Titel

 

 

Öl spucken Ursus

Bulldog, aber nicht Lanz

Öl spucken Ursus

Beitragvon Ursus 61 » 22.04.2017, 16:28

Servus Lanzfreunde,

Hab ein Problem mit meinem Ursus C45, die Ölpumpe wurde neu überholt & ist auf Vollast mit 16,5 ml eingestellt.
Das Öl spucken ist trotzdem nicht weg :kratz: könnte es vielleicht an meinen Kolbenringen liegen? diese sind noch nicht erneuert.

Wäre für hilfreiche Antworten sehr dankbar.

Liebe Grüße Ursus 61
Ursus 61
Benutzer
 
Beiträge: 13
Registriert: 12.12.2014, 13:52

Re: Öl spucken Ursus

Beitragvon Hansdampf » 22.04.2017, 19:45

Moin,
ich hatte das Problem auch. Wohl aber von Anfang an neue Kolbenringe eingebaut. Ich hatte den Öler etwas runtergedreht. Es wurde kaum besser. Erst nach so 30 Fahrstunden ging es spürbar weg. Gleichzeitig wurde mein Ursus immer bissiger. Ich trete ihn auch gut. Es kommt nichts mehr am Auspuff raus. Alles trocken.
Gruß
Hans
Hansdampf
Bronze
 
Beiträge: 60
Registriert: 07.11.2012, 13:23

Re: Öl spucken Ursus

Beitragvon Ursus 61 » 23.04.2017, 09:43

Servus Hans,

Danke für deine Antwort, wie weit hast du deine Ölpumpe dann zurück gedreht? :kratz:

Gruß Manuel
Ursus 61
Benutzer
 
Beiträge: 13
Registriert: 12.12.2014, 13:52

Re: Öl spucken Ursus

Beitragvon engineer » 23.04.2017, 10:09

Hallo,
unter 15 ccm geht man nicht,das würde es aber auch nicht rausreißen,1,5 weniger. Was ist denn mit der Leerlaufmenge? Da soll er max. 1,5 ccm haben. Wenn`s mehr ist,verstell das Regulier-Gestänge,sonst stimmt die Vollastmenge nicht mehr. Und damit ist die Ölmenge als Ursache abgehakt!
Neue Kolbenringe ohne Zylinderschleifen verstärken das Ölspucken bis sie eingelaufen sind (siehe Beitrag von Hans). Bei extrem verschlissenem Zylinder wird das aber auch nichts.
Wenn du deine alten Ringe in Verdacht hast,schraub den Auspuff ab und dreh mal an der Kurbelwelle.
Bewegen sich die Ringe sichtbar in den Nuten hin und her,wirken sie wie eine Pumpe,die das Öl nach vorne fördert statt es abzustreifen.
Bläst dir verdichtete Luft ins Gesicht,ist deren Menge umgekehrt proportional zur Dichtwirkung der Kolbenringe.

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Roth
engineer
Silber
 
Beiträge: 148
Registriert: 23.06.2014, 09:59
Wohnort: 91793

Re: Öl spucken Ursus

Beitragvon Frank K. » 23.04.2017, 21:00

Hallo Ursus 61.

Die Zylinder-Oelfördermenge etwas zurückzunehmen ist bei altem Kolben/ alten Ringen sicher eine gute Idee. Dabei würde ich unbedingt die Sollwerte einhalten, welche ab Werk vorgeschrieben wurden.

Weiter ist von Vorteil, wenn beim Herumfahren das Gaspedal nach dem Beschleunigungsvorgang soweit zurückgenommen wird, dass der Motor ohne grössere Drehzahlabfall weiterläuft. Dadurch wird zwar die Fahrgeschwindigkeit leicht reduziert, jedoch nimmt auch die Schmieroelmenge des Zylinders ab. (Es kann sein, dass dies nur bei originalen Reglerfedern so funktioniert. Konnte einmal einen Ursus mit meinem D8506 vergleichen. Der Ursus hatte nachgebaute Reglerfedern verbaut. Beim zurücknehmen des Gaspedales fiel die Drehzahl sofort deutlich zurück. Das Abfallen der Drehzahl ist bei meinem Bulldog mit original-Federn erst viel später deutlich merkbar).

Eventuell kann folgendes zusätzlich auch mithelfen, wenn ein Baugleicher Auspuff wie meiner verbaut ist: Habe für meinen ø227mm Übermasskolben die Oel-Menge für den Zylinder absichtlich etwas hoch eingestellt. Gegen den Oel-Auswurf habe ich dann oberhalb des Pralltellers einige grosse Stahl-Wendelspäne locker eingelegt (Spanquerschnitt ca. 0.25mmx15mm / ø des Wendelspanes ca .40mm). In der Mitte setzte ich danach das Sieb-Rohr ein, welches mit den 2 Bügeln festgemacht wird. Dieses hält die grossen Späne im äusseren Teil vom Auspuff drin. Oben zwischen Auspuffrand und Sieb, legte ich zur Abdichtung ein Ring, aus Stoff zugeschnitten dazwischen. Somit wurde bei mir die Anzahl der Oeltröpfchen deutlich weniger.
(Nach meinem Wissensstand gab es bei Lanz mind. eine Auspuffversion, welche als Füllung Metallröhrchen hatte. Dadurch bin ich auf diese Idee gekommen).

Anmerkung: spürbarer Leistungsverlust: keiner / Geräuschdämmung: nicht hörbar.

PS: Falls ein wechseln der Kolbenringe in Betracht gezogen wird, sollte der Zylinder vorher mit einem 2-Punkt Innenmessgerät genau gemessen werden. (Zylinderkopf entfernen, Kolben nach hinten drehen + messen. Dies sagt schon sehr viel über den Zylinderverschleiss aus, ohne gleich den Kolben auszubauen). Ein Zylinder kann zwar noch eine fühl und messbar geringe Anlaufkannte haben. Aber es ist möglich, dass der Zylinder im Bereich der Ein- / Auslass-Schlitze so massiv unförmig und deutlich grösser im Durchmesser ist als vorne, dass die optimalste Lösung nur das Ausbohren / Honen des Zylinders und einpassen eines Übermasskolbens ist. (Vor einer allenfalls nötigen Revision, sich gut über möglichst alle technischen Details genau informieren! Z.B. Laufspiel, Freistellungen Kolben, Spaltmasse, Gewicht, usw.)

Mit freundlichen Grüssen, Frank.
Dateianhänge
IMG_4024-verkleinert.jpg
Auspuff von oben her, ohne Siebeinsatz fotografiert.
Frank K.
Benutzer
 
Beiträge: 11
Registriert: 21.08.2016, 19:53


Zurück zu Pampa, Ursus, Kelly & Lewis, Le Percheron

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste