Titel

 

 

Optimales Motoröl für den Bulldog?

Alles über Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel. Beiträge ab 2010.

Optimales Motoröl für den Bulldog?

Beitragvon Ditmar » 30.06.2015, 14:17

Hallo !!

Was fahrt ihr für ein Motoröl mit Eurem Bulldog, bzw was habt Ihr für Erfahrungen gemacht?
Bisher fahre ich im Sommer einfaches HD-Motoröl SAE 30, Im Winter entdprechend SAE 20W 20.
Laut Lanz zu damaliger Zeit konnte man im Winter bei wenig Benutzung des Bulldog auch dem SAE 30 10 % Diesel dem SAE 30 zugeben.
Ob das mit dem heutigen Diesel auch noch zu empfehlen wäre weiß ich nicht.

Ist evtl. ein Öl das leichter verbrennt besser für den Umweltschutz?

MfG Ditmar
Lanz D 1616 Bj 1958 mit umgebauter Motorbremse und Durchdrehanlasser
Lanzfahrer seit 1958
Ditmar
Bronze
 
Beiträge: 77
Registriert: 23.01.2012, 03:47

Re: Optimales Motoröl für den Bulldog?

Beitragvon Chicken » 30.06.2015, 14:27

Hallo!

Mit einem normalen Mehrbereichsöl, z.B. 10W40 bist du das ganze Jahr sicher unterwegs. Die Flammpunkte der Motoröle unterscheiden sich um vielleicht 10 bis 20 grad. Je dicker das Öl, desto höher der Flammpunkt, bei einem SAE 10 sind es ~215 °C, bei einem SAE 30 ~ 230 °C, also nicht nennenswert. Alle modernen Öle haben Flammpunkte > 210 °C. Es ist also egal was man nimmt. Keinesfalls Diesel ins Öl mischen!
Lieber Gruß,
Dr. Alex Lange

Lanz D6006 mit Hydraulik und verlagerter Zapfwelle
Lanz D9532 (ehemals D9506)
John Deere R

Informationen rund um den Pampa und Miniatur-Stationärmotoren: http://www.pampa-traktor.de
Benutzeravatar
Chicken
Gold
 
Beiträge: 806
Registriert: 09.02.2006, 23:24
Wohnort: 85376 Freising, Oberbayern

Re: Optimales Motoröl für den Bulldog?

Beitragvon oldtimerfreud » 30.06.2015, 19:05

Hallo,


also ich muss auch sagen in neheme des ganze Jahr ÖMV SAE 30 habe keine Probleme
damit weder Öl spucken weder sonst was, ich lasse in im Winter etwas warmlaufen bevor
ich mit der Fahrt beginne. Des meiste der fahrten sind ja e spazierfahrten.Da muss er
ja eh nocht hart abeiten.

:D

Gruß
Oldtimerfeud
oldtimerfreud
Silber
 
Beiträge: 463
Registriert: 25.07.2010, 11:17

Re: Optimales Motoröl für den Bulldog?

Beitragvon Rohoelzuender » 30.06.2015, 19:12

Hallo,

Das mit dem Diesel zum Motoröl beigeben steht in unserer original Betriebsanleitung zum D1706 auch drin. Muss mal nachsehen wieviel Prozent. Hat meine Oma aber nie gemacht. Im Nachbarort gibt es eine ARAL Vertretung, da haben wir immer so 20 Liter Kanister bezogen. Meine Oma hat dann im Prinzip so bestellt "Ich brauche Öl für den Bulldog". Da wurde dann das passende geliefert. Oder anders gesagt, es wurde nicht nach einer Ölsorte gefragt und es gab keine Diskussionen um eine bestimmte Ölsorte. Hat immer gut gegangen. Heute verwende ich im 17 er und im 24 er mineralisches 15W40, das gute für 9,50 Euro pro 5 Liter. Läuft und spuckt bei beiden Maschinen so gut wie kein Öl. Beide Maschinen sind aber auch noch original verplombt und scheinbar vom Werk aus bis auf´s Optimum eingestellt.

Der Alldog A1305 mit TWN LT 85 D Motor ohne lastabhängige Ölpumpe läuft ebenfalls mit 15W40. Der Motor spuckt bei Kaltstart Öl. Bei Betriebstemperatur, sofern man beim Spazierenfahren davon sprechen kann, bleibt der Auspuff innen feucht. Ich werde da umrüsten auf ein mineralisches Zweitaktmotoröl. Dieses rot eingefärbte, was man sonst in Benzin mischt. Dieses verbrennt besser als das "normale" Öl. Durch die nicht regelbare Ölpumpe wird sich ein Ölspucken dennoch nicht ganz vermeiden lassen.

Im Bulli D1106 mit TWN E530 Motor habe ich Testweise ein teilssyntetisches mit MOS 2 Zugabe drin, weil der Motor mit einer Buchse im Kolben läuft und nicht wie sonst üblich mit einem Nadellager. Der Effekt ist vergleichbar mit dem beim Alldog, allerdings spuckt der Bulli Motor auch damit kein Öl beim Kaltstart.

Ein super Ergebnis habe ich beim John Deere- Lanz D1206 Diesel mit Lanz E103 Motor erzielt. Hier fahre ich ein mineralisches Zweitaktöl. Beim Kaltstart spuckt der Motor kein Öl, bei "Betriebstemperatur" verschwindet die gräuliche Abgasfahne fast komplett und bei Vollast verhält sich der Motor ähnlich wie jeder andere Dieselmotor entsprechenden Baujahres und spätere, die Abgasfahne tendiert Richtung schwarz. Der Auspuff bleibt dabei innen trocken. Bei Dunkelheit oder Regenwetter erkennt man hauchdünnen Funkenflug am Auspuff bei Vollast, quasie so, wie wenn man eine Flex mit einer feinen Schleifscheibe ohne Druck über eine Metallplatte zieht, nur viel weniger Funkenflug. Stellt man den Schlepper ab braucht man keine Angst haben das da irgendwo Öl am Auspuf runtertropft. Auch die beiden Ölablauflöcher die in den Schalldämpfer gebohrt sind bleiben trocken.

Beim Lanz Bulldog D1306 Prototyp mit TWN LT 85 Motor und nachgerüsteter lastabhängiger Ölpumpe werde ich von vornherein das mineralische Zweitaktöl verwenden.

Ob man das mineralische Zweitaktöl auch bei den Glühkopfbulldog verwenden kann weis ich nicht.

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Optimales Motoröl für den Bulldog?

Beitragvon falcon » 30.06.2015, 20:46

Ich benutze das mineralische 15w40 von Mannol, war das günstigste welches ich in 20 Liter Gebinden gefunden habe...
Porsche Junior 108 KH, Bj. 1960
Ursus C45, Bj. 1949
Lanz 5006, Bj. 1956
Benutzeravatar
falcon
Bronze
 
Beiträge: 93
Registriert: 27.05.2014, 12:25
Wohnort: Duisburg

Re: Optimales Motoröl für den Bulldog?

Beitragvon oldtimerfreud » 30.06.2015, 20:57

Hallo,


ich denke das man das Thema mit den Öl kann man aber auch ins unerlässliche treiben
aber ich denke wenn der Bulldog ordentlich gepflegt wird und immer wieder mal frisches
Öl durch wechseln und das reinigen oder wechseln der Filter dann ist das nicht al zu
problematisch.Denn ich denke das es früher oft weniger Pflege gab oder sich gedanken
über die Ölsorte gemacht worden und die Öle heutzutage sind ja auch nicht schlechter
als damals.


Gruß
Oldtimerfreud
oldtimerfreud
Silber
 
Beiträge: 463
Registriert: 25.07.2010, 11:17


Zurück zu Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste