Titel

 

 

Getriebe Problem 2416

Alles über Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel. Beiträge ab 2010.

Getriebe Problem 2416

Beitragvon Sellmopp24 » 08.01.2016, 23:03

Hallo zusammen und Frohes Neues!

Um die Fahrgeschwindigkeit meines 24er Volldiesels an die meines 7506 anzupassen habe ich mir das kleinere Differential vom 16/20er zugelegt.

Der Bulldog läuft bisher 26 km/h mit 28er Bereifung (Werksmäßig - soll erhalten bleiben) bei 950 U/min. Rein rechnerisch ergäbe der umbau auf das 62 Zahn Diff etwa 2 km/h in der Endgeschwindigkeit. Durch die bevorstehende Motorrevision und Neueinstellung soll auch wieder eine abregeldrehzahl von 1050 U/min erreicht werden, was etwa 10% drehzahlzunahme, sprich etwa 2,6 km/h entspräche. Und siehe da - in summe habe ich etwa 4,6 km/h und der Bulldog würde genau die 30 stukies laufen, wie es der 25er fleißig tut! :beifall:

Leider habe ich nun beim Umbau feststellen müssen, dass die 3. Getriebewelle vom 24er eine feinere Keilnutverzahnung bei größerem Wellendurchmesser vorweist als meine Austauschwelle vom 16/20er. Soll heißen: ich kann nicht einfach das Abtriebsritzel (welches ins Diff eingreift) austauschen.

Um den Umbau dennoch zu ermöglichen ergäben sich für mich daraus verschiedene Möglichkeiten:
1. Vorrausgesetzt die Übersetzung des Gruppenschaltrades ist am 16/20er gleich der am 24/28er kann ich mir ein Gruppenschaltrad besorgen um die dünnere Welle zu komplettieren und einzubauen. (Lager sind auch schwächer dimensioniert)
2. Die dickere Welle vom 24/28er mit Abtriebsritzel vom 16/20er anfertigen lassen. (Vorteil: stabilere Welle und Lagerung
3. Gruppenschaltrad mit "gröberer" Keilnutverzahnung für die dünnere Welle anfertigen lassen, sodass diese zum Einbau käme. (Im Falle, dass die übersetzung des Gruppenschaltrades nicht kompatibel ist)

Daraus resultieren folgende Fragen:

Zunächst - Hat jemand diesem Umbau schon einmal durchgeführt?

Hält das Diff vom 16/20er aufgrund der geringeren Zahnbreite der höheren Motorleistung überhaupt stand?

Ist die Übersetzung der Gruppenschalträder beider Varianten gleich, sodass diese sich nur in den Keilnutverzahnungen unterscheiden?

Fährt jemand mit komplett ausgetauschtem Getriebe rum und kann Aussage über die dauerstandfestigkeit geben?

Ich hoffe, dass ich mein Problem ausführlich genug geschildert habe und ihr mir helfen könnt :)

GRUß!
Sellmopp24
Benutzer
 
Beiträge: 2
Registriert: 08.01.2016, 22:26

Re: Getriebe Problem 2416

Beitragvon Sellmopp24 » 17.01.2016, 11:31

Schade! ich hätte ich nicht gedacht, dass ich der erste bin, der diesen Umbau durchführt. :?

Naja, das Getriebe habe ich komplett leer geräumt und baue es nun Stück für Stück wieder auf. Die Welle fertigt mir ein Fachbetrieb aus der Umgebung für verhältnismäßig kleines Geld - gehärtet und geschliffen natürlich. Lieferzeit ca. 3 Wochen, werde berichten, ob alles passt wenn sie fertig ist!

Achso: Ziel bei der ganzen Sache ist übrigens die Spreizung zwischen ehemaligen dritten und Schnellgang nicht zu verändern bzw. zu vergrößern. Sonst könnte ich ja auch einfach einen Schnellgang mit größerer Übersetzung einbauen. Das Getriebe bleibt somit in beide Richtungen gut schaltbar.

Bis dahin...
Sellmopp24
Benutzer
 
Beiträge: 2
Registriert: 08.01.2016, 22:26


Zurück zu Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste