Titel

 

 

Motorölflammpunkt und Realität

Re: Motorölflammpunkt und Realität

Beitragvon Harry0369 » 07.08.2015, 05:48

Öler habe ich im eingebauten Zustand auch schon gemessen, hat im Leerlauf 0,5 und auf Lastposition 15 ccm (hab extra 100 Umdrehungen = doppelte Menge gemach um nen genaueren Wert zu bekommen. Die die Einstellung Leerlaufposition am Zahnsegment und Markierung an der Pumpe stimmt auch, Leerlaufdrehzahl 200 Umdrehungen.
Der Öler ist ein Ursusöler und die Einspritzdüse ist von Eichhorst, müsste ja laut div. Beiträgen hier im Forum auch gute Qualität sein.
Dann werde ich mal schauen, daß ich mehr Zeit fürs Fahren habe und das Ding mehr Betriebsstunden bekommt.
Harry0369
Bronze
 
Beiträge: 65
Registriert: 15.04.2011, 14:48
Wohnort: 76764 Rheinzabern

Re: Motorölflammpunkt und Realität

Beitragvon Socke » 27.08.2015, 23:25

Moin,

Ich nehm das mal wieder auf, gibt was "neues":

Mein Ursus lief bis dahin gut, spuckte nicht mit Öl, mit der Leistung bin ich auch zufrieden, alles schick.
Vor 2 Monaten habe ich ihn mal heftig gequält, was der Auspuff mit dem Verlust des Rußbelags und dem Rest der Farbe

quittiert hat. Alles nicht schlimm.
Aber seitdem sieht es aus, als ob er Öl spuckt, und das nicht zu knapp.
Gestern war ich mit ihm Holz holen, insgesamt ca. 140 km, die Rücktour dann natürlich mit vollem Hänger, da wurde er auch

sicher auch etwas wärmer. Die Sprenkel im Gesicht waren zwar weniger als auf dem Hinweg, aber viel mehr als akzeptabel.
Heute habe ich den Auspuff zerlegt und muß feststellen, daß der komplett trocken ist, Öl ist es offenbar nicht, das aus dem

Auspuff kommt.
Mir ist dann auch eingefallen, daß ich immer, wenn es "bergauf" ging, das Gefühl hatte, daß es leicht nieselt (konnte beim

gestrigen Wetter auch sein). Nur, das war kein Wasser, das war unverbrannter Kraftstoff (da ich einen Antei Altöl fahre, ist der

schwarz...).
Motor ist neu gemacht, neue Düse von Eichhorst, frisch gereinigt, Zündsack habe ich vor der Tour auch erst gereinigt...
Merkwürdig ist ja auch, daß vor dem "Auspuffbrand" nur ganz vereinzelte Sprenkel auftraten, es also sich seitfdem deutlich

verändert hat.
Hat noch jemand eine Idee?

Danke!
Volker

Update: Problem gelöst: Es war eine interne Leckage in der Düse durch einen Montagefehler. Dadurch traten immer komplette große Kraftstofftropfen aus, die unverbrannt aus dem Auspuff kamen. Da ich mit Altöl fahre, war es natürlich auch schwarz...
Zuletzt geändert von Socke am 18.09.2015, 23:10, insgesamt 1-mal geändert.
Socke
Gold
 
Beiträge: 742
Registriert: 11.03.2007, 23:23
Wohnort: Kiel

Re: Motorölflammpunkt und Realität

Beitragvon Rohoelzuender » 28.08.2015, 08:38

Hallo,

Die Aussage, dass auf der Rückfahrt die Sprenkel im Gesicht weniger wurden als auf der Hinfahrt, ist weniger relevant. Man muss ja auch die Windrichtung und die Streckenführung bedenken. Man hat somit keine statischen und dadurch vergleichbaren Bedingungen.

Allgemein bekannt ist, dass ein gereinigter Zündsack eher negative Auswirkungen auf die Verdampfung/Verbrennung des Kraftstoffes hat.

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Vorherige

Zurück zu allgemeine Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron