Titel

 

 

Undichte Hydraulik D1616 Hubarme

Alles über den Lanz Bulldog - Glühköpfe. In diesem Forum sind auch Beiträge zu Halb- und Volldieseln bis Ende 2009 enthalten.

Undichte Hydraulik D1616 Hubarme

Beitragvon ThomasO aus K » 04.03.2006, 01:34

Hallo zusammen,

habe heute festgestellt, dass links und rechts aus dem Hydraulikblock, wo die Hubarme rauskommen Hydrauliköl leckt. Kann mir jemand sagen, wie viel Arbeit es ist die wieder abzudichten und was ich alles dazu brauche? Kann das bei montierter Hydraulik geschehen? Ist es dann sinnvoll auch gleich den Dichtring für den Hubkolben zu tauschen?

Danke schon mal im Voraus!!!


Gruß Thomas
ThomasO aus K
Benutzer
 
Beiträge: 24
Registriert: 13.02.2006, 20:54
Wohnort: Marburg

Explosionsdarstellung

Beitragvon Manfred » 04.03.2006, 10:33

Hallo Thomas,

die Blockhydraulik muss vom Schlepper getrennt werden.
Den Hebarm 8505 demontieren und dann beide Ölabdichtungen 8504 ersetzen. (8504 = 50 x 65 x 8/70)
Wenn die Hydraulik funktioniert würde ich den Kolbendichtring nicht ersetzen.

Gruß
Manfred

Bild
Homepage: http://www.traktoren.org
Historische Traktoren, Schlepper und Lanz-Bulldog
Benutzeravatar
Manfred
Benutzer
 
Beiträge: 24
Registriert: 11.02.2006, 21:39
Wohnort: Peißenberg

Beitragvon Lanz-Diesel » 04.03.2006, 13:30

Hallo,

die Blockhydraulik braucht nicht vom Schlepper getrennt werden. Hydrauliköl ablassen. Gestänge unterhalb der Hubarme abbauen.
Den oberen Deckel öffnen (auf die Dichtung achten, oder eine neue schneiden).
Nun sieht man 2 Schrauben die eigentlich mit Draht gesichert sein sollten. Den Draht entfernen und die Schrauben lösen (ganz rausdrehen). Nun kann man die Hubarme zur Seite herausnehmen. Manchmal sitzen sie etwas fest. In diesem Fall mit einem Hammer gegen die Innenseite - aber mit Gefühl - dagegenschlagen. Jetzt kannst du die beiden Simmerringe mit einem Schraubenzieher zur Seite hin heraushebeln. Aber auf die beiden Scheiben aufpassen, die hinter den Simmerringen sitzen.

Gruß Heiko
Benutzeravatar
Lanz-Diesel
Bronze
 
Beiträge: 130
Registriert: 10.02.2006, 19:21

Beitragvon Ulli aus Dorsten » 04.03.2006, 19:07

Hi Thomas,

wenn Du einen passenden Dichtring für die Hydraulik gefunden hast teile es mir bitte im Forum mit (woher ? Quanta Costa ?). Ich brauch auch einen neuen, meine Hydrailik sackt nämlich unter Last ab. :cry:


Tüsskes
Ulli aus Dorsten
90 % der BILD-Leser fragen sich, wer diese Vicky Leaks ist und wann sie die Titten zeigen ....
Benutzeravatar
Ulli aus Dorsten
Bronze
 
Beiträge: 202
Registriert: 11.02.2006, 08:48

Beitragvon ThomasO aus K » 05.03.2006, 12:51

Moin zusammen!

Werde morgen mal versuchen zwei passenden Simmerringe zu besorgen. Ist das ein Standart Simmerring? Wofür sind denn die beiden Scheiben hinter dem Simmerring? Des weiteren war die Abmessund des Simmerrings ja 50 x 65 x 8/70. 50=innendurchmesser, 65=außendurchmesser, 8=Stärke und /70=???

Mir ist aufgefallen, dass bei dem Abstand zwischen dem linken Arm und Gehäuse wesentlich größer ist als bei dem rechten Arm und Gehäuse. Ist das normal? Links sind ca. 5mm und rechts fast nichts. Was könnte das für eine Ursache haben?

Wie gut die Hydraulik funktioniert oder ob sie überhaupt funktioniert/hebt werde ich dann sehen. Muss erst mal alle Leckagen abdichten, denn das SAE10 ist doch ganz schön dünn :) Bekommt man die Dichtringe für den Hubzylinder überhaupt noch? Habe mal im alten Forum gelesen, dass es die gar nicht mehr gibt.

Gruß Thomas
ThomasO aus K
Benutzer
 
Beiträge: 24
Registriert: 13.02.2006, 20:54
Wohnort: Marburg

Beitragvon Lanz-Diesel » 05.03.2006, 16:35

Hallo,

die Simmerringe kannst du bei jedem Landmaschinenhändler bestellen. Es handelt sich um ein noch heute gebräuchliches Normmaß.
Die Hubarme sollten meines Wissens nach den gleichen Abstand von der Mitte haben. Am besten du machst mal den Deckel auf und siehst nach woran es liegt.

Gruß Heiko
Benutzeravatar
Lanz-Diesel
Bronze
 
Beiträge: 130
Registriert: 10.02.2006, 19:21

Beitragvon ThomasO aus K » 06.03.2006, 14:59

Hi zusammen!

Habe eben die Simmerringe bestellt. Sollen morgen Nachmittag da sein. Gibt es sonst noch etwas, was Sinn macht gleich auszutauschen, wenn der Block schon auf ist? Habe keine Lust alles wieder zusammen zu bauen, Öl aufzufüllen um dann festzustellen, es Läuft an einer anderen Ecke auch noch Öl raus. Was nehmt Ihr denn für eine Dichtung für den Deckel? Ist es sinnvoll eine neue Dichtung zu schneiden, oder reicht es eine Flüssigdichtung wie Hylomar o.ä. zu verwenden?


Gruß Thomas
ThomasO aus K
Benutzer
 
Beiträge: 24
Registriert: 13.02.2006, 20:54
Wohnort: Marburg

Dichtungen selbst herstellen

Beitragvon Hatzienda » 06.03.2006, 23:41

Hallo ! ich stelle mir seit Jahren preiswert selber Dichtungen her . Den Deckel bitte säubern und mit Farbe aus der Druckerei einfärben wo die Dichtung aufliegen soll . Nun drücke den Deckel auf Dichtungspapier oder Karton . Den Abdruck kann man mit einem Messer, Schere und Locheisen ausschneiden . Ich erziele so selbst bei schwierigen Formen gute Dichtungen ohne den Deckel ( oder anderes ) zu beschädigen oder zu verkratzen .
Nettes
Benutzeravatar
Hatzienda
Benutzer
 
Beiträge: 43
Registriert: 10.02.2006, 10:50
Wohnort: Trier Hunsrück Saarland


Zurück zu Lanz-Bulldog, Glühköpfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste