Titel

 

 

Glühkerze -Fa. Dreyer

Alles über Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel. Beiträge ab 2010.

Glühkerze -Fa. Dreyer

Beitragvon Sandstein-West » 02.03.2018, 21:29

Guten Abend, Lanz Freunde
Meine Erfahrung an folgende Volldiesel mit der Glühkerze
1) D 2016 Baujahr 1959 erworben 2009 Stabglühkerze ca 15 Sek. glühen zündet! :beifall:
2) D1616 Baujahr 1955 erworben 2013 war auch mit der Stabglühkerze ausgerüstet Start nur mit Startpilot ( kurzes sprühen) möglich
Tausch der Stabglühkerze aus dem D 2016 brachte kein Starten. Anzumerken ist das der D1616 super läuft ohne Hochtouren/sägen.
Nach Rücksprache mit Herr Dreyer und Einbau der Dreyer Glühkerze springt der 16er nach ca 50 -60 Sek.vorglühen an.
3) D 4016 Baujahr 1959 erworben 2011 war mit Durchdrehanlasser ausgerüstet ( einwandfreies Starten) denn ich nun auf Pendelanlasser
umgerüstet hab. 2Stck Stab- Glühkerzen in Reihe geschaltet, Start mit Pendelanlasser nicht möglich. Mit Durchdrehanlasser -Start in 15 Sek.
Dann 1 Stck Dreyer Glühkerze eingebaut mit Pendelanlasser Start ( Glühen ca.50 Sek.) Bulldog läuft. Mein Fazit : Dreyer Kerze ist
super :beifall: kann ich nur weiterempfehlen. Leider sind in den Fahrzeugen bei Erwerb fast immer die Orginalwendelkerzen nicht vor-
handen.

Mfr Gruß
Sandstein -West
Sandstein-West
Benutzer
 
Beiträge: 22
Registriert: 13.04.2015, 21:33

Re: Glühkerze -Fa. Dreyer

Beitragvon Alex1616 » 02.03.2018, 22:02

Hallo Sandstein,

Danke für deinen Erfahrungsbericht.
Unsere kleinen Volldiesel haben (bis auf den 2416) alle noch die Beru Glühwendelkerze drin und springen bei normalen Wetter nach 15s beim ersten oder zweiten Pendeln an. Hat dein 1616 keine überragende Kompression mehr?

Hast du an deinem 4016 vor der Dreyer-Kerze 2 6V-Kerzen in Reihe geschaltet?
Ich habe nämlich gerade den Zylinderkopf meines 40er überarbeiten müssen da beide Glühkerzen defekt und festgerostet waren. Nach entfernen hat sich gezeigt dass die dichtenden 60Grad Konus zerfressen waren und diese nicht mehr nutzbar waren. Anstatt für 1300€ nen neuen Kopf zu kaufen, habe ich ihn überarbeitet und habe nun 2x 9,5V Stabglühkerzen mit M14x1,5er Gewinde eingebaut. Da ich den Kopf erst wieder einbauen muss, weiß ich noch nicht ob ich damit wie von dir angesprochen Probleme bekomme.
Hat jemand Erfahrungen damit?

Gruß Alex
D 1616 (1x kurz / 1x lang blau / 1x lang grün)
D 2416
D 2812
D 4016
Alex1616
Benutzer
 
Beiträge: 44
Registriert: 03.01.2017, 11:49
Wohnort: 76684

Re: Glühkerze -Fa. Dreyer

Beitragvon Sandstein-West » 02.03.2018, 23:20

Hallo Alex, bin bewußt in meinem Beitrag nicht auf den Zustand, wie die Bulldogs angeboten und übergeben werden eingegangen.
Klar ist,Wendelglühkerze u. Pendelanlasser sowie Bulldog in Ordnung- Fahrzeug läuft. Was der D1616 anbelangt. Kopfdichtung war die
2,2er. Habe hier eine 1,7 eingebaut , dadurch läuft der beim Starten so gut wie immer richtig an.Was die Kompression anbelangt,
meiner Meinung nach o.k. Nach Start kann direkt fast auf Standgas gestellt werden, so ca. auf 600 Umd. Im Sommer noch weniger.
Beim 40 er waren die Glühkerzen unterschiedlich verbaut ( von 6,5V ,4,5V) und nicht in Reihe geschaltet ,was man aber alles erst lernt , wenn man seine Fahrzeuge selbst wartet.
Vertrauen ist gut, Kontrolle besser. Versuche es mit den 9,5 V. Kerzen . Sonst eine Dreyer rein od. Durchdrehanlasser.
Bei weiteren Fragen zu dem Thema meine Tel. Nr. 02254/2017

Sandstein -West
Sandstein-West
Benutzer
 
Beiträge: 22
Registriert: 13.04.2015, 21:33

Re: Glühkerze -Fa. Dreyer

Beitragvon oldtimerfreud » 02.03.2018, 23:24

Ich habe mir vor zick Jahren einen 2416 gekauft vom Verkäufer der Motor gemacht sprang im Sommer super an und im Winter fast garned bis ich suchte und fand eine Stabkerze hab mir dann eine Wendelkerze gekauft und seit dem auch im Winter kein Problem mit starten.

LG
Oldtimerfreud
oldtimerfreud
Bronze
 
Beiträge: 509
Registriert: 25.07.2010, 12:17

Re: Glühkerze -Fa. Dreyer

Beitragvon Sandstein-West » 02.03.2018, 23:29

Hallo Lanz Freunde, die Dreyer Kerze ist eine Wendelkerze. Sorry
Sandstein -West
Sandstein-West
Benutzer
 
Beiträge: 22
Registriert: 13.04.2015, 21:33

Re: Glühkerze -Fa. Dreyer

Beitragvon Alex1616 » 02.03.2018, 23:38

Hallo,

morgen wird der Kopf montiert und werde demnächst mal versuchen wie es funktioniert.

Die Dreyer-Kerze kann nicht mehr eingebaut werden, da statt den M18 -Gewinden nur noch M14 vorhanden ist.
Nach dem Versuch werde ich berichten, vielleicht haben auch andere Volldiesel-Fahrer dieses Problem.

Danke für die Info‘s

Gruß Alex
D 1616 (1x kurz / 1x lang blau / 1x lang grün)
D 2416
D 2812
D 4016
Alex1616
Benutzer
 
Beiträge: 44
Registriert: 03.01.2017, 11:49
Wohnort: 76684

Re: Glühkerze -Fa. Dreyer

Beitragvon Thomas Tisch » 03.03.2018, 09:27

Hallo,
und warum baut man einen Schlepper, der gut mit dem Durchdrehanlasser anläuft, wieder um auf Pendelanlasser?
Grüße,
Thomas Tisch
Thomas Tisch
Bronze
 
Beiträge: 384
Registriert: 10.02.2006, 12:25
Wohnort: Brisbane-Australien

Re: Glühkerze -Fa. Dreyer

Beitragvon Rohoelzuender » 03.03.2018, 10:13

Hallo,

Pendelanlasser ist eben etwas Besonderes. :D

Ich hatte mich schon gewundert, dass ein anspringen mit Stabglühkerze besser funktionieren soll. Die hatten wir in unserem 24 er auch mal drin und es war eine kleine Katastrophe. Wendelglühkerze rein, wunderbar, nicht so wunderbar wie der 17 er auf Benzin mit Zündkerze, aber immerhin... :wink: Allerdings kam unsere Wendelglühkerze nicht von Dreyer sondern von Delegro...

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Glühkerze -Fa. Dreyer

Beitragvon Pfrank » 03.03.2018, 11:20

Moin

Über die "Dreyer-Glühkerze" kann ich auch nur Gutes berichten!!
Habe meine erste Kerze 2001 bei Lars gekauft und seit 17 Jahren und ca 1500 Betriebsstunden funktioniert diese Kerze in meinem "Alltagsbulldog" wie am ersten Tag.
Ich starte den Bulldog auch bei den aktuellen Temperaturen problemlos von Hand.
Inzwischen habe ich vier Stück in meinen eigenen Halbdieseln verbaut und mehr als das doppelte im Bekanntenkreis, alle sind sehr zufrieden damit.
Es gab einen einzigen Ausfall in der ganzen Zeit, der sofort von Lars Dreyer kostenneutral ersetzt wurde!
Service ist also auch perfekt, deswegen werde ich auch bei künftigen Projekten die Kerzen verwenden...

Viele Grüße und Gute Fahrt
Pfrank
Lautlos Schalten!
Benutzeravatar
Pfrank
Bronze
 
Beiträge: 179
Registriert: 05.02.2007, 17:56
Wohnort: Klein-Förste

Re: Glühkerze -Fa. Dreyer

Beitragvon Sandstein-West » 03.03.2018, 11:31

Hallo Rohoelzünder,
Danke für Deinen Beitrag. Zuerst aber zur Frage von T. Tisch. Weil große Jungs gerne spielen und ein neuer Anlasser her muß. Also Pendel-
anlasser aus dem 1706 raus ,Einbau in den 40er und probiert. "Alles klar Thomas". Rohoelzünder durch Deine Beiträge habe ich am 1706 (Baujahr 1955) :fahrer:
vieles gelernt. Habe den wieder auf Benzinstart umgerüstet und freue mich ungemein wenn der ohne Anlasser, nur durch Vorpumen oft
startet.
Mfr. Gruß
Sandstein -West
Sandstein-West
Benutzer
 
Beiträge: 22
Registriert: 13.04.2015, 21:33

Re: Glühkerze -Fa. Dreyer

Beitragvon Rohoelzuender » 03.03.2018, 11:41

Hallo Sandstein West,

Danke für Dein Lob! Ja, wenn der Kolben richtig steht kann man den 17 er mit Zündkerze nur durch vorpumpen von Benzin starten. Ist mir auch schon ein paar mal passiert. :D

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Glühkerze -Fa. Dreyer

Beitragvon oldtimerfreud » 03.03.2018, 20:22

Hallo,

der Start mit Zündkerze und Vorpumpen geht bei meine 60er mit aktuellen Temperaturen auch und des nur mit Diesel er steht aber nicht im freien sondern in einer Garage mit so ca -5 bis -7 Grad kein Problem.
Ich habe im 60er die Zündkerze mit 3 Kontakten die funktioniert super.

"Es gab einen einzigen Ausfall in der ganzen Zeit, der sofort von Lars Dreyer kostenneutral ersetzt wurde!" zu den Thema finde ich von Dreyer sehr kulant habe selber schon die Erfahrung gemacht er ist in den Sachen sehr entgegend kommen.
Im Gegensatz zum Lanzkundendienst da hatte ich mal eine Zündkerze gekauft und hatte dann nach einen halben Jahr Probleme mit der Zündkerze ich habe ihn angerufen und im das ganze Geschilder wurde dann abgewimmelt und gesagt ich soll die Zündkerze mal richtig reinigen.Dass ganze ging weiter 4 Wochen so Quälte meine Anlasser sinnlos bis der Lanzkundendienst dann ganz unfreundlich meinte ich soll sie ihn zusenden und dann schaut er sie sich an,Ende vom Lied bekam dann doch eine neue,war die Isolator kaputt.

LG
oldtimerfreud
oldtimerfreud
Bronze
 
Beiträge: 509
Registriert: 25.07.2010, 12:17


Zurück zu Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste