Titel

 

 

Axiales Spiel messen

Bulldog, aber nicht Lanz

Axiales Spiel messen

Beitragvon stephanv » 17.06.2011, 12:39

Hallo zusammen,

ich bin ja gerade bei mein getriebe mit neuen Lagern zu versehen. Im Heinl ist ja das max. axiale Spiel beschrieben.

Wie messe ich eigentlich das axiale Spiel?
Was ist eigentlich per Defintion das axiale Spiel? Ist es das Spiel was die Welle in Längsrichtung zw. den beiden Kugellagern haben darf, oder das Höhenspiel, wenn ich also an der Welle hoch und runter drücke?

Habe leider nichts passendes im Google gefunden. Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen?

Ps. wo bekomme ich die Filzringe für die Lagerdeckel her?

Gruß
Stephan
stephanv
Benutzer
 
Beiträge: 65
Registriert: 07.06.2010, 11:30

Re: Axiales Spiel messen

Beitragvon Ursel » 17.06.2011, 19:35

Moin

das Axialspiel ist das Spiel der Wellen in längsrichtung ! Man mißt es in dem man die Welle zu einer Seite an den Anschlag dückt, danach eine Meßuhr mit Magnetfuß am Getriebegehäuse befestigt und die Uhr gegen ein Zahrad oder das Wellenende anlegt und nullt. Verschiebt man nun die Welle in die andere Richtung ließt man den Weg der Welle an der Meßuhr ab.
Man erhält nun das Axialspiel. Die Differen zwischen gemessenem Spiel und dem Sollwert gleicht man durch Scheiben im jeweilgen Lagerdeckel aus.

Viel Spaß beim einstellen
Ursel
Benutzer
 
Beiträge: 11
Registriert: 30.10.2009, 14:43
Wohnort: Osnabrück

Re: Axiales Spiel messen

Beitragvon Rainer » 17.06.2011, 22:07

Ich müsste das bei meinem kleinen Glühkopf auch bald angehen. Wäre so etwas passend? Oder wo bekomme ich gut passende Werkzeuge?

http://cgi.ebay.de/Magnet-Messstativ-Me ... 33683aa463
Benutzeravatar
Rainer
Bronze
 
Beiträge: 602
Registriert: 10.02.2006, 00:11
Wohnort: 49565 Bramsche

Re: Axiales Spiel messen

Beitragvon Jerry » 17.06.2011, 23:56

Moin Rainer,

das müsste damit eigentlich funzen.
Versprich dir aber nicht zuviel Komfort von dem Magneten, die
haben zwar einigermaßen Kraft, aber halten nur auf ebenen Flächen
vernünftig. Zur Not kann man aber mit ner Schraubzwinge unterstützen.

Das Interessante ist dass du das Stativ nahezu beliebig umbauen kannst,
da du die wichtigen Teile, wie die Klemmen für die Stangen usw. hast.
Längere Stangen lassen sich schnell aus Ermeto Rohr machen, sind aber
dann zunehmend labiler.
Falls du keinen Platz für den Magnetfuß findest, kannst du dir auch schnell
aus Flachstahl ne Halterung für die Gewindebohrungen der Getriebedeckel
machen, die dicke Stange ist nämlich normalerweise im Magneten verschraubt.
So kannst du mit kurzen Abständen arbeiten und nichts verwackelt.
Gruß

Christian
______________________________________________________________________________________________________________________________
Lanz D7506 '40
Lanz D5006A '44/'57
Benutzeravatar
Jerry
Bronze
 
Beiträge: 243
Registriert: 02.06.2009, 23:30
Wohnort: 37154 Northeim

Re: Axiales Spiel messen

Beitragvon Ursel » 18.06.2011, 14:42

Moin

als ich bei mir die Lager eingestellt habe, benutzte ich ungefähr das selbe Modell nur anderer Hersteller ( Garant )
Hatte dabei keine Probleme mit dem Magneten !
Was man beim einstellen noch bedenken sollte, ist das Die Dichtungsstärke am Lagerdeckel auch das Axialspiel beeinflußt !
Ursel
Benutzer
 
Beiträge: 11
Registriert: 30.10.2009, 14:43
Wohnort: Osnabrück

Re: Axiales Spiel messen

Beitragvon stephanv » 18.06.2011, 20:38

So nun habe ich alle Wellen raus aus dem getriebe.
Die 4. Welle hat mir sehr viel Nerven gekostet.

Dann werd ich mir mal auch so ein Staiv besorgen.

Ps. habt ihr vieleicht für mich ne Adresse für die Filzringe etc.?
stephanv
Benutzer
 
Beiträge: 65
Registriert: 07.06.2010, 11:30


Zurück zu Pampa, Ursus, Kelly & Lewis, Le Percheron

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste