Titel

 

 

Heizlampe reinigen

Alles über den Lanz Bulldog - Glühköpfe. In diesem Forum sind auch Beiträge zu Halb- und Volldieseln bis Ende 2009 enthalten.

Heizlampe reinigen

Beitragvon Socke » 27.05.2018, 00:20

Meine kleine Imbert-Lampe für meinen Seitenglühkopf brennt eigentlich sehr gut - wenn sie erstmal brennt. Meist habe ich mit einer verstopften Düse zu kämpfen. Hat einer eine Idee, wie ich das Innere des Brennerkopfes sauber kriege? Ich habe schon versucht, mit Benzin durchzuspülen, gebracht hat es nicht sehr viel.

Danke!
Volker
Socke
Bronze
 
Beiträge: 783
Registriert: 12.03.2007, 00:23
Wohnort: Kiel

Re: Heizlampe reinigen

Beitragvon RT-andreas » 27.05.2018, 10:42

Bei den Benzin, Diesel, Petroleum Lampen, Brenner, Kocher ist es meist der Verdampfer der mit der Zeit innen verkokt. Gegen den echten Koks hilft nur mechanisches reinigen, da gibt es keine andere Methode. Wenn man rechtzeitig reinigt bevor es harten Koks gibt, also wenn das Zeug innen noch minimal weich, gummiartig ist kann man mit Backofenreiniger / Spray eigentlich ganz gute Erfolge erzielen. Lange einwirken lassen über Nacht evtl mehrmals und dann vorteilhafterweise auch mechanisch nachhelfen mit Pfeifenreiniger etc. manchmal passen auch dünne Stahllitzen aus Wäscheleinen oder sogar die kleinsten Bronzebürsten für Kleinkaliber oder Luftgewehr. Was wo und wie ist bei den vielen Bauarten immer ein Suchspiel.
Mit Druckluft und geeignetem Gerät kann man auch mit "Backpulver" also Natriumhydrogencarbonat versuchen zu strahlen, Zahntechniker sollten auch kleinste Strahlpistolen haben (auch die Chinesen bei alibaba?). Wichtig, Strahlmittel muss gut wasserlöslich sein, um es aus dem Heizbereich auch vollständig entfernen zu können.
Äußerlicher Dreck kann manchmal statt mit Ofenspray auch mit Kukident Gebisstabs gut weggehen. Obs wirkt weiß ich (noch) nicht, erst relativ wenig Betriebszeit aber ich hab mal versucht die Innereien nach dem Reinigen mit Graphit innen zu pudern um die Anhaftung weniger fest zu gestalten. Wie gesagt Versuch obs was bringt zeigt die Zeit.

Was nun in deinem Fall gut ist s.o. testen

andi
RT-andreas
Bronze
 
Beiträge: 372
Registriert: 10.02.2006, 00:06
Wohnort: KA

Re: Heizlampe reinigen

Beitragvon Socke » 27.05.2018, 12:25

Wenn ich da mechanisch ankäme, das wär schon toll. Grössere Bereiche sind mit der "Wolle" für die Oberflächenvergrösserung (Vergasung und Flammrückschlagsicherung) voll. Ich trau mich nicht, das rauszupulen...
Kukident ist natürlich eine gute Idee.
Danke!
Volker
Zuletzt geändert von Socke am 27.05.2018, 21:43, insgesamt 1-mal geändert.
Socke
Bronze
 
Beiträge: 783
Registriert: 12.03.2007, 00:23
Wohnort: Kiel

Re: Heizlampe reinigen

Beitragvon Lanzi67 » 27.05.2018, 16:26

Hallo
Die schrauben rausdrehen welche die Bohrlöcher von der Bearbeitung damit verschlossen sind, dann
Kannst du mit einem 3-4 mm Bohrer (sollte ein langer sein) die Kanäle frei bohren.
Gruß lanzi67
(Jörg)
Benutzeravatar
Lanzi67
Bronze
 
Beiträge: 719
Registriert: 08.02.2007, 15:10
Wohnort: 08294 Lößnitz/Erzgebirge

Re: Heizlampe reinigen

Beitragvon RT-andreas » 27.05.2018, 16:56

Die "Wolle da drin ist oft auch voll mit Ablagerungen, kann /muss raus. statt der "Wolle" geht auch eng gerolltes feines Stahl- oder Kupfer/Messingdrahtgewebe um die Bereiche neu zu stopfen. Das ist keine Flammrückschlagsicherung sondern dient zum einen als größere Oberfläche für die Verdampfung und zum anderen als Drossel, damit die Lampe gleichmäßig brennt und die Flamme nicht pulsiert. Daher möglichst dicht packen, aber so, dass noch genug Spritgas durchkommt.
Die Gewebe dämpfen und vergleichmäßigen die Verdampfung damit es nicht so stoßweise Gasblasen gibt wie im Wasserkocher oft zu sehen. Ohne die "Wolle" wäre erst Sprit flüssig da dann ne Dampfblase die den Sprit verdrängt, dann kein Druck da ja kein flüssiger Sprit mehr da zum Verdampfen, also Flamme klein dann kommt wieder Sprit und Dampfdruck usw, kurz die Lampe stottert oder spritzt sogar flüssig mit Ruß.
In den neuern Benzinkochern ist oft auch ein Stahlkabel drinn statt der Wolle/Drahltnetze. Drosselt auch, hat ne kleine Dochtwirkung, recht große Oberfläche und - man kann den Draht hin und herschieben und rausziehen um den Koks zu entfernen aus dem Verdampferröhrchen und Drahteinsatz. Also alle Schrauben raus alles Innenleben raus und dann reinigen und neu stopfen. Danach sollte ne ganze Zeit Ruhe sein Wenn es gaaanz lage halten soll statt normalem Benzin was nehmen das eben nicht zu Kohle wird bei Überhitzung wie Spiritus (braucht aber ne größere Düse für gleiche Heizleistung oder evtl auch manche Waschbenzine oder Sondertreibstoff ohne Öl für die Kettensägen etc. Im normalen Benzin sind immer reaktive Stoffe(Ether, Ester, ungesättigte Verbindungen etc.) drin die möglichst billig Oktanzahl und Dampfdruck richtig einstellen aber leider auch bei Hitze kokeln. Im Motor egal da es dort ja verbrennt wo es auch verdampft und der Schlonz so weg ist.
RT-andreas
Bronze
 
Beiträge: 372
Registriert: 10.02.2006, 00:06
Wohnort: KA

Re: Heizlampe reinigen

Beitragvon Lanzi67 » 27.05.2018, 17:15

Ich habe mit bremsenreiniger als Brennstoff die besten Erfahrungen gemacht, da setzt sich sogut wie nichts an
Benutzeravatar
Lanzi67
Bronze
 
Beiträge: 719
Registriert: 08.02.2007, 15:10
Wohnort: 08294 Lößnitz/Erzgebirge

Re: Heizlampe reinigen

Beitragvon Socke » 27.05.2018, 21:45

Und wo kriege ich so einm Messinggewebe her?
Hier in Kiel kriegenm die ja schon Schnappatmung, wenn ich Siebdraht zum Selbstbau eines Filters möchte...
Socke
Bronze
 
Beiträge: 783
Registriert: 12.03.2007, 00:23
Wohnort: Kiel

Re: Heizlampe reinigen

Beitragvon RT-andreas » 28.05.2018, 00:56

Waas in Kiel und du kennst die Bucht nicht? :mrgreen: Wenn`s was nicht vor Ort gibt einfach www fragen. erster Treffer ebay war unten der Link, gibts aber auch in feiner oder weniger und wenn alle Stricke reißen hab ich schon das Schirmgewebe von nem alten Koaxkabel genommen....
https://www.ebay.de/itm/Drahtgewebe-Sie ... Swm8VUs5np

Reste von so nem Gewebe ergeben auch schöne Zipfelmützen" für den Kraftstoffeinlass im Tank, einfach Röhrchen rollen und seitlich bzw oben weichlöten zulöten. Hält dann eventuelle größere Brocken fern oder Grashalme etc.
RT-andreas
Bronze
 
Beiträge: 372
Registriert: 10.02.2006, 00:06
Wohnort: KA

Re: Heizlampe reinigen

Beitragvon Socke » 28.05.2018, 07:42

Na ja, wir leben hier sicher am Rand der Scheibe, aber von der Bucht habe ich doch irgendwie schon mal gehört... :wink:
Aber erstens kaufe ich gerne lokal, im Laden, zweitens Kleinkram sowieso und drittens muß man ja auch den Suchbegriff haben...

Vielen Dank dafür!

Volker
Socke
Bronze
 
Beiträge: 783
Registriert: 12.03.2007, 00:23
Wohnort: Kiel

Re: Heizlampe reinigen

Beitragvon RT-andreas » 28.05.2018, 10:02

ja, lokal kaufen ist natürlich besser, aber leider heute bei vielen Dingen kam noch möglich - vor allem wenn es um "lebenswichtige" Sachen geht die nicht Software, Elektronik, Daddeldus oderanderen Schnickschnack angeht. Teile zur Selbsthilfe sind selten geworden vor Ort, fängt schon bei Nähgarn und Faden oder Wäscheklammern an und wenns im Angebot bei Lidaldi mal ist soll man auf Verdacht Vorrat anlegen und welche Größe...? Nur macht son Angebot dann die Lokalen kaputt, daher schau ich bei Dichtungen. technischen Artikeln, Stahlrohr (der mit Auswahl und Zuschnitt hat dicht gemacht, bzw nur noch WWW) eben im Netz. Leider ist das Porto dann meist teurer als die Ware - obwohl täuscht auch wenn man Benzin und evtl. Parkgebühr für lokale Händler mit rechnet ist es sovielmehr nicht, oft nur die Verpackung.
RT-andreas
Bronze
 
Beiträge: 372
Registriert: 10.02.2006, 00:06
Wohnort: KA

Re: Heizlampe reinigen

Beitragvon D8506_49 » 28.05.2018, 14:57

Hallo,

ich habe schon ca. 25 Heizlampen instand gesetzt, ohne Ausbohren der verkokten Kanäle wird's meist nichts.
Dazu benötigt man je einen überlangen Bohrer D10 und D4, damit hab ich bisher alles freibohren können.

Um ein schnelles Wiederverkoken des Brenners zu verhindern, reinige ich immer den Behälter. Dazu fülle ich den Behälter zu 1/3 mit kleinen Spax-Schrauben und spann ihn dann in die Drehmaschine ein oder besser auf die Betonmaschine, Notfalls gehts aber auch per Hand, wenn man den Behälter kräftig in alle Richtungen schüttelt und dreht. Das Reinigen des Siebes versteht sich von selbst.

Wenn man nach der Reinigung den Brenner immer mit Spiritus vorwärmt, gibts eigentlich keine verstopfte Düse mehr und man hört auch, daß die Heizlampe nun funktioniert wie sie soll.

VG,
Simon
D8506_49
Benutzer
 
Beiträge: 35
Registriert: 12.10.2014, 22:15

Re: Heizlampe reinigen

Beitragvon oldtimerfreud » 01.06.2018, 21:37

Hallo,

kann mich nur D8506_49 anschliesen und zwar habe ich heute meine Heizlampe mal mechanisch mit Bohrer und Draht den Brennerkopf gereinigt und anschliesend kurz in Salzsäure 20% gelegt ging auch noch mal einiges ab, den Tank mit Kiesel vom Streusalzhaufen und das Ergebnis ist beeindruckend. :D :D

Sie geht wie neu wenn nicht besser. :beifall: :beifall:


https://www.youtube.com/watch?v=SwOAkCMLpJo

LG
oldtimerfreud
oldtimerfreud
Bronze
 
Beiträge: 530
Registriert: 25.07.2010, 12:17


Zurück zu Lanz-Bulldog, Glühköpfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste