Titel

 

 

Lanz Bulli D1106

Restaurationsberichte von euren Maschinen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 10.02.2018, 14:11

Hallo,

So, Pavillon steht wieder...bis zum nächsten Sturm. :D Nächste Woche kommt dann Farbe in´s Spiel.

Apropos Spiel. Was macht man mit einem Ackerschlepper? Auf die Wippe fahren...
Dateianhänge
AAAAAAAA 004.jpg
Zuletzt geändert von Rohoelzuender am 10.02.2018, 14:18, insgesamt 1-mal geändert.
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 10.02.2018, 14:13

...und über eine Mechanik möglichst viel Bier in ein Glas schütten, dass man vom Schleppersitz nicht sieht...
Dateianhänge
AAAAAAAA 007.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 10.02.2018, 14:17

Warum Bier einfüllen auf die einfache Art wenn´s auch umständlich geht? Leider war nur ein Glühkopfbulldog bei diesem Treffen, aber der Fahrer hat sich nicht getraut. Das Bier wäre wohl auch ganz schön schaumig geworden, bei dem Gezuckel an der Anhängerkupplung... :D

Gruß Gordon
Dateianhänge
AAAAAAAA 008.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 11.02.2018, 10:26

Hallo,

Was mir noch nicht so gefallen hat war der gammelige Kultivator hinter dem 12 er. Gut, Einige nennen es einfach Patina, aber das Gesamtbild war so nicht unbedingt schön. Bevor ich den Ventzki Kultivator aufgefrischt habe habe ich das Gespann erst mal auf Praxistauglichkeit getestet. Auf einem Feldtag konnte eine Ackerfläche nach Herzenslust bearbeitet werden. Von der Zugleistung war es kein Problem, obwohl anstatt der für den Acker vorgeschriebenen 0,8 bar auf den Hinterreifen 3,0 bar drauf waren. Aber der Kultivator hat sich mit Stroh zugesetzt, der Durchgang war also nicht gegeben. Also habe ich vier Zinken abmontiert und die verbleibenden so angeschraubt, dass möglichst gleichmässige Abstände entstanden.

Hier mal ein Bild vom Ventzki Kultivator, der irgendwann mal von Pferdezug auf Dreipunkt umgebaut wurde, noch im Ausgangszustand.
Dateianhänge
Lanz Bulldog D1306 Prototyp 355.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 11.02.2018, 10:37

Nachdem alles abmontiert wurde konnte der Grundrahmen mit 40 er Schleifpapier bearbeitet werden. Ich empfehle für diese Arbeit ein Gewebepapier. Das ist zwar teurer als das normale Schleifpapier, aber auch sehr viel stabiler. Gerade bei teilweise scharfkantigen Gegenständen. Da der Grundlack noch fest war brauchte nur angeraut werden. Nach der Vorreinigung mit Druckluft wurde wieder mit Silikonentferner abgewaschen. Dann habe ich mal etwas für mich ganz neues probiert: Hammerite Rostblocker! :shock: Was soll ich sagen? Super einfach zu verarbeiten, schnelle Trocknungszeit auch bei Temperaturen um 5 Grad Celsius und deckt sofort, selbst bei Pinselauftrag.
Dateianhänge
Lanz Bulldog D1306 Prototyp 1480.jpg
Zuletzt geändert von Rohoelzuender am 11.02.2018, 12:33, insgesamt 1-mal geändert.
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 11.02.2018, 10:42

Der Rostblocker ist sogar angenehm vom Geruch her. Noch nie war unsere Katze so nah dabei. :D
Dateianhänge
Lanz Bulldog D1306 Prototyp 1483.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 11.02.2018, 10:46

Für die übrig gebliebenen Zinken gilt natürlich auch, anschleifen...
Dateianhänge
Lanz Bulldog D1306 Prototyp 1484.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 11.02.2018, 10:47

...reinigen und grundieren...
Dateianhänge
Lanz Bulldog D1306 Prototyp 1485.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 11.02.2018, 10:50

Beim abschrauben der höhenverstellbaren Achse kam mir auch das dafür erforderliche Bauteil entgegen...
Dateianhänge
Lanz Bulldog D1306 Prototyp 1489.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 11.02.2018, 10:51

Wie gehabt...
Dateianhänge
Lanz Bulldog D1306 Prototyp 1490.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 11.02.2018, 10:53

Nun "nur" noch die Achse mit Betätigungshebel...
Dateianhänge
Lanz Bulldog D1306 Prototyp 1492.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 11.02.2018, 10:59

...schleifen und grundieren. Dabei war die runde Achse noch am einfachsten zum schleifen. Man nimmt Gewebepapier, schneidet oder reißt einen Streifen von ca. 5 cm ab, legt ihn um das Rohr und zieht dann abwechselnd einmal links, einmal rechts. :) Glücklicherweise war gerade ein Elektro- Stapler eines Kunden zur Reparatur da, so konnte das schamlos ausgenutzt werden... :wink:
Dateianhänge
Lanz Bulldog D1306 Prototyp 1498.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 11.02.2018, 11:12

Während nun diese Teile trocknen konnte mit der Lackierung angefangen werden. Dabei habe ich mich für den Hammerite Nachbau aus dem OBI entschieden, wo man noch nach zwei Wochen Trocknungszeit seinen Fingerabdruck in den Lack drücken kann. :kratz: Egal, läuft ja momentan nichts weg. Bis zum nächsten grubbern dauert es noch einige Tage. Da der Kultivator auch mal wieder hier und dort eingesetzt werden soll habe ich mich bewußt für den Hammerschlag Lack entschieden. Damit können entstehende Lack Abplatzer und Kratzer einfacher ausgebessert werden. :beifall: Die Verarbeitung vom OBI Hammerschlag Lack ist als gut bis sehr gut zu bezeichnen. Deckt beim ersten Anstrich und durch die lange Trocknungszeit kann man entstehende Lacknasen besser verstreichen. Positiv denken! :D Allerdings habe ich festgestellt, dass am Grubber selbst schon Lacknasen ab Werk dran waren, von daher muss man da auch nicht zu penibel sein. Die Viskosität des Lackes in der Dose ist beim OBI Hammerschlag Lack optimal eingestellt.
Dateianhänge
Lanz Bulldog D1306 Prototyp 1494.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 11.02.2018, 11:34

Bilder vom Zusammenbau der Einzelteile lasse ich mal weg. Im Prinzip einfach. Ohne die lackierten Teile zu verkratzen alles zusammenschrauben. :roll: Dabei muss noch gesagt werden, dass die Gussteile, die die Zinken am Rahmen befestigen, auch auf der Innenseite gründlich gereinigt werden mussten und auch lackiert wurden. Ab Werk war das alles blank zusammengeschraubt worden und war entsprechend stark verrostet. Wenn sowas später an den Rändern durchblüht ist das weniger prickelnd anzuschauen. Aufgrund des Lack Aufbau inklusive satter Grundierung muss man von vornherein richtig bis in die Winkel den Rost entfernen, sonst passt das später nicht mehr zusammen. Bei den Zinken Halterungen geht das am besten mit einer Metallfeile...
Dateianhänge
Lanz Bulldog D1306 Prototyp 1488.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Diesel D1206

Beitragvon Rohoelzuender » 11.02.2018, 12:05

Glücklicherweise konnte ich die originalen Vierkant Muttern retten. Das ist optisch immer schöner als wenn Sechskant Muttern verbaut werden, wenn´s vorher Vierkant Muttern waren. Der Lack für die Räder stammt aus dem Zubehör Programm von Heinrich Lanz, oder einfacher gesagt, Lanz Felgen rot. :D Da hatten wir noch was vom D1306 über. Jetzt wurde wieder die mit Schleichwerbung versehene Werkzeugkiste auf dem Rahmen montiert. Da ist alles drin was man unterwegs für den Kultivator benötigt. Handschuhe, Gabelschlüssel, Ersatz Klappsplinte. Und falls man sich mal wieder im Strohberg verheddert, der von der Claas Domina mit 12,5 Meter Schneidwerk zwischen die Stoppeln gehustet wurde, kann man das mit der neuen Mistgabel zwischen den Zinken raus pulen. Jetzt fehlte nur noch eine Möglichkeit, wie man die am Schlepper sonst angebrachte Ackerschine mit Kugelkopf auch unterwegs dabei haben könnte. Logisch (?), ganz hinten am Kultivator. Dabei habe ich mich für die kurze Ackerchiene entschieden. Die ansonsten montierte lange Ackerschiene wäre doch etwas wüste gewesen. Am unlackierten Kultivator hatte ich die einfach mit Bindegarn angebunden. Hat auch gehalten, war ja auch nichts dran an der Ackerschiene, also kein Kugelkopf. Ich hatte ja noch vier Zinken Halterungen von den weg gelassenen Zinken über. Zwei davon habe ich sinnvoll kombiniert mit zwei Torbändern. Also die Teile wo man ein Tor dranschraubt und auf der anderen Seite hängt man das drehbar auf. Passt genau in die Zinken Halterung. Als wenn´s so sein soll. Nun mussten noch zwei passende Löcher in die Ackerschiene gebohrt werden.Zweimal für die Befestigung an den Türbändern und in der Mitte aufbohren für den Kugelkopf. Da ich das meiner Baumarkt Stand Bohrmaschine nicht zumuten wollte bin ich zum Metallbauer gegangen. Doch da wollte man nicht so richtig ran..." :shock: Ackerschiene aufbohren, dass geht nicht, ist doch gehärtet...!" :cry: Ich nach Hause und dann musste die CMI von ObI ein Machtwort sprechen. Ging einwandfrei mit neuen Bohrern und viel Öl...... bis 12 mm. Mehr packt der Motor einfach nicht. Ich dann wieder zum Metallbauer und wieder " :shock: Womit hast Du das denn gebohrt?" ..."Mit ner Bohrmaschine von OBI.. 8) " Danach hat er sich dann auch getraut das Loch in der Mitte größer zu bohren, für den Kugelkopf. Sein Kommentar" Was ist das denn für eine Ackerschiene? Das grün ist doch von John Deere... :oops: "...Ich "Nene, ist doch nur so lackiert von mir. Ursprünglich war die schwarz und vom Zubehör für 19, 90 Euro...." :mrgreen:

Fertig!
Dateianhänge
AAAAAAAA.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

VorherigeNächste

Zurück zu Restaurationsberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste