Titel

 

 

Bremse und Kupplung

Alles über Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel. Beiträge ab 2010.

Bremse und Kupplung

Beitragvon Socke » 14.12.2011, 22:09

Moin,
wir haben seit einiger Zeit einen Volldiesel (2416) in der Mache. Eigentlich ist die Maschine sehr gut beieinander, jedoch an 2,3 Stellen bwenötigen wir Hilfe. Der/die Vorbesitzer haben an einigen Stellen schon versucht, was zu machen (Frage ist schon mal, ob das überhaupt nötig gewesen wäre...), aber eigentlich nur "Baustellen" hinterlassen:
1.) Die Hinterradbremse: Zumindest bei den Belägen war unten und oben vertauscht, jedenfalls kriegen wir absolut keine Funktion hin. auch wenn ich alles an Nachstellweg ausreíze, reicht es gerade eben, daß man das Hinterrad nicht mit der Hand drehen kann. Beim Fahren ist die Wirkung Null. Hat wer eine Idee? Bzw. ich bin mir ziemlich sicher, daß bei uns der belegte Teil der oberen Backe nach vorne zeigt, muß der nach hinten? Das würde einiges erklären. Oder gibt es sonst noch ein Geheimnis?
2.) Die Kupplung trennte nicht. Wir haben erstmal am Gestänge nachgestellt, bis die Scheibe trennte. Es sieht aber so aus, als ob jetzt das Drucklager immer (leicht) auf Druck ist. Da sind ja auch noch die drei Einstellschrauben an den Ausrückhebeln: Kann mir bitte mal jemand die Vorgehensweise bei der Einstellung bzw. ggf. Einstellwerte nennen? Das wäre prima.
3.) Die Düse funktioniert prima, hat aber nur einen Druck von 100 bar. Ungefähr wieviel Scheiben welcher Dicke brauche ich, um die Düse auf 120 bar einzustellen?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Volker
Socke
Bronze
 
Beiträge: 787
Registriert: 12.03.2007, 00:23
Wohnort: Kiel

Re: Bremse und Kupplung

Beitragvon Jerry » 16.12.2011, 00:10

Hallo Volker,

auf dem Foto siehst du die rechte Bremse von hinten (alt und neu).
Der belegte Teil gehört also nach vorn. Mein 2416 hat zwar noch nicht wieder
gelaufen, die Bremsen funzen aber tadellos. In der BA ist eine Anleitung
für das Einstellen, danach habe ich mich gerichtet.
Da alles zerlegt war, musste ich zuerst die Zentriereinstellung und dann
die Grundeinstellung machen. Lies das mal nach, hat auf Anhieb geklappt.
Dateianhänge
P1000696_01.JPG
P1000696_01.JPG (146 KiB) 5691-mal betrachtet
P1000552_01.JPG
P1000552_01.JPG (146.03 KiB) 5691-mal betrachtet
Gruß

Christian
______________________________________________________________________________________________________________________________
Lanz D7506 '40
Lanz D5006A '44/'57
Benutzeravatar
Jerry
Bronze
 
Beiträge: 244
Registriert: 02.06.2009, 23:30
Wohnort: 37154 Northeim

Re: Bremse und Kupplung

Beitragvon Socke » 16.12.2011, 15:06

Danke Christian!
Die Einstellerei nach BTA haben wir schon vorgenommen, ist alles auf Anschlag, kein Erfolg. Belagstärke ist ca noch 5 mm.
Gibt es eigentlich Maßunterschiede bei den Bremsen zu den kleineren Volldieseln?
Socke
Bronze
 
Beiträge: 787
Registriert: 12.03.2007, 00:23
Wohnort: Kiel

Re: Bremse und Kupplung

Beitragvon GuidoKri » 16.12.2011, 15:25

Hallo !

Zu den Bremsen : Bei unseren Volldieseln habe ich die Belagträger komplett mit Belägen versehen. Es wurde an den Enden schonmal etwas ausgespart, wegen dem auflaufendem und ablaufendem Belag, die sich schonmal was verklemmen konnten, vorallem wenn man "rückwärts" bremst. Ich habe aber keine Probleme mit klemmenden Belägen. Zudem sollten die Beläge an ihren Enden etwas angefast werden (die scharfe Ecke etwas brechen). Evtl. ist Dein Nocken, der die Bremsbacken auseinanderdrückt sehr verschlissen, sodass der Hebelweg zu klein wird. Oder aber deine Bremstrommeln wurden schon mehrfach (und zu großzügig) ausgedreht, dass der vorhandene Hebelweg einfach nicht ausreicht, um die Trommeln ausreichend zu bremsen. Der Durchmesser der Bremstrommeln vom D1616 beträgt bei uns 30 cm (genau 300,08 mm / ausgedreht).

Zur Kupplung : Es muß immer ein kleiner Leerweg vorhanden sein, damit Lager nicht dauerhaft unter Druck stehen und somit dann schnell verschleißen oder womöglich heiß laufen. Die Einstellung der Kupplung geschieht zum einen mit den 3 Einstellbolzen an der Kupplung (Schwungrad) und zum anderen am Pedal- bzw. Hebelweg.
Einstellwerte habe ich gerade nicht zur Hand, sie stehen aber in der Betriebsanleitung oder aber im Werkstatthandbuch. Dort ist alles gut beschrieben. Einfach mal was verstellen ohne genau zu wissen, was man da gerade verstellt, ist sicher nicht optimal.

Zur Düse : Pauschal kann man nicht sagen wieviel Plättchen in welcher Dicke einen anderen Druck bewirken, da man den Verschleiß der Düse nicht kennt. Wie gut ist die Federkraft, wie gut ist das Düsenelement an sich. Die Düse sollte an ein Prüfgerät angeschlossen werden und dann über die Zulage von Plättchen (durch ausprobieren) auf einen Druck von 130 bar eingestellt werden...

Gruß Guido
GuidoKri
Bronze
 
Beiträge: 270
Registriert: 10.02.2006, 00:00
Wohnort: Selfkant

Re: Bremse und Kupplung

Beitragvon Jerry » 18.12.2011, 02:06

Da hat Guido natürlich Recht.
Wie du auf den Fotos siehst, waren meine originalen Beläge fast nicht
verschlissen, sondern nur hart. In den Trommeln war nichtmal eine
Kante zu fühlen, also auch noch wie neu.
Die neuen Beläge sind übrigens 6 mm stark. würde also schonmal
grob 2 mm im Durchmesser ausmachen.

Die kleinen Volldiesel haben, meines Wissens, alle identische Bremsen.

Falls wirklich die inneren Hebel so stark verschlissen sind, müsstest
du das sehen. Hab leider keine Fotos, auf denen man mehr sehen
kann, da man Hebel und Backen in einem Rutsch montieren muss.

Hast du denn die Trommeln schonmal abgenommen?
Gruß

Christian
______________________________________________________________________________________________________________________________
Lanz D7506 '40
Lanz D5006A '44/'57
Benutzeravatar
Jerry
Bronze
 
Beiträge: 244
Registriert: 02.06.2009, 23:30
Wohnort: 37154 Northeim

Re: Bremse und Kupplung

Beitragvon Socke » 18.12.2011, 13:19

Ja, alles auseinander. Mittlerweile sind wir dem Problem auch schon näher gekommen. Das mit der Einstellerei der Lagerwelle haben wir offenbar falsch gesehen. Ich hatte den Lagerpunkt ganz nach vorne gestellt, so daß der Anlenkhebel schön weit oben steht (=Hebelweg kürzer...). Daß dann allerdings auf der anderen Seite in der Bremstrommel der Hebel nach unten wandert, muß man erstmal begreifen. Wir sind auf dem Weg. Vielen Dank für Eure Hilfe.

Volker
Socke
Bronze
 
Beiträge: 787
Registriert: 12.03.2007, 00:23
Wohnort: Kiel

Re: Bremse und Kupplung

Beitragvon Sugar13 » 05.03.2018, 15:21

Hallo,

komme leider mit der Beschreibung der Zentriereinstellung der Bremse nicht klar - siehe Auszug im Anhang:

Pkt. 3: Jeweils die 2 Schrauben an dem inneren und äußeren Flanschlager der Bremswelle lösen - klar.
Pkt. 4: Wie kann ich was nach außen (wo ist aussen? vorne/hinten, oben/unten) schwenken, wenn ich die
Schraube nur 1/2 Umdrehung löse? Welche Schraube (oben/unten) soll als Drehpunkt dienen?
Pkt. 5: Ebenfalls unklar.
Sind die Wellen links/rechts unterschiedlich auszurichten?

Besten Dank im Voraus...
Cu Robert
Dateianhänge
Zentriereinstellung.jpg
Lanz 2416 - Nr. 555337, Baujahr 1957
Benutzeravatar
Sugar13
Bronze
 
Beiträge: 114
Registriert: 13.09.2017, 11:57
Wohnort: Franken

Re: Bremse und Kupplung

Beitragvon Sugar13 » 11.03.2018, 08:45

Hallo,

benötige hier immer noch Hilfe...Besten Dank im Voraus...Cu Robert
Lanz 2416 - Nr. 555337, Baujahr 1957
Benutzeravatar
Sugar13
Bronze
 
Beiträge: 114
Registriert: 13.09.2017, 11:57
Wohnort: Franken

Re: Bremse und Kupplung

Beitragvon Sugar13 » 20.07.2018, 08:51

Hallo,

kann hier niemand weiterhelfen?

Danke Robert
Lanz 2416 - Nr. 555337, Baujahr 1957
Benutzeravatar
Sugar13
Bronze
 
Beiträge: 114
Registriert: 13.09.2017, 11:57
Wohnort: Franken


Zurück zu Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Exabot [Bot] und 7 Gäste