen. Das muß mühelos aber gegen deutlichen Federzug gehen.
Der Kontermuttern-Abstand zum Reglergehäuse bestimmt das Ansprechverhalten unter Last, d.h. wie weit die Drehzahl abfällt bis er nachregelt. Viele stellen ihn sehr knapp ein (1-1,5 mm) damit sie möglichst viel Leistung haben.
Nachteil : wenn man mit dem Handgas 1-2 Rasten über die Leerlaufmarkierung geht dreht der Motor ohne Last voll aus.
Will man etwas mehr Regelbereich in den unteren Drehzahlen (z B. zum Antrieb von Maschinen) gibt man 2-3 mm.
Dann kann man sogar in den Ackergängen mit Handgas und 1/3 Drehzahl fahren oder im Leerlauf rangieren ohne Gas zu geben .

Grüße Thomas
engineer
Bronze
 
Beiträge: 208
Registriert: 23.06.2014, 10:59
Wohnort: 91793


Zurück zu Lanz-Bulldog, Glühköpfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 21 Gäste