Titel

 

 

Spaltmaß D7506

Alles über den Lanz Bulldog - Glühköpfe. In diesem Forum sind auch Beiträge zu Halb- und Volldieseln bis Ende 2009 enthalten.

Spaltmaß D7506

Beitragvon Stephan-1975 » 21.04.2018, 18:53

Hallo zusammen,
habe einen D7506. Der wurde komplett überholt, u.a. Pleuel neu gelagert, Zylinder geschliffen, neuer Kolben. Zunächst habe ich den alten Zylinderkopf verbaut. Der war aber geschweißt und es zeigte sich, daß er nicht dicht ist. Dann habe ich einen neuen Zylinderkopf bestellt. Wenn ich den OHNE Dichtring montiere, dann hat er auf der Einlaßseite ein Spaltmaß von ca. 2 mm, der Rest hat ein Spaltmaß von ca. 5 mm. Mit Dichtring dann entsprechend größer.
In einem solchen Fall dreht man den Flansch am Zylinderkopf ab. Wenn ich einen 2 mm Dichtring verbauen wollte, dann müßte ich am Flansch 5 mm abdrehen um auf ein Spaltmaß von 2 mm zu kommen. Die Einlaßseite könnte man am Kolben nachschleifen, um dort auch ein Spaltmaß von 2 mm zu erhalten.
Das Problem ist aber, daß am Zylinderkopf die Wand zum Wasserkanal nur 6,5 mm dick ist. Da kann ich ja fast nichts mehr wegnehmen, wegen Bruchgefahr einer zu dünnen Wand.
Hat jemand einen guten Tipp für mich?
Gruß
Stephan
Stephan-1975
Benutzer
 
Beiträge: 29
Registriert: 15.12.2014, 15:22
Wohnort: 97253

Re: Spaltmaß D7506

Beitragvon Lanzi67 » 21.04.2018, 19:28

Hallo!
Probiere doch erstmal wie er läuft.
Gruß
lanzi67
(Jörg)
Benutzeravatar
Lanzi67
Bronze
 
Beiträge: 719
Registriert: 08.02.2007, 15:10
Wohnort: 08294 Lößnitz/Erzgebirge

Re: Spaltmaß D7506

Beitragvon gft » 21.04.2018, 19:43

Mal ne blöde Frage, waren die Spaltmaße mit dem alten Kopf denn ok, oder auch nicht? :roll:

Sitzt hinten am Zylinder noch was drin, weiter zum Kurbelgehäuse zu kommen, dünnere Dichtung vielleicht?
Pleuel alles richtig gemacht?
Kolben normal lang oder kürzer als Normal?
Was war vorher für ne Kopfgröße drauf, 284ér?
Die "neuen" dürften, wenn sie denn ordentlich gefertigt worden sind, dem 173èr nachempfunden sein, also den angeblich kleinsten Brennraum haben! Wenn dann noch ne relativ "kleine" Glühnase verbaut ist, dann könnte das eigentlich auch mit den relativ großen Spaltmaßen ordentlich laufen!

An dem neuen Kopf so mirnichts, dirnichts was abdrehen, ohne nicht vorher zumindest mal probiert zu haben, würde ich nicht tun, schon garnicht 5mm runter!

Gruß, Dieter
gft
Benutzer
 
Beiträge: 62
Registriert: 02.09.2017, 16:09
Wohnort: 46354 Südlohn

Re: Spaltmaß D7506

Beitragvon Stephan-1975 » 21.04.2018, 20:17

Hallo,
der alte Kopf ist von den Maßen her um 1 mm höher. Es war eine 2 mm dicke Dichtung verbaut, folglich lagen die Spaltmaße so bei ca. 6 mm an der Nase und auf der Auslaßseite.
Der Bulldog ist gelaufen, aber er hat nicht gut gezogen. Ich habe dann hier im Forum in anderen Beiträgen gelesen, daß das an einem zu großen Spaltmaß liegen kann. Laut Vorgabe Lanz solle das Spaltmaß 1,5 bis 2,3 mm betragen. Mein Ziel wäre so 2 bis 3 mm.
Am alten Kopf hätte man locker was abdrehen können. Die Wand zum Wasserkanal ist hier ca. 11 mm dick. Am neuen Kopf ist sie halt nur 6 mm dick.
Einspritzpumpe und Regler sind vom Fachmann überholt. Daran kann es nicht liegen. Die Einstellung wurde nach Heinl vorgenommen, es paßt alles.
Zwischen Zylinder und Kurbelgehäuse ist nur Flüssigdichtmasse aufgetragen. Das Pleuel ist auch richtig gemacht. Der Kolben hatte eine normale Länge im Vergleich zum alten, auch das Bolzenloch war auf der gleichen Höhe.
Ich hatte schon die Idee, statt eines runden Dichtringes ein Flachdichtring mit 0,5 mm Dicke (aus Kupferblech ausgeschnitten und geglüht)zu verwenden. Aber damit komme ich auch nicht auf das gewünschte Spaltmaß.
Was ist ein 284er oder ein 173er Kopf
Gruß
Stephan
Stephan-1975
Benutzer
 
Beiträge: 29
Registriert: 15.12.2014, 15:22
Wohnort: 97253

Re: Spaltmaß D7506

Beitragvon gft » 21.04.2018, 20:53

Hallo Stephan,
Sorry mit den Kopfbezeichnungen, war beim großen GK,...
Ob es bei den kleinen GK auch unterschiedliche Köpfe mit verschiedenen Volumeninhalten und Brennraumformen gibt oder gegeben hat, weiß ich nicht! :shock:
Das gleiche zu den Nasen, beim großen GK gibt`s da viele Verschiedene, auch unterschiedliche Inhalte!
Nen großes Spaltmaß wurde ich nun erstmal versuchen, mit ner möglichst dünnen Dichtung und kleinen Nase auszugleichen!

Den Kopf kannst dann immer noch abdrehen, wenn de unbedingt willst?!
Vielleicht hat der Händler auch welche mit größerer Wandstärke und du kannst nochmal tauschen?

Gruß, D.
gft
Benutzer
 
Beiträge: 62
Registriert: 02.09.2017, 16:09
Wohnort: 46354 Südlohn

Re: Spaltmaß D7506

Beitragvon Stephan-1975 » 22.04.2018, 13:26

Hallo Dieter,

danke für den Tipp mit der kleineren Glühnase. Hab mal ein bis´chen gerechnet: je 1 mm Kolbenhub entsprechen 23 ccm. Wenn ich also das Spaltmaß von 5 auf 2 mm verkleinern möchte entspräche das ca. 70 ccm. Dieses Volumen müßte man dann an der Glühnase wegnehmen, z.B. durch Verbau einer kleineren Nase.

Hat schonmal irgendwer aus dem Forum damit Erfahrungen gemacht? Ich bin immer dankbar für einen guten Ratschlag.

Vielleicht weiß ja auch jemand, ob es die kleineren Nasen zu kaufen gibt?

Alternativ könne man die Nase doch auch am oberen Rand zuschweißen (also umlaufend einen Rand hinschweißen, bis die 70 ccm "verbraucht" sind). Soweit mir bekannt sind die Nasen geschmiedet, also nicht aus Gruß und müßten demnach gut schweißbar sein. Hat da schon irgendwer Erfahrungen?

Gruß

Stephan
Stephan-1975
Benutzer
 
Beiträge: 29
Registriert: 15.12.2014, 15:22
Wohnort: 97253

Re: Spaltmaß D7506

Beitragvon engineer » 22.04.2018, 16:53

Für die großen Glühköpfe gab es mal besonders flache Glühnasen zur Erhöhung der Kompression.
Diese neigen unter Vollast zum Überhitzen. Ich schließe mich meinen Vorrednern an: Der Kopf ist zum Probieren in 1/2 Stunde draufgeschraubt-das Durchkauen der (wahrscheinlich unnötigen) Modifikationsmöglichkeiten kann Wochen dauern.
engineer
Bronze
 
Beiträge: 174
Registriert: 23.06.2014, 10:59
Wohnort: 91793

Re: Spaltmaß D7506

Beitragvon gft » 22.04.2018, 18:07

Das mit dem "Ausprobieren" sehe ich im Prinzip genauso, zumindest bevor man das Schweissgerät oder die Drehbank oder dergleichen bemüht!

Lediglich würde ich persönlich noch vor dem ersten Lauf versuchen, ob es nicht noch besser passende Köpfe oder welche mit größerer Wandstärke beim Verkäufer zum tauschen gibt?
Ein mal montiert, auch nur zur Probe, ist das mit dem Zurückgeben sicher nicht mehr so einfach!

Aber auch dann den möglicherweise anderen Kopf erstmal probieren und nicht gleich ändern,.....

Wie gesagt, hab nur etwas Erfahrung mit meinem gr. GK, da gibts angeblich min 3 verschieden "große" Köpfe und so einige verschiedene Nasen, je nach Kraftstoffart und entspr. auch benötigten Verdichtung!

Ich hab bei mir auf`m 45èr Nachkrieg den angeblich größten Kopf drauf (284èr JDL). Es soll, so die Spezi´s, eigentlich der kleinste 173èr drauf,.....
Die Nase war bisher eine "38er" Vorkriegsnase, etwa 100ml kleiner als die Übliche, die einschlägig angeboten wird!
Damit war fast in allen Drehzahlbereichen (bis auf Leerlauf und Abgeregelt) eine klopfende Verbrennung gut hörbar!
Mit dem Wechsel auf die größere Standard - Nase wurde es besser, mit einer zweiten Dichtung unter der Nase gut!!!!

Damit will ich nur sagen, wenn der Hubraum schon größer wird und der Kolben wieder gut abdichtet, Ansaug und Kurbelwellenlager wieder fein dicht sind, kann ein zu scharfes rangehen an die Werksangaben zum Spaltmaß auch zu Überverdichtung und harten Lauf führen!

Also gegebenefalls einfach probieren, bevor man mit Kanonen auf Spatzen schießt und dann am Ende vielleicht noch ne klopfende Verbrennung kassiert,...

Gruß,
Dieter
gft
Benutzer
 
Beiträge: 62
Registriert: 02.09.2017, 16:09
Wohnort: 46354 Südlohn

Re: Spaltmaß D7506

Beitragvon Kraftgespann » 23.04.2018, 10:36

Guten Morgen,
besteht denn die Möglichkeit die neuen Köpfe mal zu vergleichen? Ist nur der von Dir erworbene Kopf an der entsprechenden Stelle 6,5mm stark oder ist das bei allen anderen neuen Köpfen der 20/25PS Motoren auch so? Könnte doch sein, das bei der Bearbeitung des neuen Kopfes was falsch gelaufen ist und deswegen das Spaltmaß nicht passend zu bekommen ist?
Nur eine im Volumen kleinere Glühnase dran zu bauen ist auch nicht die beste Lösung. Wenn das Spaltmaß an sich nicht stimmt bilden sich gerne Ablagerungen am Kopf und Kolben durch unterschiedliche Wäremezonen.
Grüße Martin
Kraftgespann
Bronze
 
Beiträge: 101
Registriert: 06.11.2009, 09:32
Wohnort: BOR

Re: Spaltmaß D7506

Beitragvon GuidoKri » 24.04.2018, 15:46

Hallo !

Ich würde die 'Minderleistung' nicht gleich beim Spaltmass vermuten. Ich kenne mehrere Glühköpfe (groß), die ein großes Spaltmass haben ~ 4...5 mm und die haben ordentlich Kraft...Leistung...Feuer...Power.
Der kl. GK komprimiert ohnehin schon höher und ich glaube, dass ein zu kleines Spaltmass eher das Gegenteil bewirkt.
Eine kleine Zündnase hat auch weniger Oberfläche zum Verdampfen des Kraftstoffes...nur mal so als Denkanstoß.
Wenn der Bulldog frisch überholt ist, gib ihm mal einige Betriebsstunden, bevor man was zur Leistung sagen kann. Wo ist der Kopf denn undicht ? Innen oder außen...der übliche 'Schusskanal' ?
Mir ist aber auch schon sehr oft aufgefallen, dass den kleinen Glühköpfen sehr oft und sehr schnell 'die Puste' ausgeht. In den Ackergängen geht's zum Teil, aber in der Strassengruppe, gerade mit Schnellgang ist da schnell Ende mit Zugleistung. Sind halt 'nur 5 Liter' und das Eigengewicht hoch. Bei original 16 oder 18 km/h und dann mit Schnellgang + 10 / 12 km/h merkt man das schon gut.
Habe da auch einen 25er in der Bekanntschaft. Motor / Technik gut bis sehr gut...eine frische Maschine. Klingt sehr kernig und kraftvoll, aber auf der Straße mit Wohnwagen ist davon nicht mehr viel übrig. Als ob da ein Leistungsloch vorhanden ist. Beißt sich nicht an der Last fest.
Ein kleiner Volldiesel mit Schnellgang macht da dem 25er was vor !

Gruß Guido
GuidoKri
Bronze
 
Beiträge: 270
Registriert: 10.02.2006, 00:00
Wohnort: Selfkant

Re: Spaltmaß D7506

Beitragvon Stephan-1975 » 24.04.2018, 21:39

Hallo,

also der Händler sagt, die Köpfe sind alle gleich, da gibt es keine Unterschiede, er hat schon über 200 verkauft.

Der alte Kopf ist von außen geschweißt und von innen. Die undichte Stelle ist am Überströmkanal vom Brennraum in den Zylinder und zwar unten. Dort sieht man eine Kante, die wie ein Riß aussieht. Außerdem ist der Zylinderkopf an der unteren Stelle hinter der Glühnase rußgeschwärzt.

@ Matrin: kannst Du das mit den Ablagerungen am Kopf durch unterschiedliche Wärmezonen genauer beschreiben?

Gruß

Stephan
Stephan-1975
Benutzer
 
Beiträge: 29
Registriert: 15.12.2014, 15:22
Wohnort: 97253

Re: Spaltmaß D7506

Beitragvon Dieter.J. » 26.04.2018, 17:43

Moin,

:kratz: welcher Händler denn? Ich hab schon oft gehört die neuen gehn nicht so gut.

Grüße
DidiJ.
Dieter.J.
Bronze
 
Beiträge: 479
Registriert: 08.08.2008, 21:21

Re: Spaltmaß D7506

Beitragvon Stephan-1975 » 26.04.2018, 21:27

Hi Didi,

das möchte ich nicht so öffentlich posten, ich schreibe Dir eine PN.

Gruß

Stephan
Stephan-1975
Benutzer
 
Beiträge: 29
Registriert: 15.12.2014, 15:22
Wohnort: 97253

Re: Spaltmaß D7506

Beitragvon oldtimerfreud » 26.04.2018, 21:29

Hallo,

doofe Frage wieso sollen die neuen Köpfe nicht so gut gehen?? :kratz: :kratz: :kratz:
Liegt es am Spaltmaß,die Form der Öffnung wo er durch in den Brennraum brennt. :kratz: :kratz:

LG
oldtimerfreud
oldtimerfreud
Bronze
 
Beiträge: 545
Registriert: 25.07.2010, 12:17

Re: Spaltmaß D7506

Beitragvon Kraftgespann » 15.05.2018, 13:58

Wo die Tücke im Detail liegt lässt sich pauschal nicht sagen oldtimerfreund. Es ist allerdings allseits bekannt, das es erhebliche Probleme mit neuen Köpfen bei den gr. GK gab / gibt. In wie weit das auch auf Nachgußköpfe der kl. GK zutrifft kann ich nicht sagen.Im Einzelnen können das Bearbeitungsfehler, Gußfehler, mangelndes Wissen über die Vorgehensweise beim Gießen und bei der Bearbeitung sein. Auch Ungenauigkeit und plump gesagt Schlamperei führt zu Problemen beim Anbau am Traktor oder bei der Funktion. Ich kann von Köpfen berichten, da passte z.B. der Lochkreis der Befestigungslöcher in keinster Weise mit den Stehbolzen am Lanz Zylinder überein. Man durfte in Heimarbeit die Löcher im neu erworbenen Kopf oval fräsen, feilen schleifen etc, damit das Teil aufgeschoben werden konnte. Ist dann so eine Sache mit der Zentrierung. Ein anderer Kopf passte zwar auf die Stehbolzen, die Überraschung kam dann als die Stehbolzen für die Schutzkappe des Zündsackes eingeschraubt wurden. Die standen in alle Himmelsrichtungen, nur nicht gerade bzw. parallel. Die Schutzkappe ließ sich überhaupt nicht aufschieben, so krumm waren die Löcher und Gewinde von unten her gebohrt und geschnitten worden. Ein weiterer Kopf liess sich an sich ganz gut montieren, es war auch nichts auffälliges zu sehen, aber nach der Montage ließ sich der Motor nicht mehr durchdrehen. Kolben schlug am Kopf an. Also Kopf wieder runter und geprüft warum/wo der Kolben anschlägt. Problem lag an folgender Stelle: Der Übergang an den in den Zylinder ragenden, ich nenn Sie mal "Backen", in welche die Nase des Kolbens eintaucht, waren am original Lanz Kopf schön abgerundet. Am neuen Kopf waren diese Übergänge kantig. Der Lanz Kolben hat auch einen eher rundlicheren Übergang der Nase zum Kolbenboden. Diese Rundungen kollidierten jetzt mit dem Material an den "eckigen" Übergängen der "Backen" des neuen Kopfes. Vergleicht man dann Ursus Teile mit dem neuen Kopf, stellt man fest das am Ursus Kopf diese Übergänge auch eckiger gestaltet sind. Der herbeigeschaffte Ursus Kolben hat....tadaaa: fast rechtwinklige Übergänge der Kolbennase zum Kolbenboden.Das passt also zusammen. Da drängt sich die Frage auf, ob beim Nachgußkopf jemand ein bisschen zu viel Ursus Wissen hat einfließen lassen. Es passte der neue Kopf prima zum Ursus Kolben, aber nicht zum Lanz. Nach Rücksprache mit dem Lieferanten meinte der, man könne bedenkenlos die Ecken soweit abrunden, bis es passt. Gemacht, getan (immerhin mehrere Millimeter Material weggeschliffen!!!), Kopf montiert...(ne nicht einmal, das ganze vielleicht 5 oder 6 mal weil man ja probieren muss bis es passte). Probelauf gemacht, was kam..er lief....gut sogar. Dann abgestellt, was kam? Wasser.....aussm Auspuff. Na ganz toll. Kopf wieder runter, Wasser kam aus der beschliffenen Oberfläche einer "Backe". Es hatte sich dort ein Riß gebildet, weil das Material an dieser Stelle wohl zu dünn geworden war. Kopf war auf deutsch im Arsch....Rückgabe nach einigen Diskussionen abgelehnt (man habe den Kopf ja selber kaputtgeschliffen). Ende vom Lied, einen Lanz Kopf bei Wuttke schweißen lassen (hat fast dasselbe gekostet wie der neue Nachgußkopf), montiert, Bulldog fährt! Da waren die ganzen Schleifübungen an neuen Schutzkappen, welche sich durch zu viel Material oder falsche oder zu sparsame Bearbeitung nicht auf die Stehbolzen schieben haben lassen weil sie am Kopf hinten dauernd anschlugen noch ein lustiger Zeitvertreib.
Kraftgespann
Bronze
 
Beiträge: 101
Registriert: 06.11.2009, 09:32
Wohnort: BOR

Nächste

Zurück zu Lanz-Bulldog, Glühköpfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste