Titel

 

 

Backenkupplung 20er Glühkopf

Alles über den Lanz Bulldog - Glühköpfe. In diesem Forum sind auch Beiträge zu Halb- und Volldieseln bis Ende 2009 enthalten.

Backenkupplung 20er Glühkopf

Beitragvon Cormick » 10.03.2006, 12:34

Hallo Lanz Freunde
Ich habe einen 20er Glühkopf der nach dem Krieg zum Halbdiesel umgebaut worden ist.
Ich habe Probleme mit der Einstellung der Kupplung. Entweder sie ist so stramm das sie nicht trennt, oder ist so los das sie nicht packt. Meistens erst wenn er etwas gelaufen hat. Kann das daran liegen das die Beläge verölt sind. Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.
Schonmal danke
Daniel
Cormick
Benutzer
 
Beiträge: 13
Registriert: 10.03.2006, 12:26
Wohnort: Titz

Backenkupplung

Beitragvon Ruedi Weber » 10.03.2006, 17:09

Hallo Daniel

Sowas ähnliches habe ich mit meinem D3606 trotz neuen Belägen auch erlebt. Ich habe darauf die Kupplungsrille der Riemenscheibe und die Beläge so gut es ging mit Reinbenzin gereinigt. Da war der Schlupf weg und die Kupplung konnte wieder "normal" eingestellt werden. Ich weiss allerdings nicht wie sich alte oder abgenützte Beläge verhalten. Wichtig ist jedoch bei der Backenkupplung: Bei eingerückter Kupplung müssen die Bolzen am Gestänge drehbar sein. Nachzulesen im Heinl-Buch auf den Seiten 219/220.

Gruss Ruedi
Ruedi Weber
Benutzer
 
Beiträge: 6
Registriert: 03.03.2006, 14:15
Wohnort: CH-Küttigen

Beitragvon Cormick » 10.03.2006, 22:09

Hallo Ruedi
Schonmal vielen Dank. Habe neue Beläge für die Kupplung, nur die alten sind noch nicht so schlecht, halt nur ein wenig verölt.
Gibt es das Buch irgendwo zu kaufen oder gibt es darüber was im Internet. Das kenne ich noch nicht.
Gruß Daniel
Cormick
Benutzer
 
Beiträge: 13
Registriert: 10.03.2006, 12:26
Wohnort: Titz

Backenkupplung

Beitragvon Ruedi Weber » 11.03.2006, 01:58

Sali Michael
Hier die Angaben zum Buch:
Autor: Ernst Heinl. LANZ Glühkopf-Bulldog. Eine Anleitung zur Instandsetzung. Verlag Klaus Rabe. ISBN-Nr. 3-926071-09-4
Empfehlenswert für jeden Lanz Bulldog Schrauber (nicht nur für Glühkopf) Zu beziehen direkt beim Verlag
<http://www.verlagrabe.de/> oder in jeder guten Buchhandlung.
Gruss
Ruedi
Ruedi Weber
Benutzer
 
Beiträge: 6
Registriert: 03.03.2006, 14:15
Wohnort: CH-Küttigen

Zum Buch

Beitragvon Cormick » 19.03.2006, 22:44

Hallo.
Habe das Buch bestellt und es sit auch angekommen. Habe mal alles über die Kupplung gelesen. Hat denn von euch einer Erfahrungswerte wie stramm ihr die Backen vorspannt. Mit Wieviel Umdrehungen wenn sie locker anliegen. Vielleicht kann mir ja einer was sagen.
MFG
Daniel
Cormick
Benutzer
 
Beiträge: 13
Registriert: 10.03.2006, 12:26
Wohnort: Titz

Beitragvon Lanz-Diesel » 19.03.2006, 23:11

Hallo,

ich hab nur Erfahrung mit der großen Backenkupplung in meinem 35 Vorkrieg (ist aber im Prinziep und von der Problematik her das gleiche). Hatte auch das selbe Problem wie du. Es war eine reine Einstellungssache, seitdem fahre ich schon 5 Jahre ohne nachzustellen. Du mußt darauf achten das alle 3 Backen absolut gleichzeitig sich von der Schwungradrille abheben. Das bedeutet, nicht eine viertel oder eine halbe Schwungradumdrehung früher oder später sondern genau gleichzeitig.
Ich hab mir damals eine Stange mit Gewindeteil (wegen der Verstellung) gebaut, mit welcher ich das Kupplungspedal genau in der Stellung wo die Kupplung beginnt zu trennen, festhalten kann. Das erste mal so eine Kupplung richtig genau einstellen kostet eben etwas Zeit und manchmal auch Nerven.
Benutzeravatar
Lanz-Diesel
Bronze
 
Beiträge: 130
Registriert: 10.02.2006, 19:21

Beitragvon Cormick » 19.03.2006, 23:43

Danke für den Tip. Das mit der Nervensache habe ich schon festgestellt. Ich werde sie jetzt mal gut saubermachen. Dann werde ich die Einstellung nochmal vornehmen. Das mit der Gewindestange ist ne gute Idee.
Schonmal danke
Gruß Daniel
Cormick
Benutzer
 
Beiträge: 13
Registriert: 10.03.2006, 12:26
Wohnort: Titz

Beitragvon rüro » 21.03.2006, 09:00

Hallo Daniel,

achte auch im eingerückten Zustand der Kupplung, dass das Ausrücklager unmittelbar vor der Schwungradnabe steht. Wenn du die richtige Einstellung gefunden hast, merkst Du beim Treten der Kupplung zunächst einen Punkt, wo das Treten des Pedals schwerer geht. Das ist normal bzw richtig, weil das Ausrücklager dann im Verlauf des Trennvorgangs über den Totpunkt geht. Richtig ist die Beschreibung zum Thema "Kupplungsbolzen" am Ausrückgestänge, die müssen im eingerückten Zustand von Hand beweglich sein. Sponst läuft dir das Ausrücklager heiss.
Letztendlich muss die Länge des Ausrückgestänges und die Federvorspannung der Kupplungsfeder richtig aufeinander abgestimmt werden. Empfehlenswert ist auch eine neue Abdichtung des Ausrücklagers, da der alte Filzring meist hinüber ist und es nur eine Frage der Zeit ist, wann die Kupplung wieder verölt ist. Überprüfe auch einmal das Spiel des Ausrücklagers, das kann ggf. nachgestellt werden oder die Bronzescheiben müssten erneuert werden. Ist dort aufgrund von Verschleiss zu viel Spiel, so ist eine richtige Einstellung der ganzen Kupplung kaum möglich. Auch die Schmierleitung des Ausrücklagers mal überprüfen.
Falls du dennoch Probleme hast, rufe mich mal an, dann kann ich dir das mal vor Ort zeigen und einstellen, bin ja fix da.

Viele Grüsse Rüdiger
rüro
Bronze
 
Beiträge: 173
Registriert: 10.02.2006, 08:33
Wohnort: 52441 Linnich

Beitragvon Cormick » 21.03.2006, 20:55

Hallo
Ich habe die Kupplung mal sauber gemacht und auch beim lösen der Backen festgestellt das die Beläge lose sind. Da ich die eh nicht ohne Ausbauen der Kupplung neu genietet bekomme wollte ich mal fragen was ich am besten alles sofort neu mache.
Gruß Daniel
Cormick
Benutzer
 
Beiträge: 13
Registriert: 10.03.2006, 12:26
Wohnort: Titz


Zurück zu Lanz-Bulldog, Glühköpfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 13 Gäste