Titel

 

 

Inbetriebnahme Alldog 1205 Diesel

Alles über Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel. Beiträge ab 2010.

Inbetriebnahme Alldog 1205 Diesel

Beitragvon Lars » 09.08.2016, 13:32

Hallo zusammen,
mein Name ist Lars und ich habe gerade einen Lanz Alldog 1205 von 1953 erstanden, der auf Diesel umgerüstet worden ist, aber noch die 3 Tankdeckel besitzt. Der Lanz hat die letzten 10-12 Jahre in einer Scheune verbracht, ohne zu laufen, ist aber in der letzten Woche direkt angesprungen. Ich bekomme den Alldog am Samstag und möchte beim Starten nichts kaputt machen. Was muss ich vorher machen? Öl und Diesel wechseln? Gibt es was zu beachten, um dem alten Schätzchen keinen Schaden zuzufügen.
Danke im Voraus für eure Antworten.
Gruß aus dem Norden
Lars
Benutzer
 
Beiträge: 2
Registriert: 09.08.2016, 13:00
Wohnort: 26180

Re: Inbetriebnahme Alldog 1205 Diesel

Beitragvon Rohoelzuender » 11.08.2016, 07:43

Hallo Lars,

Herzlichen Glückwunsch zum Alldog!Ich schreibe Dir gerne was Du alles beachten mußt und kann Dir von vornherein sagen, dass die meisten Fragen schon leicht verständlich in der Betriebsanleitung beantwortet werden. Aber es gibt hier auch noch weitere Alldog Kenner, die können sich auch mal melden. Oder einfach mal hier nach Beiträgen im Forum suchen.

Viel Erfolg!

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Inbetriebnahme Alldog 1205 Diesel

Beitragvon bulli1706 » 13.08.2016, 12:34

Hallo Lars.
Auch ich freu mich als ehemaliger Alldog-Fahrer der "goldenen 50iger", dass Du so einen Veteranen magst und erwerben konntest.
Die von Gordon empfohlene BTA beschreibt die Wartung eines bis dahin fachmännisch gepflegten Fahrzeugs.
Diese Arbeiten hat man sich damals auf den Einsatzbetrieben leider zu oft gespart und sich auf allerlei unmögliche Arbeitseinsätze und besseres oder schlechteres Auftanken beschränkt, wenn so eine Maschine durch eine modernere ersetzt wurde.
Damit und mit Baustellen aus jahrelanger Standzeit musst Du auch bei Deinem Alldog rechnen.
Wenn Du Glück hast, hat Dein Alldog diese Zeit unter Holz oder Stroh trocken verbracht.
Dass er sofort angesprungen ist, spricht für die Technik. Du solltest es nicht wieder versuchen, bis der Motor wieder den in der BTA vorausgesetzten Betriebszustand erreicht hat.

Ein wichtiger Tipp vorher: schraub nicht leichtfertig und ohne exakte Kenntnisse am Motor. Dieser Motor ist nicht wie jeder andere und verlangt im betriebsbereiten Zustand nur wenig Wartung aber Achtung vor seinen Besonderheiten.
Regleröl ablassen und bis zur Einfüllöffnung mit SAE10 Motoröl auffüllen.

Motoröl ablassen, Tankkammer reinigen und auf Kondenswasserschäden wie Rost untersuchen, Zulaufleitung zur Ölpumpe reinigen. Sie verschlammt in so einem langen Leben wie die Dieselleitung ganz unten im Achsbereich und muss mit Pressluft durchgeblasen und gründlich gereinigt werden. Die Ölpumpe wird leider durch kein Filter vor Schmutz aus Tank und Leitung geschützt. Nach der Reinigung wird die Zulaufleitung durch die nur lose eingeschraubte Hohlschraube an der Ölpumpe entlüftet, bis gleichmäßig und anhaltend Öl ausläuft. Die beiden Hohlschrauben am Öler für die Druckleitungen nicht ohne Grund lösen. Beide Leitungen müssen aber beim Neustart nach Reinigung der Zulaufleitung auf eingedrungene Luft geprüft werden. http://www.oskarsellschopp.de/Technik/Lanz/Bulli/oel.html

Die Dieselanlage vom Tank bis zur Einspritzpumpe von Kondenswasser, Schlamm und Rost befreien, säubern, ewtl.konservieren und Filterpatrone und Dichtungen ersetzen.
Wenn der Benzintank nicht mehr gebraucht wird, füllst Du ihn gegen neues Kondenswasser mit Rostbildung am Boden mit Diesel auf und verschließt ihn.
Die lange Zulaufleitung zur Einspritzpumpe sammelt in so einem langen Leben leicht Schlamm ganz unten im Achsbereich. Blas sie kräftig mit Pressluft aus.
Danach löst Du die Druckleitung oben an der Einspritzdüse und entfernst durch "Orgeln" ohne Kompression eingedrungene Luft und Kondenswasser aus Pumpe und Druckleitung. Davor gibst Du dem Motor etwas Motoröl in den Klappöler am Luftkrümmer rechts.

Säuber die Ölwanne vom Luftfilter und füll sie bis zur Markierung mit neuem Öl. Prüf bitte die Kokosfüllung des Luftfilter-Trockners auf Vollständigkeit. Die Fasern werden mit der Zeit brüchig und mögen sich gerne bei so alten Vehikeln verabschieden. Du findest sie dann im Kurbelgehäuse wieder.
Im Zweifelsfall ersetzt Du den Trockner lieber rechtzeitig durch einen neuen. Du kannst Deinen Ölbadluftfilter auch umbauen und mit einer Patrone ausrüsten und damit Deinen Alldog erfreuen und vor unnötigem Verschleiß bewahren.

Zuletzt die nicht unwichtigste aber unbeliebteste weil dreckigste Pflegearbeit, die Du besser mit als ohne Handschuhen machst: Das Reinigen der Abgaswege. Dazu wird der Auspufftopf zerlegt und in allen Einzelteilen mit einer milden Papier= oder Propangasflamme ausgebrannt und mit Drahtbürste gereinigt. Beim Zerlegen empfiehlt sich das Anlegen einer Skitze mit Sitz der Teile. Zur Schalldämpfung dienen Rohre verschiedener Durchmesser und Längen in ausgetüftelten Maßen und nur ein Lochsieb am Topfeingang. Wenn es sich mit Ruß wie im Zweitakt-Dieselverfahren üblich zusetzt, überhitzt der Motor und nimmt Schaden.
Damit Du später den Vorbesitzer Deines Alldog endlich hinter Dir lassen kannst, solltest Du auch den Krümmer abschrauben und die beiden Auslassschlitze bei Kolben-OT von Koks befreien. Dabei schaust Du Dir gleich die Kolbenringe und Sicherungsstifte auf Schäden an.

Lochsieb zwischen Kupplungsglocke und Lüfter reinigen und wenn irgend möglich Lüfterschaufeln auf Verschmutzung prüfen. Auch das ist wichtig, damit der Motor nicht überhitzt.
Zum Neustart unbedingt etwas Öl in den Klappöler vom Luftansaugstutzen geben und bei laufendem Motor am kurzen Ölstutzen über dem Auspuff ausreichende Ölversorgung kontrollieren.
Vorher wird die lange Ölablassleitung mit Gegenhalten eines passenden Maulschlüssels am Stutzen getrennt und der Stutzen bei Kolben-UT mit einem dünnen harten Draht auf Durchlässigkeit geprüft.

Das war erst mal das Wichtigste in Kurzschrift. Hoffentlich hab ich Nichts vergessen! Schönen Gruß von Oskar :wink:
Zuletzt geändert von bulli1706 am 13.08.2016, 20:16, insgesamt 1-mal geändert.
kiek nich int Muuslock ... kiek nah de Sünn !
Benutzeravatar
bulli1706
Silber
 
Beiträge: 316
Registriert: 17.12.2007, 22:21
Wohnort: 24855 Gammellund

Re: Inbetriebnahme Alldog 1205 Diesel

Beitragvon Hannes1980 » 13.08.2016, 18:40

Danke für die umfassende Erklärung. Ich habe auch schon ihre Ausführungen auf der Homepage mehrfach durchgelesen und von den Tipps profitiert.
Hannes1980
Bronze
 
Beiträge: 51
Registriert: 20.09.2015, 17:58
Wohnort: Weinviertel Niederösterreich

Re: Inbetriebnahme Alldog 1205 Diesel

Beitragvon Lars » 26.08.2016, 18:38

Hallo Oskar,
vielen Dank für die umfassende Beschreibung der Dinge, die ich in den kommenden Tagen zu erledigen habe. Da muss ich mir doch so langsam mal eine Betriebsanleitung besorgen. Schweren Herzens werde ich den Alldog erst einmal im Stall stehen lassen, bis die angeratenen Arbeiten erledigt sind. Der Alldog ist laut Typenschild ein 1205. Der Dieselmotor ist aber doch eher beim 1305 verbaut oder? Der Motor dürfte in der Betriebsanleitung vom 1305 beschrieben sein,
Nochmals besten Dank,
Gruß Lars
Lars
Benutzer
 
Beiträge: 2
Registriert: 09.08.2016, 13:00
Wohnort: 26180

Re: Inbetriebnahme Alldog 1205 Diesel

Beitragvon Rohoelzuender » 27.08.2016, 07:51

Hallo Lars,

Ja, würde an Deiner Stelle beide Betriebsanleitungen kaufen. Einmal die für den A1205 und einmal die für den A1305. Das Getriebe im A1205 ist ein ZP A9, dass im A1305 ein ZP A5/6. Es sei denn Du hast noch den Motor mit Benzinstart? Dann würde ich mir die Betriebsanleitung vom A1215 holen. :D

Hier mal ein Bild von dem Triumph Gemo 450 Doppelkolbenmotor, wie er ursprünglich im A1205 eingebaut wurde. Der hier gezeigte Motor stammt noch von einem Prototypen "Alldog" von 1950/1951, die nannten sich Anfangs noch MGT, also Motorgeräteträger. Das Wort Alldog kam erst rund ein Jahr später auf.

Gruß Gordon
Dateianhänge
Bild 318.jpg
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen


Zurück zu Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste