Titel

 

 

Lanz Mops

Hier können alle Themen diskutiert werden, die sich mit Lanz-ähnlichen Nachbauten jeglicher Art befassen.

Lanz Mops

Beitragvon oideisnmichl » 16.08.2009, 17:17

Hallo Zusammen
ich bräuchte mal ein wenig Hilfe und Rat

ich war letztens auf einem oldtimertreffen
wo jemand 4 Lanz dabei hatte 20er allzweck 25er 55er
und auch einen 8PS lanz

Nun meine Frage bezüglich des 8PS lanz´s
ich hab gleich ein Bild geschossen und angefühgt.
Der Besitzer behauptet das es sich um einen Originalzustand handelt
was meiner meinung nach gar gar gar nie nicht möglich ist.
Er wollte mir nauf drehen das in einem Schiff aus Australien sich 30 Kisten befanden wo ca. 25 solcher 8PS Bulldogs in Teile aufgefunden wurden die während des Kriegs irgendwo untergetaucht sind.
Hat jemand so eine Geschichte schon mal gehört?
beim näheren betrachten des bulldogs sieht man keine schramme die gummiräder nicht abgefahren und die lackierung 1a....

es gab am treffen heiße diskussionen ob original oder replica
Typenschild ist auch keins auffindbar gewessen

vielleicht hat jemand so was schon mal gehört.

Bild
oideisnmichl
Benutzer
 
Beiträge: 26
Registriert: 14.06.2009, 14:10

Beitragvon Andreas » 16.08.2009, 17:36

Benutzeravatar
Andreas
Bronze
 
Beiträge: 74
Registriert: 10.02.2006, 17:42
Wohnort: Erwitte

Beitragvon Rohoelzuender » 16.08.2009, 19:02

Hallo,

Mops mit Gummibereifung nach Australien? :shock:

Welchen Krieg meint er? Das paßt rein Datum mässig irgendwie alles nicht ganz zusammen. Ende des ersten Weltriegs 1918 gab´s den Mops noch nicht und ob der oder die Mops zwischen 1939 und 1945 noch im brandneuen Zustand (zerlegt?) in Kisten gelagert sind und über die halbe Welt verschifft wurden...hmmm....

Ich glaube nicht das die Mops für den Export großartig zerlegt wurden. Die passen doch so in den Karton :lol: . Vom bißchen Auspuff abschrauben kann man ja nicht von zerlegen sprechen...

Stand denn auf den Gummireifen wenigstens "Fulda Riesen" drauf? Das wäre schon mal ein erster Anhaltspunkt.

Um ganz sicher zu gehen könnte man auch mit Einverständniss des Besitzers eine Materialprobe nehmen. Das Gussmaterial ist bei den Nachbauten ein anderes als beim Original. Ohne gleich so rabiat zu werden würde aber schon eine chemische Analyse der verwendeten Farbe ausreichen. Da dürfte es zwischen 1923 un 200? auch deutliche Unterschiede geben. Wenn nicht haben die Macher verdammt gute Arbeit geleistet!

Aber, laß den Leuten doch den Spaß. Ich persönlich finde solche Geschichten immer sehr efrischend. Wäre doch ohne die Diskussionen darum schon fast langweilig auf den Treffen, oder? :wink:

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Beitragvon Pelle » 16.08.2009, 19:05

Hallo,

wieviele originale 8er Mopse und 12er gibts denn noch so etwa?


mfg Pelle
Pelle
Bronze
 
Beiträge: 96
Registriert: 03.08.2008, 21:34

Beitragvon Bulldogfreund » 16.08.2009, 20:25

Hallo, Zusammen!

Ich habe mal gehört, daß es noch zwölf 8er (Möpse) geben soll. Vom 12er weiß ich nur, solls mehr geben. Aber wieviel mehr weiß ich auch nicht.

Mit freundlichen Schraubergrüßen
Er wurde zu einer Legende unter den Ackerschleppern, der Lanz Bulldog aus Mannheim.
Bulldogfreund
Silber
 
Beiträge: 248
Registriert: 08.01.2009, 19:06

Beitragvon ST1600TVL » 16.08.2009, 22:42

Hallo,

gibt es nicht vom Knicklenker auch Replikas?

Ich meine gehört zu haben, dass sie, wie auch die Mops-Replikas in Polen gebaut werden.

Weiß vielleicht jemand von welcher Werkstatt/Firma und was sie kosten?
Die Mops-Replika bekommt man ja so ab 15.000,- Euro bei mobile. Ob sie das wert ist.

Eine Replika des Kincklenkers wäre vielleicht was für mich.

Viele Grüße
ST1600TVL
Benutzer
 
Beiträge: 25
Registriert: 17.05.2009, 21:52
Wohnort: 85049 Ingolstadt

Beitragvon Rohoelzuender » 17.08.2009, 18:30

Hallo,

Von einem Knicklenker Nachbau habe ich auch schon gehört. Einer soll angeblich in Frankreich laufen. Ob die auch aus der Schmiede von Peda stammen, null Ahnung.

15.000 Euro für den Nachbau des Mops finde ich ist ein absolut fairer Preis. Es spricht eigentlich nichts dagegen, einen Nachbau zu kaufen. Allerdings würde ich, hätte man das nötige Kleingeld über, darauf bestehen, dass ein Typenschild das Baujahr angibt, also beispielsweise 2009. Soviel fairness muß sein. Gut, könnte man auch selber nachträglich anbringen.

Was mich eigenlich schon wundert ist, warum die Nachbauten hauptsächlich mit der Gummibereifung bestellt werden. Die erste Ausführung mit den Eisenrädern finde ich rein optisch viel attraktiver. Vor allem das Fahren damit muß doch auf Asphalt eine wahre Freude sein. Spürt man doch viel mehr vom Bulldog. :D

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Beitragvon Dieter.J. » 17.08.2009, 20:56

Moin!

die Leute erfinden Geschichten damit keiner schnell den nachgebauten Lanz erkennt. Ich vermute eher: die schämen sich bestimmt noch die Wahrheit zu sagen.

DJ
Dieter.J.
Silber
 
Beiträge: 458
Registriert: 08.08.2008, 20:21

Re: Lanz Mops

Beitragvon Pavel » 28.02.2013, 20:57

Hersteller-Jan Peda
Gostyn bei Leszno.
60 km von Poznan (Posen)
Replica : 8 PS Mops, 12 Ps und 15 PS (Knicklenker)
Pavel
Benutzer
 
Beiträge: 3
Registriert: 23.02.2013, 17:37

Re: Lanz Mops

Beitragvon Michl » 16.11.2013, 18:54

Der Herr Peda hat keine Webseite - oder?
Was ist die Beste Möglichkeit mit ihm kontakt aufzunehmen? Hinfahren?
Spricht er deutsch oder englisch?

Grüße,

Michl
Michl
Benutzer
 
Beiträge: 3
Registriert: 30.01.2007, 01:58
Wohnort: Mittelfranken

Re: Lanz Mops

Beitragvon Rohoelzuender » 17.11.2013, 09:30

Hallo,

Gib mal in eine Suchmaschine Lanz Bulldog Peda ein oder Peda Interlok oder nur Interlok. Dann kommst Du zu den gewünschten Kontaktdaten, Bildern und Infos. Bei youtube gibt es diverse Filme, die die Replikas in seiner Werkstatt und auf dem Hof zeigen.

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen


Zurück zu Replikate

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast