Titel

 

 

Lanz Bulli D1106

Restaurationsberichte von euren Maschinen

Lanz Bulli D1106

Beitragvon Rohoelzuender » 06.04.2012, 18:23

Hallo,

Möchte hier mal versuchen meine Restaurationsgeschichte weiter zu führen. Auf dem Traktorhof ist das mit dem Bilderhochladen etwas schwierig. Mal schaun ob´s hier besser klappt. Die ganze Vorgeschichte steht nach wie vor auf dem Traktorhof.

Der Bulli sollte ursprünglich gar nicht verkauft werden. Der Vorbesitzer hatte ihn in einer Werkstatt, die eigentlich nur den Kolben wechseln sollte. Das anschließende entlüften der Ölleitungen wurde nicht richtig ausgeführt oder man hat es gar nicht gemacht. Vermutlich aus Unkenntnis. Als der Kunde seinen Schlepper von der Werkstatt abholte und nach Hause fuhr, dauerte es ca. 15 Minuten bis den Motor einen Pleuelschaden ereilte. In der gleichen Werkstatt bemühte man sich nun um die beiden auf der Kurbelwelle sitzenden Rollenlager, die leider nicht aufgetrieben werden konnten. Da war der Frust so groß, dass der Vorbesitzer den Bulli zum Verkauf anbot. Ich habe dann einfach eine andere Kurbelwelle eingebaut und den nur leicht beschädigten Kolben repariert. Leider verschluderte Irgendjemand zwischen Vorbesitzer und Werkstatt in der ca. 10 jährigen Dämmerungsphase den kompletten Regler mit Einspritzpumpe- und Regler sowie den Auspuff. Zumindest den Auspuff fand ich bei meiner langen Suche dann seltsamerweise bei genau der Werkstatt, die 10 Jahre zuvor den Bulli in der Mangel hatte. Zufälle gibt´s. Regler und Pumpen kamen aus meinem Teilelager.

Erst mal ein Bild vom Anfang der Geschichte. Es zeigt den Bulli schon in seiner neuen Heimat bei mir im teilzerlegten Zustand.

Gruß Gordon
Dateianhänge
Bild 287.jpg
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Bulli D1106

Beitragvon Rohoelzuender » 06.04.2012, 18:34

Das folgende Bild zeigt den zerlegten Motor im gereinigten und neu lackierten Zustand vor seiner Montage.
Vor allem im Lüftergehäuse war eine Öl-Dreckschicht vergleichbar mit der Kruste auf der Unterseite eines Glühkopfbulldogs nach gefühltem 50 jährigem Einsatz. Jetzt kann die Kühlluft wieder frei zirkulieren.
Dateianhänge
Bild 257.jpg
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Bulli D1106

Beitragvon Rohoelzuender » 06.04.2012, 18:41

Alle Teile habe ich von innen entrostet, gereinigt, entfettet, grundiert und lackiert. Das Kurbelgehäuse wurde innen natürlich nicht lackiert. Hier mal als Beispielteil die Kupplungsglocke.
Dateianhänge
Bild 242.jpg
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Bulli D1106

Beitragvon Rohoelzuender » 06.04.2012, 18:48

Schwer verkrustete Teile wurden mit Messer, Spachtel und Schraubenzieher grob vorgereinigt.
Dateianhänge
Bild 293.jpg
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Bulli D1106

Beitragvon Rohoelzuender » 06.04.2012, 18:53

Danach wanderten Sie in ein Benzinbad.
Dateianhänge
Bild 268.jpg
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Bulli D1106

Beitragvon Rohoelzuender » 06.04.2012, 18:56

Vor dem grundieren habe ich mir angewöhnt immer erst noch mal Fertan Rostumwandler aufzutragen. Vorher noch mal mit Aceton gründlich vorreinigen.
Dateianhänge
Bild 269.jpg
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Bulli D1106

Beitragvon Rohoelzuender » 06.04.2012, 19:02

Der komplette Schlepper wurde mit Fertan behandelt. Der gute alte Lack, der nicht rostunterwandert war, blieb dabei drauf. Man könnte auch sagen "Patina erhalten, Neues gestalten". Hier die beiden schön designten Hinterradkotflügel.
Dateianhänge
Bild 352.jpg
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Bulli D1106

Beitragvon Rohoelzuender » 06.04.2012, 19:05

Im nächsten Schritt müssen nach der vorgeschriebenen Wirkzeit des Umwandlers die Reste mit Wasser abgewaschen werden. Bei den großen Teilen wurde gekärchert, bei den kleinen tut es auch ein Heißwasserwohlfühlbad.
Dateianhänge
Bild 304.jpg
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Bulli D1106

Beitragvon Rohoelzuender » 06.04.2012, 19:11

Nach der Trocknung folgt vor der eigentlichen Grundierung erneut ein Reinigungsschritt, diesmal mit Silikonentferner. Mist, vergessen ein Bild davon zu machen. Jetzt habe ich erst mal mit dem Pinsel die Stellen satt vorgrundiert, die schon ab Werk viel zu wenig Grundierung und Farbe erhalten hatten. Ganz einfach deswegen, weil man da mit der Pistole keine Farbe hinbekommt, z.B. unter den Verstärkungseisen.
Dateianhänge
Bild 354.jpg
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Bulli D1106

Beitragvon Rohoelzuender » 06.04.2012, 19:13

Nun ganz normal grundieren.
Dateianhänge
Bild 356.jpg
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Bulli D1106

Beitragvon Rohoelzuender » 06.04.2012, 19:14

...und lackieren.
Dateianhänge
Bild 359.jpg
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Bulli D1106

Beitragvon Rohoelzuender » 06.04.2012, 19:21

Kleinteile Entrostung:
Dateianhänge
Bild 417.jpg
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Bulli D1106

Beitragvon Rohoelzuender » 06.04.2012, 19:22

Das ganze natürlich auch beim Chassis:
Dateianhänge
Bild 396.jpg
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Bulli D1106

Beitragvon Rohoelzuender » 06.04.2012, 19:25

Dann erst mal Abbeizer:
Dateianhänge
Bild 402.jpg
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Lanz Bulli D1106

Beitragvon Rohoelzuender » 06.04.2012, 19:28

Nach dem Abkärchern wieder Reinigen mit Aceton und einpinseln mit Fertan:
Dateianhänge
Bild 415.jpg
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Nächste

Zurück zu Restaurationsberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste