Titel

 

 

Anlasser für einen 2416, Pendel oder Durchdrehanlasser?

Alles über den Lanz Bulldog - Glühköpfe. In diesem Forum sind auch Beiträge zu Halb- und Volldieseln bis Ende 2009 enthalten.

Beitragvon Winzer » 11.10.2009, 11:36

hallo Zusammen,

noch besser ist diese Anlasstechnik :shock:

http://www.youtube.com/watch?v=86QGIiQJ ... re=related

Kaum zu glauben, wie manche einen Bulldog zum Laufen bekommen.

Michael
Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum.
Benutzeravatar
Winzer
Bronze
 
Beiträge: 273
Registriert: 15.06.2006, 19:02
Wohnort: 54470 Graach / Mosel

Beitragvon BumBumm » 11.10.2009, 13:30

Liebe Bulldogfreunde,

ich kannte bisher nur den Pendelanlasser am Bulldog. Warum soll man jetzt nachgebautes Zeug verwenden? Anfangs hatte ich auch einige Probleme mit meinem Bosch Pendelstarter. Mittlerweile wurde er vom Boschmann gerichtet. Es hat mich einiges gekostet, funktioniert aber jetzt ohne Probleme.
BumBumm!!!!
BumBumm
Benutzer
 
Beiträge: 59
Registriert: 14.01.2008, 13:48
Wohnort: Bad Camberg

Beitragvon Rohoelzuender » 12.10.2009, 11:10

Hallo,

Die ersten Anlasser im Bulldog waren gewöhnliche Durchdrehstarter. Sie wurden verbaut beim HR9 Eilbulldog. Der Nachteil war ganz klar die Notwendigkeit einer zweiten Batterie in Reihe geschaltet, um auf 24 Volt zu kommen. Die Batterien von damals kann man aber nicht mit der Leistungsfähigkeit uns heute bekannter Batterien vergleichen. Ladegeräte konnte man noch nicht mal eben bei ATU kaufen, dass war alles richtig heftig teuer. Wir müssen den zeitgeschichtlichen Aspekt immer im Auge behalten. Also war die Konsequenz den komplizierteren Pendelanlasser einzubauen, der die Batterie schonte. Das hat mit Pleuelstange verbiegen nichts zu tun, der ist es egal, ob sie von der Kurbelwelle beim Motorlauf über OT gewuchtet wird oder vom Anlasser (der ja auch nur die Kurbelwelle dreht).

Wenn man bei den Volldieseln heute die Durchdrehstarter einbaut muss eigentlich nur das Startverhalten ändern. Keinen Kraftstoff vorpumpen, nur vorglühen. Den Fuß auf den Absteller stellen damit der Motor nicht einspritzen kann. Wenn der Anlasser den Motor dann in Schwung gesetzt hat nimmt man den Fuß vom Absteller uns schon geht´s los.

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Beitragvon Pelle » 12.10.2009, 13:35

http://www.youtube.com/watch?v=kvVacic9RIk

hier sieht man das an einem Eiler!
Pelle
Benutzer
 
Beiträge: 96
Registriert: 03.08.2008, 22:34

Beitragvon Schaffi » 23.10.2009, 12:08

Servus Euch allen

Auch ich habe keine Erfahrung mit einem Durchdrehanlasser aber überlegt doch mal:

Ihr habt bei der Restauration den Kolben gemacht, Zylinder gemacht, neue Kolbenringe drauf und alles fein abgedichtet. Das Ding hat dann ne Kompression wie Sau.
Da sich Diesel ja bekanntlich bei entsprechender Kompression selbst entzündet kann folgendes passieren (wie auch beim Anschleppen)
Kurz vor OT kommt es zur explosion.
Der Durchdrehanlasser macht in die eine - die Kurbelwelle aber in die andere Richtung. Und das mit der kompletten Wucht, das Euer frisch überholtes Baby zu bieten hat.
Entweder verbiegt Ihr euch das Pleul oder der Zahnkranz vom Schwungrad fliegt euch um die Ohren.
In beiden fällen isses net das Gelbe vom Ei.

FINGER WEG. Für Durchdrehanlasser is der Lanz net ausgelegt.
Genau deswegen sagt Dir jeder Bauer, der mit nem Lanz richtig geschafft hat, daß Du alles machen kannst, aber NICHT anschleppen!!!

Viele Grüße,
Schaffi
Benutzeravatar
Schaffi
Benutzer
 
Beiträge: 4
Registriert: 03.04.2007, 16:41
Wohnort: Geinsheim

Beitragvon GuidoKri » 23.10.2009, 15:45

Hallo !

Ich kenne einige, die mit dem Durchdrehanlasser keine Probleme haben. Ist halt eine kostengünstigere Methode als der Pendelanlasser. Bei kleinen Volldieseln mit richtig Feuer und Kompression kann es sein, dass der Anschraubflansch des Anlassers nachgibt...aber nicht das Pleuel.
Verbogene Pleuel kommen daher, wenn Wasser (begünstigt durch den Auspuff nach oben) in den Brennraum gelangt und dann gestartet oder angeschleppt wird. Wasser läßt sich nicht komprimieren und dann bleibt dem Pleuel nichts anderes mehr über als nachzugeben.
Wenn der Motor "neu" gemacht wurde und alles gut eingestellt ist, braucht man eh keinen Starter, weil der Lanz entweder von alleine anspringt oder man mit einem kleinen Schubs am Schwungrad (Griffscheibe) den Lanz zum Leben erweckt.

Gruß Guido
GuidoKri
Bronze
 
Beiträge: 268
Registriert: 10.02.2006, 00:00
Wohnort: Selfkant

Re: Anlasser für einen 2416, Pendel oder Durchdrehanlasser?

Beitragvon schreiner » 08.04.2018, 19:00

Hallo, ich haben in meinen D1616 Bj.1955, ein Durchdreanlasser eingebau.der seit fast 3 jahre seine arbeit macht, er starte immer :D :D :D :D
schreiner
Benutzer
 
Beiträge: 32
Registriert: 03.05.2016, 18:46

Vorherige

Zurück zu Lanz-Bulldog, Glühköpfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Alex1616 und 18 Gäste