Titel

 

 

Spannsätze

Alles über Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel. Beiträge ab 2010.

Spannsätze

Beitragvon papafox » 06.11.2016, 10:24

Hallo zusammen,

gibt es in der Szene neuere Erkenntnisse in Sachen Befestigung von Schwungrädern an Lanz-Bulldogs mittels Spannsatz. Das Thema war im J. 2013 schon mal aktuell.
Folgender Fall:
An meinem D1616 hat sich nach 66 Jahren problemlosem Lauf der Keil samt Regler-Schwungrad gelöst.
Da der Motor eigentlich hervorragend läuft habe ich nicht die Absicht die K´welle auszubauen und zu bearbeiten.
Der Keil selbst hat leichte 0,5 mm seitliche Abnutzung an der KW-Auflage,wird aber nicht mehr fest. Das Schwungrad hat ebenfalls 0,5 mm Spiel auf der Welle. Die KW selbst ist in Ordnung.
Da der Bulldog sehr wenig bewegt wird würde ich das Schwungrad ausdrehen lassen und es wieder mittels eines Spannsatzes befestigen.
Wer hat Erfahrung? Und wo bekomt man das entsprechende Material?

Ich freue mich auf Antworten und grüße
Papafox
papafox
Silber
 
Beiträge: 167
Registriert: 25.02.2006, 14:28
Wohnort: 71229 Leonberg

Re: Spannsätze

Beitragvon bulli1706 » 10.11.2016, 09:45

moin papafox
Ja, es gibt im Handel passende Spannsätze aber bei noch wenig Spaltmaß zwischen Kurbelwelle und Schwungrad eine einfache und sichere Alternative.
Auf meiner Internetseite habe ich meine eigenen Erfahrungen und die von Freunden abgehandelt.
Schau da mal rein.http://www.oskarsellschopp.de/Technik/Lanz/schwungrad.html
Schönen Gruß von Oskar
kiek nich int Muuslock ... kiek nah de Sünn !
Benutzeravatar
bulli1706
Silber
 
Beiträge: 316
Registriert: 17.12.2007, 22:21
Wohnort: 24855 Gammellund

Re: Spannsätze

Beitragvon papafox » 10.11.2016, 15:55

Hallo Oskar,

super, Deine Beiträge und herzlichen Dank.
Das Spiel der Schwungscheibe auf der KW beträgt ca. 0,05 mm. D.h. ich kann eine 0,05 mm Lehre gerade noch so einschieben auf den ersten 10 mm.
Ich neige dazu eine Spannhülse einzubauen weil beide Auflageflächen noch sehr gut aussehen.
Ich habe nur Zweifel wegen der Nut auf der KW. Diese unterbricht ja den Kraftschluss der Spannhülse zwischen KW und Schwungrad. Sollte man diese Nut auffüllen z.B. mit einer Einlage genau in der Höhe und Länge der Nut, so dass eine vollkommen runde Auflagefläche zustande kommt?
Bulldogfreund Backes hat mir von einem Einbau in einen 2206 berichtet, aber, weil wenig gefahren, noch keine große Erfahrung damit. Er hat mir auch eine Zeichnung mit entsprechenden Ausdrehmaßen mitgeliefert.
Das Ausdrehen wäre keine Problem da habe ich jemand an der Hand.
Ich werde berichten.

Beste Grüße
Papafox
papafox
Silber
 
Beiträge: 167
Registriert: 25.02.2006, 14:28
Wohnort: 71229 Leonberg

Re: Spannsätze

Beitragvon bulli1706 » 11.11.2016, 10:14

Moin Papafox.

Danke für Deine Antwort.
Die Nut darf keinesfalls dicht gemacht werden, weil der Keil wie beschrieben den Sitz der Schwungscheibe auf der Kurbelwelle markiert.
Auf Backes Bild ist deutlich zu erkennen, dass ein Rest für die Keilnut nicht ausgefräst wurde. Denn bei der Montage müssen beide Nuten miteinander fluchten.
Bei der Spannhülse ist nicht zu erwarten, dass die offene Keilnut bei der Kraftübertragung fehlt, weil für den Kraftschluss mehr als ausreichend Fläche zur Verfügung steht.
Deine Idee kommt aus der leider immer noch sehr verbreiteten Vorstellung, dass der Keil für die Kraftübertragung verantwortlich ist.

Warum probierst Du nicht einfach die andere sehr viel einfachere und preiswertere Lösung mit Loctite Schraubensicherung auf absolut fettfreien Oberflächen?
Ich hab das jetzt wieder mit Erfolg bei einem D2206 gemacht, dessen Schwungscheibe schon auf der Kurbelwelle kantete.
Du wirst staunen, wenn Du das sorgfältig machst, und kannst danach mit dem Ersparten mit Deiner Familie fein ausgehen.

Oskar wünscht Dir so oder so gutes Gelingen.
kiek nich int Muuslock ... kiek nah de Sünn !
Benutzeravatar
bulli1706
Silber
 
Beiträge: 316
Registriert: 17.12.2007, 22:21
Wohnort: 24855 Gammellund

Re: Spannsätze

Beitragvon Backes » 11.11.2016, 19:57

bulli1706 hat geschrieben:
Warum probierst Du nicht einfach die andere sehr viel einfachere und preiswertere Lösung mit Loctite Schraubensicherung auf absolut fettfreien Oberflächen?


...genau, und wenns nicht hält kannst Du immer noch nen Spannsatz einbauen.
Gruß
Frank

Bild
Benutzeravatar
Backes
Bronze
 
Beiträge: 70
Registriert: 09.07.2012, 20:28

Re: Spannsätze

Beitragvon bulli1706 » 12.11.2016, 10:51

Hallo und moin moin, liebe Bulldogschrauber.
Auf Backes Beitrag hin hab ich mir meinen Beitrag auf meiner Internetseite noch mal angeschaut und vermisste dabei einen wichtigen aber logischen Hinweis zu der Anwendung mit Loctite:
Beim Aufsetzen der Schwungscheibe nach gründlicher Entfettung und Bestreichen mit Loctite muss die Keilnut der Kurbelwelle wie auf meiner Zeichnung übertrieben dargestellt oben sein.
Dann bleibt das Loctite an seinem Platz und wird beim Einschlagen des Keils gut in die Poren der betroffenen Flächen eingepresst.
Ist logisch...oder? Schönen Gruß von Oskar.
Bild1.gif
Schwungscheibe beim Aufsetzen mit Loctite
Bild1.gif (5.01 KiB) 3660-mal betrachtet
kiek nich int Muuslock ... kiek nah de Sünn !
Benutzeravatar
bulli1706
Silber
 
Beiträge: 316
Registriert: 17.12.2007, 22:21
Wohnort: 24855 Gammellund

Re: Spannsätze

Beitragvon ChrisL 2816 » 24.11.2016, 11:09

Hallo,

Ich bin Chris und neu hier und seit Kurzem Erbe/Besitzer eines 2816.
Leider hat er ein angerissenes Schwungrad auf der Kupplungsseite, am Keilsitz.
Hat jemand Erfahrung mit einer Spannhülse auf der Kupplungsseite, und kann ggf ein Bild einstellen?

Vielen Dank
ChrisL 2816
Benutzer
 
Beiträge: 2
Registriert: 24.11.2016, 10:57

Re: Spannsätze

Beitragvon papafox » 24.11.2016, 11:32

Hallo ChisL

in dem Fall würde ich nach einem neuen Schwungrad schauen. Je nach dem wie weit sich der Riss ausgebreitet hat kann es sein, dass beim Ausdrehen des Schwungrades für den Spannsatz der Rissbereich nicht ganz erfasst wird.
Bei minimaler Rissbildung geht vielleicht auch schweißen mit anschließender Bearbeitung. Dann könnte auch der Einbau mit hochfestem Loctite Fügeklebstoff (638) Abhilfe bringen.
Ich habe gerade so einen Fall mit Loctite am Reglerschwungrad allerdings ohne Riss repariert. Nach ausgiebiger Probefahrt werde ich berichten.
Schau auch auf die Seite von Oskar in diesem Tread.

Gruß
Papafox
papafox
Silber
 
Beiträge: 167
Registriert: 25.02.2006, 14:28
Wohnort: 71229 Leonberg

Re: Spannsätze

Beitragvon bulli1706 » 24.11.2016, 21:01

moin Chrisl.2816.
Ein gebrauchtes noch gutes Schwungrad wäre natürlich die einfachste und sicher auch preiswerteste Lösung.
Schwungräder vom D2416 passen auch und sind aus Schlachtungen noch reichlich vorhanden.
Eine andere Lösung hab ich mit dem gleichen Schaden bei einem D2206 gesehen.
Dort war die Schwungscheibe im Nabenbereich abgedreht und mit einem glühenden Stahlring aufgeschrumpft worden.
Der Ring wird ebenfalls auf der Drehbank mit ganz geringerem Innenmaß als dem neuen Nabenaußenmaß hergestellt und hält die eingerissene Nabe später fest und sicher zusammen.
Gruß Oskar.
kiek nich int Muuslock ... kiek nah de Sünn !
Benutzeravatar
bulli1706
Silber
 
Beiträge: 316
Registriert: 17.12.2007, 22:21
Wohnort: 24855 Gammellund

Re: Spannsätze

Beitragvon ChrisL 2816 » 28.11.2016, 16:18

Hallo,

Danke für die Tipps, ich habe nach Rücksprache mit dem Schmied meines Vertrauens auch die Lösung mit einem aufgeschrumpften Stahlring überlegt, und war etwas unsicher, weil ich noch nichts darüber gelesen habe, aber zumindest bin ich wohl doch nicht der einzige.
Weiß jemand, wie viel Platz zwischen dem Stumpf am Schwungrad und der Abdeckung ist, also um wie viel mm der Stahlring größer sein darf, ohne an der Abdeckung zu schleifen?

@Oskar: Du hast nicht zufällig ein Bild von dem aufgeschrumpften Ring?

Ansonsten halte ich Euch auf dem Laufenden (wenn er den wieder läuft ;) )
ChrisL 2816
Benutzer
 
Beiträge: 2
Registriert: 24.11.2016, 10:57

Re: Spannsätze

Beitragvon bulli1706 » 29.11.2016, 09:38

moin Chrisl2816.

Den Bulldog mit dem aufgeschrumpften Stahlring auf dem rechten Schwungrad hab ich bei einem Treffen im vergangenen Jahr gesehen.
Der Ring wurde durch eine Scheibe gesichert, die auf einen Gewindestummel für das Innengewinde der Kurbelwelle geschweißt war.
Solche Gewinde lassen sich auf der Drehbank herstellen gibt es aber auch an gebrauchten Lenkköpfen von LKW-Spurstangen.
Leider hatte ich meine Kamera nicht dabei, hab aber mit dem Besitzer sprechen können und seine Erfahrung nur hier weiter gegeben.

Um ein gebrauchtes Schwungrad hab ich mich gestern schon für Dich umgesehen. Der Besitzer hat seinen geschlachteten D2816 komplett in Teilen an Fa. Heino Dreyer verkauft.
Hier die Adresse: An der Schule 21. 27383 Westerholz. Tel: 04263 / 8492 oder 0173 / 63 26 937
Im Nachbarort liegen 2 geschlachtete D2416. Nur muss ich erst klären, ob ich Dir die Adressen weiter geben darf.
Sicher gibt es auch in Deiner Nähe geschlachtete D2416 und D2816.
Waidmanns Heil. Gruß Oskar
kiek nich int Muuslock ... kiek nah de Sünn !
Benutzeravatar
bulli1706
Silber
 
Beiträge: 316
Registriert: 17.12.2007, 22:21
Wohnort: 24855 Gammellund

Re: Spannsätze

Beitragvon papafox » 10.12.2016, 17:59

Hallo zusammen,

vor ein paar Jahren hatte ich das Problem auch mit dem Kupplungsschwungrad an meinem 3607. Damals wurde das SR ausgedreht und mit einer Büchse mit ausgestoßener Keilnut verstärkt.
Die Reparatur ist sehr aufwendig hält aber mit Sicherheit auf ewig.
Die u.st. Bilder zeigen das Resultat.
Die oben beschriebende Lösung mit Fügeklebstoff Loctite 638 an meinem 1616 hält bis jetzt nach 2 Stunden Laufzeit.

Gruß
Papafox
Dateianhänge
Nabe re 4.JPG
Nabe re 2.JPG
papafox
Silber
 
Beiträge: 167
Registriert: 25.02.2006, 14:28
Wohnort: 71229 Leonberg

Re: Spannsätze

Beitragvon bulli1706 » 11.12.2016, 12:47

Hallo Papafox.
Wenn Du die Stirnseite der Kurbelwelle Deines D1616 jetzt noch rund um den Keil frisch lackierst, hast Du eine prima Kontrolle über Deine Arbeit.
Risse im Lack würden ein Lockern des Schwungrads sofort anzeigen.
Dass sie nie auftreten, wünscht Dir Dein Bulldogfreund Oskar.
kiek nich int Muuslock ... kiek nah de Sünn !
Benutzeravatar
bulli1706
Silber
 
Beiträge: 316
Registriert: 17.12.2007, 22:21
Wohnort: 24855 Gammellund


Zurück zu Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste