Titel

 

 

Lanz D1206 geht nach einiger Zeit aus

Alles über Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel. Beiträge ab 2010.

Re: Lanz D1206 geht nach einiger Zeit aus

Beitragvon VORTEX » 26.10.2016, 11:52

Hallo zusammen, bin zwar LANZ Neuling, beschäftige mich jedoch schon mehr als 45 Jahre mit verschiedensten Verbrennungsmotoren.

Zu den Tipps...

Es nützt gar nichts, wenn man nicht die Fehlersuche dokumentiert, ebenso ist es hilfreich wenn man die Fehlersuche mit Fotos dokumentiert...

Zum Problem:

Würde der Motor nach genannter Betriebszeit "Festgehen" (Kolbenklemmer), kann es durchaus sein das sich dieser nach Abkühlen wieder löst und
der Kolben sich in der Zylinderbuchse bewegt, als ob nie etwas gewesen wäre...

Dies macht er jedoch nur wenige Male mit, dann ist er richtig fest!

Interessant ist dabei, das sich dieses "Festgehen" mit einem sehr metallischen Geruch bemerkbar macht! Egal was für ein Verbrennungsmotor denn hier wird
Material hoch erhitzt... Wer schon einmal Stahl, Guss oder Aluminium gebrannt oder auch geflext hat, kann da schon gut mitschnuppern...

Kurbelwelle nebst Lager, oder auch die vorgenannten Schmierprobleme haben gar nichts damit zu tun. Denn einmal nicht geschmiert oder gar Mangelschmierung
bedeutet "Festgegen"!

Der Fehler deutet wohl oder übel auf ein Problem mit der Einspritzung als auch mit dem Kraftstofftransport als solchen hin.

Fehlersuche:

1. Um Probleme auszuschließen, die mit Kolbenklemmern oder Abgas zu tun haben, wäre es hier angebracht, einmal mit dem Stethoskop in den Zylinder zu schauen.
2. Da der Auspuff schon demontiert war, sollte hier weniger das Problem zu finden sein denn:
a. Der Motor läuft eine bestimmte Zeit, Motor warm = Motor aus! Dampfblasenbildung!?
b. Verkokter Auspuff bleibt verkokt und entkokt sich nach abkühlen leider nicht...
3. Tank und Zuleitungen bis Einspritzpumpe
4. Einspritzpumpe und dessen Antrieb
5. Zuleitung bis Einspritzdüse
6. Einspritzdüse
7. Verdichtung Motor kalt = Motor war!?
8. Bläst der Zylinderkopf wenn er warm ist? Schnüffelgeräusche? Testen mit Wasser und etwas Spüli

Vor allem wäre es interessant zu wissen, wie der Temperaturverlauf des Motor vom Starten bis zum Abstellen verläuft, dazu kann man mit einem IR Thermometer
die Kopf, Zylinder und Abgastemperatur messen.

Hier auch die Temperaturen an der Einspitzpumpe und auch Einspitzventil messen!

Des weitern wäre es prima, wenn man die Möglichkeit hätte diese Daten von einem funktionierendem Fahrzeug abzunehmen.

Mitunter kann es sein, das man von einem baugleichem Fahrzeug die Teile nach und nach umbaut um die Fehler suche einzugrenzen.

LG
VORTEX
Benutzer
 
Beiträge: 2
Registriert: 14.10.2016, 17:08

Re: Lanz D1206 geht nach einiger Zeit aus

Beitragvon Disco0101 » 02.01.2017, 11:18

Hallo Zusammen,

so, der Lanz 1206 läuft nun wieder wie ein Bienchen. Nachdem ich durch Zufall eine andere Ölpumpe bei Ebay Kleinanzeigen für einen vernünftigen Preis ergattert hatte und diese montiert habe und natürlich auch die Leitungen (mittels Schmiernippel und Ölpresse) entlüftet habe funktioniert er wieder prima und geht nicht aus. Die alte Pumpe funktiert nacht Test im Schraubstock mit Akkuschrauber kurioserweise auch. Warum ist mir nicht ganz klar...

Einzig der 1206 hat ein kleines bischen weniger Leistung. Das könnte vielleicht durch das Öl im Zylinder kommen, oder? Stört mich aber auch nicht sonderlich, Hauptsache er geht nicht aus.

VG,
Stefan
Disco0101
Benutzer
 
Beiträge: 18
Registriert: 12.08.2008, 17:40

Re: Lanz D1206 geht nach einiger Zeit aus

Beitragvon Rohoelzuender » 03.01.2017, 10:35

Hallo,

Das hört sich doch gut an. :) Warum die ate Ölpumpe angetrieben von einem Akkuschrauber oder Bohrmaschine auch funktioniert ist eigentlich vollkommen klar. Die Ölpumpe steht bei diesem Test auf max. Ölfördermenge. Im eingebauten Zustand zieht der Draht, der an die Ölmengenverstellwelle der Ölpumpe befestigt ist, die Ölmenge sofort nach dem Anspringe auf Teillast. Wenn die Ölpumpe defekt ist kann da schon so wenig kommen, dass es den Motor schädigt. Daher immer mein Rat bei nicht eingestellten Ölpumpen an einem speziellen Prüfstand: Den Handgashebel nicht auf die unterste Leerlaufdrehzahl stellen, sonst könnte die geförderte Ölmenge so niedrig sein, dass er beim warten z.B. vor einer roten Ampel Schaden nimmt. Im Zweifelsfall den Motor lieber abstellen.

Den 2. Absatz habe ich jetzt so verstanden, dass Du glaubst, der Motor habe weniger Leistung weil er jetzt mehr Öl von der Ölpumpe bekommt das verbrannt werden muss? Das würde ich ausschließen. Vermute eher das da schon ein Schaden an Zylinder und Kolben aufgetreten ist und nun etwas mehr Kompression in´s Kurbelgehäuse entweicht. Aber solange er läuft, laufen lassen.

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Vorherige

Zurück zu Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast