Titel

 

 

schwankender Leerlauf beim Ursus

Bulldog, aber nicht Lanz

schwankender Leerlauf beim Ursus

Beitragvon Michel » 12.06.2011, 11:17

Hallo Schleppergemeinde,

ich habe folgendes Problem und bräuchte bitte eure Hilfe. Habe den Pumpenhub an der Einspritzpumpe (12mm Pumpe) im Leerlauf auf 1,2mm und bei Vollast auf 7mm eingestellt. Habe beim Regler einen Windungsabstand bei der Leerlauffeder von 0,65mm, bei der Vollastfeder von 1,2mm und einen Abstand zur Reglertrommel von 2mm. Der Ursus hat super Leistung und am Berg auch Biss, doch im Leerlauf ca. 280 U/min. schwankt er, er geht so auf 120 U/min. runter und dann wieder auf 300 U/min hoch. Das macht er die ganze Zeit, er geht nicht aus und dreht auch nicht langsam höher, er schwankt einfach. Ich habe mal die Trommel abgebaut, so das ich besser auf die Daumenwelle schauen kann, da viel mir auf, dass der Daumen bei ca. 300 U/min. nicht mehr auf den Keil schlägt und das geht so bis 120 -140 U/min und da sieht man ganz deutlich, das der Daumen jetzt stärker auf den Keil schlägt somit ist mir auch klar, dass die Drehzahl jetzt natürlich wieder stark ansteigt ca. 300 U/min., jetzt fängt alles wieder von vorne an, runter und rauf. Noch etwas zum Zustand des Ursus: Ventile sind vor ca. 2 Jahren von Damme erneuert worden, die Einspritzpumpe wurde komplett überholt und auf Nutring umgebaut, die Einspritzdüse ist ca. ein halbes Jahr alt von Eichhorst ( habe alles Möglichkeiten der Verstellung probiert, doch das schwanken ist immer da, ob ganz zu oder eine, zwei oder drei usw. Umdrehungen offen). Daumenwelle ist komplett überholt, und der Regler wurde vor ca. 50 Betriebsstunden überholt.

Noch gleich eine Frage zum Regler: bei der Volllastfeder habe ich ja einen Abstand zum Reglergehäuse ca. 2mm, mir viel auf, das die Reglergewichte, weil keine Vorspannung durch die Luft am Reglergehäuse nicht ganz zurückgezogen werden können. Wenn ich mit dem Montiereisen das Gewicht zurückschiebe so habe ich wieder Luft. Ist das normal oder müssen die Gewichte durch ihr Eigengewicht von alleine komplett zurückgehen oder habe ich hier einen Denkfehler. Wenn ich die Gewichte mit einen Montiereisen auseinander drück und loslasse gehen diese eben nicht ganz zurück, so ca. 1-2cm.

Für jede art von Hilfe wäre ich sehr dankbar!!!!
Wer fragt wird gescheit,
wer nicht fragt ewig Dumm bleibt!

Mit Öligen Grüßen Michel
Benutzeravatar
Michel
Bronze
 
Beiträge: 223
Registriert: 15.02.2006, 13:37

Re: schwankender Leerlauf beim Ursus

Beitragvon Socke » 12.06.2011, 11:45

Hallo Michel, Du hast es doch schon gefunden. Dein Regler klemmt. Mit der Suchfunktion wird Dir weitergeholfen.
Socke
Bronze
 
Beiträge: 786
Registriert: 12.03.2007, 00:23
Wohnort: Kiel

Re: schwankender Leerlauf beim Ursus

Beitragvon Fligenfrans » 12.06.2011, 18:53

Hallo
wahrscheinlich kommen deine Schwankungen vom überholtem Regler er geht einfach noch zu schwer das hatte ich am Anfang auch.
Wahrscheinlich die einfachste Lösung, Schutz ablassen Regler gut abschmieren und noch alle reibenden Stellen einölen und fahren fahren fahren und wieder schmieren und Schmieren und ölen.
Versuch es einfach mal.

Beste schraubeGrüße aus Nord Hessen Karsten
Benutzeravatar
Fligenfrans
Benutzer
 
Beiträge: 33
Registriert: 27.01.2011, 21:06

Re: schwankender Leerlauf beim Ursus

Beitragvon Michel » 12.06.2011, 21:25

Vielen Dank für eure Hilfe!
Ich werde am Dienstag gleich mal probieren ob ich mit Öl etwas bewirken kann. Ich wusste nicht, dass die Reglergewichte komplett zurück müssen,da der Regler bso eigentlich schön weich geht, aber man sieht so kann man sich täuschen.
Ich werde wieder berichten.

Vielen Dank!
Wer fragt wird gescheit,
wer nicht fragt ewig Dumm bleibt!

Mit Öligen Grüßen Michel
Benutzeravatar
Michel
Bronze
 
Beiträge: 223
Registriert: 15.02.2006, 13:37

Re: schwankender Leerlauf beim Ursus

Beitragvon Michel » 13.06.2011, 15:40

Hallo Miteinander,

ich war heute in meiner Garage und habe den Regler mit WD40 geölt und bewegt und geölt und bewegt. Doch es hat sicht nichts geändert. Ich habe mal ein kleines Video gemacht, was passiert wenn ich den Motor abstelle, wo sich die Reglergewichte dann befinden. Die Reglergewichte gehen nicht von alleine nach unten. Müssen die Reglergewichte wirklich komplett runterfallen? Hat jemand auch ein kleines Video für mich, wie das richtig sein soll? Der Regler wurde vor ca. 50 Betriebsstunden von Herrn Butenschön komplett überholt. Was kann ich tun? Reicht das Fahren? Muss der Regler auf ein größeres Spiel überarbeitet werden? Bitte um Hilfe :?


http://www.youtube.com/watch?v=iphq0tWJYbk
Wer fragt wird gescheit,
wer nicht fragt ewig Dumm bleibt!

Mit Öligen Grüßen Michel
Benutzeravatar
Michel
Bronze
 
Beiträge: 223
Registriert: 15.02.2006, 13:37

Re: schwankender Leerlauf beim Ursus

Beitragvon Kai » 13.06.2011, 16:05

Hallo Michel,

ich habe mir das Video angeschaut... der Regler klemmt, und zwar extrem, die Gewicht müssen von alleíne zurückgehen.
Wenn der Regler richtig eingestellt ist kann man mit etwas Kraftaufwand die Gewichte von Hand nach außen drücken,
beim loslassen gehen sie dann wieder ganz zurück.

Da hilft nur noch einmal alles auseinanderbauen und überprüfen wo das Problem ist. Wenn der Regler von selbst ernannten
Spezialisten überholt wurde, kann der Fehler auch darin liegen dass die Fliehgewichte nicht in der ursprünglichen
Mitte ausgebohrt wurden und evtl. schräg, d.h. nicht winklig zum Reglergehäuse stehen.

Vielleicht ist auch zu genau gearbeitet worden, und das beim Lanz nötige "landwirtschaftliche Spiel" fehlt.

Gruß Kai
Benutzeravatar
Kai
Bronze
 
Beiträge: 193
Registriert: 10.02.2006, 13:28

Re: schwankender Leerlauf beim Ursus

Beitragvon baeckermeister » 13.06.2011, 17:40

Michel hat geschrieben:Hallo Miteinander,

ich war heute in meiner Garage und habe den Regler mit WD40 geölt und bewegt und geölt und bewegt. Doch es hat sicht nichts geändert. Ich habe mal ein kleines Video gemacht, was passiert wenn ich den Motor abstelle, wo sich die Reglergewichte dann befinden. Die Reglergewichte gehen nicht von alleine nach unten. Müssen die Reglergewichte wirklich komplett runterfallen? Hat jemand auch ein kleines Video für mich, wie das richtig sein soll? Der Regler wurde vor ca. 50 Betriebsstunden von Herrn Butenschön komplett überholt. Was kann ich tun? Reicht das Fahren? Muss der Regler auf ein größeres Spiel überarbeitet werden? Bitte um Hilfe :?


http://www.youtube.com/watch?v=iphq0tWJYbk



Hallo,das ist nur pusch :evil: , der regler muss sich leichtgängig bewegen lassen. dein regler ist ja fest!

ich würde mir mein geld wieder holen und falls du eine Adresse für das überholen benötigst kannst dich ja mal melden.

gib mir mal bescheid wie deine fachwerkstätte auf deine kritik reagiert hat.!!

wenn es dir das auch so geht wie damals bei meinem öler, dann gute nacht!

gruß
Benutzeravatar
baeckermeister
Bronze
 
Beiträge: 241
Registriert: 12.02.2006, 17:11
Wohnort: 85229

Re: schwankender Leerlauf beim Ursus

Beitragvon Lanzi67 » 13.06.2011, 18:01

Hallo!

Ich hab da auch einen Ansprechpartner in Sachen Regler, er hat meinen überholt mit Nadellagern das ist eine sehr gute Arbeit.
Am Bulldog anbauen, auf den Bulldog abstimmen und er läuft wie ein Uhrwerk ohne große Schwankungen. Ich habe ihn auf 250U/min eingestellt und so läuft er auch zwischen 240-250 also 10U/min Schwankung.

Gruß
lanzi67
(Jörg)
Benutzeravatar
Lanzi67
Bronze
 
Beiträge: 719
Registriert: 08.02.2007, 15:10
Wohnort: 08294 Lößnitz/Erzgebirge

Re: schwankender Leerlauf beim Ursus

Beitragvon baeckermeister » 13.06.2011, 18:56

hallo jörg,

ich habe den gleichen monteur.

der hat mir meinen regler auch mit nadellager umgebaut. absolut gleichmäßiger leerlauf. :beifall:

gruß

paul
Benutzeravatar
baeckermeister
Bronze
 
Beiträge: 241
Registriert: 12.02.2006, 17:11
Wohnort: 85229

Re: schwankender Leerlauf beim Ursus

Beitragvon ursushp » 18.06.2011, 16:48

Hallo,
ich habe meinen Regler selber neu gemacht ohne Nadellager der geht leicht und komplett zurück so wie es sein muß.
Mein Ursus läuft damit sehr gut.
Es kann aber sein das bei Dir im Zusammenspiel zwischen Regler losem Exzenter und Schubstange etwas klemmt.
mfg.
ursushp
Benutzer
 
Beiträge: 18
Registriert: 15.01.2011, 21:23
Wohnort: Penig

Re: schwankender Leerlauf beim Ursus

Beitragvon Nobi » 20.06.2011, 09:25

Moin !

Ich kann mich nur Jörg und Paul anschließen ich habe den selben Umbau an meinem Regler ,sehr gute Arbeit !!!


Grüße

Daniel
Nobi
Bronze
 
Beiträge: 131
Registriert: 17.06.2008, 07:47
Wohnort: Thüringen

Re: schwankender Leerlauf beim Ursus

Beitragvon Socke » 20.06.2011, 11:35

Meist liegt das an kleinen Fluchtungsfehlern. Im abgebauten Zustand flutscht das boch gut, aber wenn der lose Exzenter auf dem festen aufgeschoben ist, passiert genau das gezeigte. Hilft nur etwas nacharbeiten. Aber: Ich würde das nicht mit einem laufendem Motor machen (und schon garnicht ölen, dann dauert das ja noch länger...).
Meiner klemmte erheblich weniger, dafür aber im eingefahrenen Zustand, aber nur in einer bestimmten KW-Stellung - Daumen ganz vorne, d.h. der Regler regelte nicht herunter... Wenn Du dann nicht schnell genug am Vorpumphebel bist, kannst Du nur noch rennen.
Versuche erstmal herauszukriegen, welches der Glieder klemmt. Und dann versuche herauszukriegen, wo es klemmt: Fluchten die Bolzen nicht oder ist es ein Seitenversatz zwischen Reglergewicht und Exzenter. Das kannst Du dann gezielt nacharbeiten.
Einem "Profi" hätte das in der Tat nicht passieren dürfen...
Socke
Bronze
 
Beiträge: 786
Registriert: 12.03.2007, 00:23
Wohnort: Kiel

Re: schwankender Leerlauf beim Ursus

Beitragvon Kraftgespann » 21.06.2011, 10:57

Die Sache mit den Nadellagern im Regler hört sich ja interessant an. Wie wird dass denn gemacht, bzw. wo kann man sowas machen lassen?

Gruß Martin
Kraftgespann
Bronze
 
Beiträge: 101
Registriert: 06.11.2009, 09:32
Wohnort: BOR


Zurück zu Pampa, Ursus, Kelly & Lewis, Le Percheron

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Exabot [Bot] und 4 Gäste