Titel

 

 

Sitzfederung

Alles über Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel. Beiträge ab 2010.

Sitzfederung

Beitragvon Ostfriese » 24.10.2016, 10:41

Hallo Lanz-Fans.
Wie bekannt, sitzt bei den Volldieseln zwecks Sitzfederung ein dicker Gummiklotz
zwischen zwei losen Blechen und den umgebenden Halbschalen.
Mein alter G. ist wohl noch von 1958 (Bj. des Bulldogs). Es werden ja
neue Klötze angeboten, jedoch taucht bei mir die Frage auf, ob diese neuen
Klötze wirklich deutlich mehr nachgeben, als das alte Ding?
Hat schon jemand ausgewechselt und ist zufrieden oder vielleicht eine andere
Art der Federung (zwei kl. Federn innerhalb der Schalen?)versucht?
Laßt mal hören/lesen...
Ostfriese-eins
Ostfriese
Benutzer
 
Beiträge: 38
Registriert: 01.02.2012, 23:40

Re: Sitzfederung

Beitragvon Rohoelzuender » 24.10.2016, 18:33

Hallo,

Mit der Konstruktion dieses Sitzgestelles, ursprünglich für den Alldog gedacht und dort bewährt, hatte Lanz eine glückliche Hand. Wo andere Hersteller noch mit Blattfedern und Spiralfedern experimentierten war das eine ganz elegante Lösung. Auch optisch. Wobei der Sitz vom 17 er federt auch super und läßt sich sogar noch einfacher auf das Fahrergewicht einstellen. Ist aber auch aufwändiger gefertigt. Da ich gerade einen neuen Gummiblock in die Sitzkonsole des 13 ers eingebaut habe kann ich nur sagen, ja, das ist ein Unterschied vorher- nachher. Vorher war das doch eher hart in der Federung, jetzt schön weich. :)

Die Bleche des Gummiblockes sind aber nicht lose. Diese sind am Gummiblock angeklebt. Das ist ja gerade der Trick an der Sache, dass sich der Gummiblock an den beiden gegenüberliegenden Schrauben mehr oder weniger verspannt und es dadurch zu der Federwirkung kommt. Mit losen Blechen würde das aufeinander herrutschen und der Federeffekt wäre gegen Null. Genau so passiert es dann auch mit zwei Federn im inneren, da im Inneren quasie keine nennenswerte Abstandsänderung zwischen Ober- und Unterschale stattfindet, eingebaute Federn also nicht zusammengedrückt werden. Ober- und Unterschale werden hauptsächlich "nur" in der Länge zueinander verschoben, Parallelogramm-Prinzip.

Gruß Gordon
Dateianhänge
D1306 Prototyp 005.jpg
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Sitzfederung

Beitragvon zinn40 » 24.10.2016, 20:08

Hallo Gordon,

ich wollte auch das Dämpfungsgummi wechseln, bin aber an den beiden Gelenkbolzen gescheitert, da sie in den Buchsen der Sitzschalenhalterung und des Sitzfußes festgefressen sind.

Hast du einen Tipp für mich, wie ich die Bolzen herausbekomme? Kriechöl und Gewalt haben bisher nichts genutzt....


Noch was zur Sitzhöhe: Ich bin nicht übergroß (1,85 m), aber man sitzt schon mit (meiner Meinung nach) zu stark angewinkelten Beinen auf dem D2416. Bringt es etwas, zwischen Sitzschale und Halterung einen Klotz einzusetzen? Hat das schon mal jemand probiert?

Danke schon im Voraus für eure Antworten!


Gruß Georg
zinn40
Benutzer
 
Beiträge: 18
Registriert: 15.07.2007, 09:39
Wohnort: Pfalz

Re: Sitzfederung

Beitragvon Rohoelzuender » 25.10.2016, 08:35

Hallo Georg,

Ja, wenn die Bolzen nicht regelmässig geschmiert werden rosten diese irgendwann fest. Da hilft nur die Führungen in der Ober- und Unterschale heiß zu machen. Heissluftfön kann man sich sparen, Minimum ist ein Lötbrenner. Noch besser geht es wenn man einen Schweißbrenner hat, um das kurzfristig rotglühend zu machen.

Wenn man höher sitzen möchte würde ich einen Klotz in gewünschter Höhe zwischen Getriebe und Sitzkonsole bauen und entsprechend längere Schrauben verwenden. Klotz zwischen Sitz und Spannscheibe ist nicht so gut, weil die beiden dann auch längeren Schlossschrauben die da rein kommen das eventuell nicht halten werden auf Dauer. Oder man organisiert sich zwei längere Schlossschrauben in der Festigkeit 8.8. Ob das optisch so schön aussieht mit einem Klotz zwischen Spannscheibe und Sitz ist fraglich.

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Sitzfederung

Beitragvon zinn40 » 25.10.2016, 15:27

Hallo Gordon,

Danke dir.

An die Erhöhung des Sitzes am Getriebedeckel habe ich auch schon gedacht. Ich habe nur Bedenken, dass das Ganze dann nicht mehr so stabil ist, weil ja die Hebelkräfte größer werden.

Bei einem Klotz unter der Sitzschale wäre das nicht der Fall.

Aber da Lanz ja nicht an Material gespart hat, werde ich das mal ausprobieren.

Gruß Georg
zinn40
Benutzer
 
Beiträge: 18
Registriert: 15.07.2007, 09:39
Wohnort: Pfalz

Re: Sitzfederung

Beitragvon zinn40 » 25.10.2016, 15:27

Hallo Gordon,

Danke dir.

An die Erhöhung des Sitzes am Getriebedeckel habe ich auch schon gedacht. Ich habe nur Bedenken, dass das Ganze dann nicht mehr so stabil ist, weil ja die Hebelkräfte größer werden.

Bei einem Klotz unter der Sitzschale wäre das nicht der Fall.

Aber da Lanz ja nicht an Material gespart hat, werde ich das mal ausprobieren.

Gruß Georg
zinn40
Benutzer
 
Beiträge: 18
Registriert: 15.07.2007, 09:39
Wohnort: Pfalz

Re: Sitzfederung

Beitragvon Rohoelzuender » 25.10.2016, 17:52

Hallo Georg,

Wichtig ist dabei natürlich, dass die längeren Schrauben wieder genau so weit in die Gewinde am Getriebe ragen wie vorher auch, damit man das ordentlich anziehen kann ohne dass sich da was löst. Natürlich dürfen die Gewinde der neuen Schrauben auch nicht zu lang sein. Also vorher genau messen. Ich kenne Jemanden der fährt schon seid 20 Jahren mit einer Sitzerhöhung von knapp 15 cm bei seinem D1616, die zwischen Getriebe und Sitzkonsole angebracht ist. Da wackelt nichts und TÜV hat auch noch nie gemeckert...

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Sitzfederung

Beitragvon Micha » 25.10.2016, 18:42

Wenn du einen neuen Dämpfungsgummi reinmachen tust, kommt die Sitzschale in der Regel ein ganzes Stück höher (der alte Gummi ist meist durch die Belastung zusammengedrückt), und du kannst dir die anderen Überlegungen einsparen. War zu mindestens bei meinem Bulldog so der Fall.
Micha
Bronze
 
Beiträge: 54
Registriert: 03.02.2008, 20:30
Wohnort: Hessen


Zurück zu Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 5 Gäste