Titel

 

 

Hinweis zum Öler

Bulldog, aber nicht Lanz

Hinweis zum Öler

Beitragvon Socke » 27.12.2013, 00:54

Popcorn raus, es geht wieder um den Öler...
Icvh habe mich immer gewundert, daß ich trotz (vermeintlich) reichlicher Einstellung der Ölfördermengen eigentlich zuwenig Öl verbrauche (muß ja noch nicht unbedingt schlimm sein), jedenfalls nach meiner Einstellmenge mit >3 ccm in Standgas und >20 ccm bei Vollast. Der braucht kein Öl und qualmt auch fast nicht. Lief aber auch gut.
Ich habe den Ölerdeckel nach ca. 2 Jahren mal wieder runtergenommen und da sah ich die Bescherung: Die Abdrücke der Einstellschrauben haben sich dort eingedrückt, d.h. die Kolben, Hubscheibe etc. hatten Feindkontakt, längere Zeit (scheint aber im Öler keinen fühl- oder meßbaren Verschleiß gegeben zu haben...), siehe Bild.
IMG_4818.JPG

Wurde auch schon mal hier thematisiert.
Das erklärt natürlich auch, warum ich beim Ausmessen immer andere Werte als im Betrieb bekomme: beim Messen habe ich den Deckel eigentlich nie verschraubt...
D.h. der Deckel kann auch zu tief sitzen.
Ich habe einen 2 mm Ring gedreht und untergelegt (ich denke, 1 mm wäre besser, das Zahnrad lässt sich dann besser auskuppeln.
Nur, falls Ihr Euch mal wundert...

Volker
Socke
Gold
 
Beiträge: 742
Registriert: 11.03.2007, 23:23
Wohnort: Kiel

Re: Hinweis zum Öler

Beitragvon GuidoKri » 27.12.2013, 10:10

Hallo !

...schaut man sich den Schnitt durch den Bosch-Öler (in ETL / Heinl etc.) einmal genauer an, wird man eine 'Anschlagscheibe' (für die Pumpenkolben) im Ölerdeckel finden. Sinn und Zweck habe ich auch erst verstanden, als Probleme mit Öler bzw. Ölspucken auftraten und dadurch bedingt die Ursachenforschung begann. Herr Seiberl gab dann die nötigen Erklärungen.
Man wird sicher bei der Suche im Forum die damaligen Beiträge noch finden.

Gruß Guido
GuidoKri
Silber
 
Beiträge: 258
Registriert: 09.02.2006, 23:00
Wohnort: Selfkant

Re: Hinweis zum Öler

Beitragvon Socke » 27.12.2013, 12:21

Ja, schon,
beim Boschöler ist der Ring eingezeichnet, in der Ursus-ETL nicht...
Wird aber wohl doch gebraucht...
Habe den Motor zwar noch nicht laufen lassen, bin mir aber sicher, daß die Fördermenge jetzt endlich wieder zunimmt. Schon erstaunlich, wie wenig Öl so ein Motor brauchen kann (mir war aber immer unwohl...).
Socke
Gold
 
Beiträge: 742
Registriert: 11.03.2007, 23:23
Wohnort: Kiel

Re: Hinweis zum Öler

Beitragvon I.A.M.E - PAMPA » 18.08.2015, 09:41

Moin Moin
Möchte das Thema nochmal hoch ziehen :D
Verstehe immer noch nicht was diese Anschlagscheibe im Ölerdeckel ( Bosch )
für eine Aufgabe hat ????? Soll sie verhindern das die Pumpenkolben nach außen wandern ?????
Wenn ja warum hat man das nicht mit einzelnen Spiralfedern gelöst , währe doch mechanisch viel schonender
Denn die Anschlagscheibe Federt eher schwer und hat auch nur einen geringen Federbereich zumindest bei mir , meine Pumpenkolben berühren nun minimal diese Scheibe aber viel größer dürften die Hübe nicht werden sonst wirds wohl eng ........
Also ich währe einfach mal für eine Erklärung bezüglich Funktion dieser Scheibe im Ölerdeckel Dankbar :beifall:
I.A.M.E - PAMPA
Benutzer
 
Beiträge: 31
Registriert: 01.03.2014, 20:53
Wohnort: S-H


Zurück zu Pampa, Ursus, Kelly & Lewis, Le Percheron

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste