Titel

 

 

Lanz Bulli D1106

Restaurationsberichte von euren Maschinen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 16.02.2018, 10:59

...Abstände der Bohrungen angezeichnet, gekörnt und gebohrt. Oben jeweils 12,5 mm für die M12 er Schrauben. Landwirtschaft braucht Luft! :wink: Dabei hat sich stufenweises bohren bewährt, angefangen mit 6mm, 8mm usw... . Nur die untere Bohrung, die musste auf 14 mm gebohrt werden für den Bolzen, der da durch geschoben gehört. Jetzt hatte ich keine Lust extra deswegen zum Metallbauer zu fahren. Daher selber an der Bohrung rumgeorgelt... :oops: . Gut das der Bohrer fast stumpf war, sonst hätte das gar nicht funktioniert. War mehr ein fräsen als bohren. :lol: Egal....
Dateianhänge
AAAAAAAA 092.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 16.02.2018, 11:03

Nun musste die Halteplatte zur Anprobe eigentlich nur angeschraubt werden... Aber da war ja noch der Kabelbaum, der genau da lang läuft beim 12 er... Also die Platte mit Edding grob angezeichnet, wo die Aussparung dafür sein muss und dann wieder die Flex sprechen lassen...

Passt...
Dateianhänge
AAAAAAAA 093.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 16.02.2018, 11:11

Jetzt musste das Kunstwerk "nur" noch passend geschweißt und geschliffen werden. Dabei habe ich rund herum um die Bohrungen auch Material aufgeschweißt. Die nach den Bohrungen verbliebenen Wandstärken hätten das Mähwerk wohl gehalten, aber bevor man da was unnötig riskiert gleich mal eine kleine Zugabe gegeben. Schweißgerät war ja schon einmal warm. Zum Schluss noch ein wenig die Kanten gerundet. Nun könnte schon grundiert werden. Da aber noch der grün lackierte Mähwerk Tragrahmen zum trocknen im Pavillon hängt warte ich erst mal. Die Trocknungsphase dauert zwischen Minus 10 und plus 3 Grad momentan etwas länger...trotz Sonnenschein... 8)

So sieht die fertig gestaltete Mähwerk Halterung aus...

Gruß Gordon
Dateianhänge
AAAAAAAA 094.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 18.02.2018, 11:08

Hallo,

Nach 5 Lasur Durchgängen vom Schwadbrett in vertikaler Position habe ich das Schwadbrett in fast waagerechte Position gebracht und so noch einmal 3 Durchgänge gestrichen. Es fiel auf das die dünn flüssige Lasur unten immer satter wurde und ganz oben nach dem trocknen noch sehr matt erschien. Ist ja auch logisch, wenn alles nach unten läuft. Jetzt kann das bis morgen trocknen und dann gibt es nochmal zwei bis drei Durchgänge in vertikaler Position. Wenn im Endeffekt ein seidenmatter Ganz auftritt ist das Ziel erreicht. :)

Ich weis jetzt nur noch nicht, ob auf der Lasur ein "LANZ"- Aufkleber hält oder ob ich das dann auch mit schwarzer Farbe anmalen muss oder mittels Schablone auf lackieren... :kratz:

Gruß Gordon
Dateianhänge
AAAAAAAA 086.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 21.02.2018, 17:26

Hallo,

Hier mal ein Bild von den neuen Bolzen im Ausgangszustand, die für das Mähwerk sind.

Die vier rostigen unten im Bild sind der ganze traurige Rest, der noch beim Mähwerk dabei war. Wobei der dicke Bolzen auch schon durchgeflext war...
Dateianhänge
AAAAAAAA 095.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 21.02.2018, 17:41

Die drei dicken Bolzen werden mit Splinten in den Bauteilen befestigt, damit sie im Betrieb nicht mehr herausrutschen können. Das heißt das in den Bauteilen jeweils deckungsgleiche Bohrungen sind, die mit der Bohrung im Bolzen fluchten. Hier muss es mal eine Änderung bei Lanz gegeben haben. Der Bolzen, der den Mähwerk Antrieb mit dem Mähwerk Tragrahmen verbindet, wird zwar bei diesem Mähwerk mit Splint befestigt, aber nicht beim Bulli Mähwerk. Dort ist der Bolzen länger und wird am Ende mit einer Bohrung und Federstecker vor dem herausrutschen gesichert. Vermutlich war das sehr eng mit dem rotierenden Messerantrieb, der an dieser Stelle genau gegenüber liegt. Mit der Splint Befestigung, wie es jetzt bei diesem Mähwerk ist, hat man rund 2 cm mehr Luft. Wenn alles fertig montiert ist stelle ich mal zwei Vergleichbilder ein.

Nach dem Ablängen der Bolzen auf das richtige Maß konnte die Splintbefestigung ausgemessen und angezeichnet sowie mit einem 6mm Bohrer gebohrt werden.
Dateianhänge
AAAAAAAA 096.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 21.02.2018, 17:46

Der schon angesprochene Bolzen für die Verbindung von Mähwerk Antrieb und Mähwerk Tragrahmen hat am Ende einen erhöhten Griffrand. Damit die Bohrung für die Splintbefestigung dennoch gerade wird muss diese Erhöhung auf der gegenüberliegenden Seite ausgeglichen werden, z.B. mit einer Unterlegescheibe in entspechender Stärke.
Dateianhänge
AAAAAAAA 097.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 21.02.2018, 18:13

Zum Schluss wurde noch ein wenig geschweißt und geschliffen. Der Mähwerk Befestigungsbolzen im Bereich der Vorderachse hat wie die anderen drei dicken Bolzen ebenfalls einen Durchmesser von 25mm. Es konnten zum umarbeiten also gewöhnliche Anhänger Steckbolzen verwendet werden. Bei dem Bolzen im Bereich der Vorderachse konnte leider der Griff nicht dran gelassen werden, was der ursprüngliche Plan war. Der Griff hätte mit der pendelnden Vorderachse kollidiert und bei einem rein stecken in Fahrtrichtung mit der Spurstange. Also auch hier Griff abflexen und dafür einen passenden Griffrand aufschweißen. Als Sicherung für den Klappsplint gleich noch ein Sicherungskettchen mit angeschweißt. Auch der Spezialbolzen, ganz rechts im Bild, mußte komplett neu angefertigt werden. Dieser Bolzen ist wie zuvor schon geschrieben dafür gedacht, dass Mähwerk in der Transportstellung zu halten, damit die Mähwerkhydraulik unbelastet ist bzw. für etwaige andere Aufgaben verwendet werden kann. Für diesen Bolzen kam eine M14 er Schraube zum Einsatz, auf deren Kopf ein zuvor von einem Bolzen abgetrennter Griff angeschweißt wurde. Der eigentliche Kniff bei diesem Teil ist die angeschweißte U- Scheibe, die auf der in Fahrtrichtung gesehenen Seite in vollem Umfang stehen bleibt, aber auf der gegenüberliegenden Seite abgeschnitten werden muss. Nur so kann man den Bolzen in der am Tragrahmen angeschweißten Sicherung einführen und durch 180 Grad herumschwenken befestigen. Die Kette links im Bild wird in diesen Bolzen eingehangen und auf der anderen Seite der Kette mit einem Bügel an der Mähwerk Halteplatte befestigt, die hier schon vorgestellt wurde. Die Kette muss noch entsprechend gekürzt werden. Zwei der insgesamt drei für das Mähwerk benötigten Bügel waren "natürlich" auch nicht mehr dabei. Auf dem unteren Bild sind jetzt alle Befestigungsteile abgebildet. Es fehlen nur noch neue Schrauben, Muttern usw...
Dateianhänge
AAAAAAAA 098.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 21.02.2018, 18:19

Zwischendurch wurde auch endlich mal die Ölfüllstand- Kontrollschraube mit Ölpeilstab für den Motor Regler angefertigt... :D

Gruß Gordon
Dateianhänge
AAAAAAAA 100.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 25.02.2018, 19:14

Hallo,

Heute war ich mit Traktorfreunden bei wunderschönem Wetter mal im Traktormuseum Oskar Vogel in Paderborn. Jede Menge Eil- und Verkehrsbulldog kurz und lang, Mops, HL in unterschiedlichen Ausführungen, Gespanbulldog, Peter, Raupenbulldog, Holzversager, HR5 Ackerbulldog, Felddank, Lanz Dampfmaschine, D4506, D5506, Weinbergbulldog, großer Halbdiesel und das Ganze Sammelsurium in mehreren Maßstäben und Materialien im Modell. :D Und was hat wieder gefehlt?
Aber man kann ja nicht alles haben... :wink:

Gruß Gordon
Dateianhänge
$_1.jpg
$_1.jpg (44.95 KiB) 4389-mal betrachtet
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Bulli D1106

Beitragvon Rolf-P » 26.02.2018, 21:30

Hallo Gordon,

lange war ich nur stiller Mitleser deiner Restaurationsberichte. Nun habe ich mich aber dazu entschieden mich rasch zu registrieren, um dir mein Kompliment für deine geleistete Arbeit mitteilen zu können.
Besonders gefällt mir, dass du sehr sorgfältig arbeitest und alle Teile sorgfältig mit Fertan behandelst. Auch Tätigkeiten, wie Schrauben entrosten, Teile schleifen und lackieren, Bohrungen setzen etc. stellst du sehr anschaulich dar, was bei vielen anderen Dokumentationen häufig vernachlässigt wird. An einigen Stellen wie z.B. deinem zweiten Sicherungshalter oder der Buchse im Pleuelauge würdest du den damaligen Konstrukteuren sicher Optimierungspotenzial aufzeigen.

Besondere Aufmerksamkeit verdient meiner Meinung nach das Mähwerk. Durch einige individualisierte Anpassungen und Modifikationen scheinst du ein serienreifes Mähwerk konstruiert zu haben. Auch in der Lasur des Schwadbretts setzt sich die kompromisslose Restauration fort. Häufig gehe ich auf Treffen in Brokstedt oder auch Nordhorn durch die Reihen und muss unlasierte Schwadbretter betrachten. Finde ich persönlich schade. Auch hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Hatten die Leute einfach keinen passenden Pinsel, um auch an entsprechende Bohrungen und Stellen zu gelangen, wie du es musterhaft aufgezeigt hast? Man kann nur mutmaßen.

Mir als Einsteiger ist dein Beitrag eine wirkliche Hilfe, um eine mustergültige Restauration und die geleistete Arbeit dahinter zu verstehen. Für mich ist dieser Beitrag ein Leitfaden. Freue mich auf weitere, zahlreiche Beiträge!

Es grüßt der stille Mitleser Rolf-P.
Rolf-P
Benutzer
 
Beiträge: 2
Registriert: 26.02.2018, 21:08
Wohnort: Müglitztal

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 27.02.2018, 11:42

Hallo,

Das Schwadbrett ist jetzt fertig lasiert. Mehr als 10 hauchdünne Schichten gingen aber beim besten Willen nicht drauf. :wink: Auch nach 5 Tagen Trocknungszeit bei rund 20 Grad Celsius ist es noch leicht klebrig.
Die Endkontrolle erfolgt, indem man leicht gegen das Licht auf das Schwadbrett schaut. Ziel wurde erreicht, ein seidenmatter Glanz. Wenn´s dann so aussieht wie auf dem Bild bin ich zufrieden. :D
Die Holzwurmlöcher gehören zur Patina! :wink:
Dateianhänge
AAAAAAAA 102.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 27.02.2018, 12:14

Gestern habe ich mit dem 12 er mal eine erste kleine Ausfahrt für 2018 bei bestem winterlichen Wetter und Sonnenschein gemacht. Die jetzt nachgerüstete Verdeck- "Heizung" :lol: funktioniert. Die Kühlluft wird jetzt nicht mehr im Motorraum und von dort durch die Gitter in der Haube nach draussen geleitet sondern mittels Heizungsisolierrohr unter der Batterie durch unter das Cockpit geleitet. Von dort gelangt die warme Luft dann in das Verdeck. Ich sag mal so, besser als vorher auf jeden Fall. 8) Auch mein nachgerüsteter Regler- Ölausgleich funktioniert. Die Ausfahrt hatte den Zweck einem Verwandten zu Hilfe zu "eilen". Name? Hanomag R12. Der D611S Motor mag einfach nicht so recht laufen. Anspringen ist so lala. Das Gas nimmt er nur unwillig an, bei Vollgas geht er wieder Richtung Standgas und ohne nachglühen bleibt er irgendwann stehen. Es wurden laut Hanomag - Werkstattbuch schon diverse Einstellarbeiten ausgeführt. Das dafür notwendige Spezialwerkzeug haben zwei Hobbykollegen und ich extra dafür angefertigt. So wurde beispielsweise das Vorhub- Maß der Stößelstange korrigiert, das 3/10mm unter dem Sollwert lag, vermutlich Verschleiß bedingt durch den Antriebsnocken und/oder des Rollenstößels. Auch der Weg der Einspritzpumpen- Regelstange mußte korrigiert werden. Weiterhin wurde der Regler auf Verschleiß und Funktion geprüft. Die Krafststoffförderpumpe war defekt und wurde repariert. Die Bosch Einspritzpumpe wurde vor Jahren schon bei Koller und Schwemmer instand gesetzt. Die Motor Kompression wurde geprüft und ist im Soll- Bereich. Das Kraftstofffilter wurde erneuert. Das Luftfilter wurde gereinigt. Die komplette Abgasanlage wurde gereinigt. Der komplette Motor und vor allem rund um den Luftsammler wurde auf undichte Stellen überprüft. Alles dicht. Die Einspritzdüse muss noch geprüft werden,dass Wärmeschutzplättchen dafür erneuert werden. Die Glühkerze muss gewechselt werden, da jetzt anstatt einer Drahtglühkerze eine Stabglühkerze montiert ist. Auch das Gebläse möchte gerne noch auf gute Lungenfunktion gecheckt werden. Als erstes erfolgt jetzt erst einmal die Kontrolle und Einstellung des Förderbeginns. Mal sehen was der Motor dann sagt. Langsam vortasten. :wink:

Gruß Gordon
Dateianhänge
AAAAAAAA 101.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 02.03.2018, 17:54

Hallo,

Diese Woche war es dauerhaft frisch bei uns draussen im zweistelligen Minus- Bereich. :twisted: So muss der Hanomag noch etwas warten. Ab dem Wochenende soll es ja etwas wärmer werden. Heute dafür schon mal für das Mähwerk die erste Ladung neuer Schrauben und Muttern organisiert. Die Muttern gibt´s in dem OBI bei uns in der Nähe bis M20. :shock: Die Schrauben gehen aber nur bis M12... :lol: Daher wird der Rest an Schrauben, Scheiben, Federringen usw. bei der Konkurrenz geordert. Die drei M16 mal 35mm Schrauben gab es im Fachhandel. Wenn die Teile alle zusammen sind gibt´s mal ein Gruppenfoto. Echt erstaunlich wieviele Verbindungsteile so ein Mähwerk hat.

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 05.03.2018, 21:09

Hallo,

Heute hat es ganz gut geräumt. Temperaturen waren angenehm, also ran an die Mähwerk Montage am Schlepper. :) Jetzt ist alles montiert bis auf den eigentlichen Balken. Bilder folgen.

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

VorherigeNächste

Zurück zu Restaurationsberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste