Titel

 

 

Kompressionsdruck LT85D

Alles über Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel. Beiträge ab 2010.

Re: Kompressionsdruck LT85D

Beitragvon Actros » 29.09.2015, 20:29

Hallo,

leider hatte ich im Sommer wenig Zeit für meinen Alldog. Auch jetzt fehlt mir die Zeit. Doch ab und zu schraube ich ein paar Minuten.
Aktuell sieht es so aus:
Das Problem mit den Ölschaugläsern habe ich gelöst. Ich habe sie einfach etwas nach unten gebogen, sie stehen jetzt nicht waagerecht sondern fast senkrecht - so gibt es keine Luftblasen. Ich habe den Motor damit nun bestimmt schon eine halbe Stunden laufen gehabt und man sieht nun schön, dass Öl in der Leitung ist (Blasenfrei).
Dem Auspuff habe ich ein Innenleben spendiert. Ich habe einen neuen Auspuff gekauft und den Mantel abgetrennt. Dann das Innenleben in meinen leeren Auspuff gesteckt. Jetzt ist der Krach besser. Leider lädt die Lichtmaschine noch nicht - aber das ist aktuell mein kleinstes Problem - einen neuen Regler habe ich schon gekauft, jedoch noch nicht montiert.

Natürlich habe ich auch eine Frage.
Der Motor spuckt ziemlich viel Öl aus dem Auspuff - eine reisen Sauerei. Bisher ist kein Öl aus dem Ölrohr gekommen. Das Ölrohr ist bei mir eine Kupferleitung mit 5mm Außendurchmesser und innen 1,5mm (ist wahrscheinlich durch das Abtrennen etwas gequetscht worden). Ich habe des Kupferrohr vom kurzen Rohr am Zylinder abgeschraubt und auf das 14-er Gewinde einen durchsichtigen Schlauch gesteckt. Nun sieht man wie Öl kommt - leider natürlich auch viel Abgas. Weiß jemand von Euch welchen Innendurchmesser das originale Ölrohr hatte?
Wie sieht es bei Euch aus? Wie viel Öl kommt da aus dem Auspuff? Wie viel Öl aus dem Ölrohr?

Gruß
Actros
Actros
Benutzer
 
Beiträge: 39
Registriert: 21.09.2014, 08:46
Wohnort: 74382 Neckarwestheim

Re: Kompressionsdruck LT85D

Beitragvon Rohoelzuender » 30.09.2015, 08:50

Hallo,

Das originale Ölrohr hat so ca. 4 bis 5 mm Innendurchmesser. Das ist aber nicht das Problem. Die Bohrung im Zylinder hat nur ca. 2 bis 3 mm Bohrung. Diese setzt sich als erstes zu. Da hilft nur regelmässiges abschrauben der Ölabscheideleitung am Ölrohr, Kolben nach unten drehen und dann mittels passendem Stück Draht die Bohrung freistochern. Danach nochmal kräftig mit Bremsenreiniger nachspülen und dann mit Druckluft hinterher. Den Gang im Getriebe vor dem stochern mit dem Draht rausnehmen. Nicht das durch Unachtsamkeit das Fahrzeug bewegt wird und dann durch den eingelegten Gang der Kolben nach oben rauscht und den Draht einklemmt. Den Ablaßhahn am Kurbelgehäuse öffnen, damit der Bremsenreiniger sofort abfließen kann. Vor dem ersten Start einige Tropfen Öl in das Ansaugrohr geben.

Bei Deinem Motor ist die Ölpumpe vermutlich nicht korrekt eingestellt. Außer das im Kaltstart- und Warmlaufmodus sowie bei Stundenlangem Laufen im Standgas einige Tropfen Öl aus dem Auspuff kommen können, ist es im Hobby-Betrieb ohne Last eher Ölsprühregen feinster Art. Bei normalem Ackerbetrieb hört das ganz auf, weil dieser Ölnebel im heißen Auspuffstrom verkokt. Da Du die Abgasanlage und somit den für den Zweitaktmotor wichtigen Resonanzkörper technisch verändert hast wäre es Zufall, wenn Du es damit zum besseren verändert hättest. Normalerweise strömt das Abgas und damit auch die Öltröpchen/Ölnebel nocheinmal in den Zylinder zurück, für einige Winkelgrade gesehen, und sind vor dem endgültigen Ausstoßen längere Zeit den heißen Wandungen von Zylinder, Krümmer und Auspuff ausgesetzt, was wiederrum beim verkoken hilft. Wenn Du jetzt noch "ungünstiges" Motorenöl verwendest, ist die Verkettung "tragischer" Umstände perfekt. :beifall:

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Kompressionsdruck LT85D

Beitragvon GTfan » 30.09.2015, 10:32

moin,

sehr wichtig für einen Zweitakt-Motor ist der richtige Staudruck im Auspuff. Die Hersteller haben dort sehr viel Aufwand investiert, um genau die passenden Volumenverhältnisse, Rohrquerschnitte und Strömungswiderstände zu kriegen, damit die Motorleistung optimal ist. Mit einem selbst gebastelten Auspuff zerstört man die Abstimmung unter Garantie, im Ernstfall hat der Motor anschließend kaum noch Leistung.

mfG
Fabian
GTfan
Silber
 
Beiträge: 123
Registriert: 14.05.2012, 17:43

Re: Kompressionsdruck LT85D

Beitragvon Actros » 30.09.2015, 22:08

Hallo,

danke für Eure Beiträge. Das Ölrohr im Zylinder und die Zylinderbohrung ist frei. Wie schon geschrieben kommt Öl raus wenn ich einen Schlauch darauf stecke. Ich werde nun ein dickeres Kupferrohr anschließen - mal sehen...Das mit dem Auspuff ist mir klar. Nur hatte ich bisher keine Alternative. Ich bin immer noch auf der Suche nach einem originalen Auspuff. Falls ein Leser einen zu verkaufen hat würde ich mich freuen.
Ich erster Linie glaube ich aber auch, dass der Öler falsch eingestellt ist. Ich habe ihn schon einmal getestet und die Förderung gemessen. Das Blatt mit den Werten habe ich gerade aber nicht da.
Anbei ein Bild - bitte nicht lachen und die Unordnung ausblenden.... musste halt mal wieder schnell gehen....
Ich habe schon viele Informationen über den Motor gesammelt. Leider habe ich keinerlei Angaben zu diesem Bosch-Öler bisher gefunden. Für andere Bosch-Öler habe ich schon Datenblätter mit Förderangaben gesehen. So etwas wäre perfekt.

Gruß
Actros
Dateianhänge
IMG_1612.jpg
Actros
Benutzer
 
Beiträge: 39
Registriert: 21.09.2014, 08:46
Wohnort: 74382 Neckarwestheim

Re: Kompressionsdruck LT85D

Beitragvon Rohoelzuender » 01.10.2015, 06:34

Hallo,

Bist Du sicher das das eine Bosch Ölpumpe ist? Ungewöhnlich für einen LT 85 D.

Ich kann diese Ölpumpe/n korrekt einstellen. Ölmengen kann ich leider nicht verraten... :wink:

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Kompressionsdruck LT85D

Beitragvon Actros » 01.10.2015, 08:04

Hallo Gordon,

Du hast recht. Der Öler ist nicht von Bosch.

Gruß
Actros
Actros
Benutzer
 
Beiträge: 39
Registriert: 21.09.2014, 08:46
Wohnort: 74382 Neckarwestheim

Re: Kompressionsdruck LT85D

Beitragvon LanzLinde » 01.10.2015, 20:04

Hallo Actros,

ich denke, das hilft dir weiter. ;-)

MFG
Dateianhänge
20151001_2028395.jpg
20151001_2028065.jpg
Benutzeravatar
LanzLinde
Silber
 
Beiträge: 124
Registriert: 26.12.2008, 20:03

Re: Kompressionsdruck LT85D

Beitragvon Rohoelzuender » 01.10.2015, 20:47

Hallo,

Teilweise nicht ganz auf dem Stand der Dinge, aber schon mal besser als nichts. Das stimmt. :wink:

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Kompressionsdruck LT85D

Beitragvon LanzLinde » 02.10.2015, 08:07

Hallo,

und das ganz ohne finanziellen Hintergedanken! :kratz: :kloppe:

MFG
Benutzeravatar
LanzLinde
Silber
 
Beiträge: 124
Registriert: 26.12.2008, 20:03

Re: Kompressionsdruck LT85D

Beitragvon Rohoelzuender » 02.10.2015, 08:26

Hallo,

Genauso viel oder wenig Hintergedanken wie bei den anderen Händlern und Wekstätten auch. :wink:

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Kompressionsdruck LT85D

Beitragvon Lanzandi » 02.10.2015, 09:15

Wenn auch nicht zu Thema, interessant finde ich das trotzdem.:
Du zählst dich also zu den Händlern u Werkstätten, Gordon ?
Also ich habe seiner Zeit eine Umsatzsteueridentnummer zugeteilt bekommen. Diese kannst du auch vorweisen ?
Lanzandi
Silber
 
Beiträge: 355
Registriert: 26.05.2006, 20:12
Wohnort: ???

Re: Kompressionsdruck LT85D

Beitragvon Rohoelzuender » 02.10.2015, 17:45

Hallo,

Mit einem Blick auf meine homepage dürfte Deine Frage beantwortet sein. :)

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Kompressionsdruck LT85D

Beitragvon Actros » 02.10.2015, 21:17

Hallo LanzLinde,

viiiiiiiiiiiielen Dank für die Dokumente. Das hilft mir weiter!

Etwas verwirrend finde ich die Angabe zur Ölmenge schon?!

30. Ölmenge

Pleuel u. Kolben je 35 cm³/Std bzw. 45-50 cm³ f. Hauptlager + Pleuel u. 10-15 cm³ f. Kolb.

Die Schmierstelle am Kurbelgehäuse ist doch für Hauptlager + Pleuel und die am Zylinder für den Kolben - oder?
Also müsste das : 45-50 cm³ f. Hauptlager + Pleuel u. 10-15 cm³ f. Kolb - passen - oder?
Aber was soll dann das? Pleuel u. Kolben je 35 cm³/Std

Gruß
Actros
Actros
Benutzer
 
Beiträge: 39
Registriert: 21.09.2014, 08:46
Wohnort: 74382 Neckarwestheim

Re: Kompressionsdruck LT85D

Beitragvon Rohoelzuender » 03.10.2015, 06:26

Hallo,

Na, dass wird uns LanzLinde mit Sicherheit gut und korrekt erklären können.... :D

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Platin
 
Beiträge: 2755
Registriert: 08.12.2007, 12:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Kompressionsdruck LT85D

Beitragvon Actros » 03.10.2015, 06:58

Hallo Gordon,

außer in diesem Forum habe ich mich bisher in keinem Forum angemeldet. Genau wegen solchen Kleinkriegen. In anderen Foren ist das auf der Tagesordnung. Ich denke jedoch, dass dieses Forum nicht das Podium für so etwas ist.
Dass Du mühsam errungene Informationen nicht weitergeben willst kann ich voll verstehen.
Aber dann musst Du dich halt zurückhalten.
Ich bin zwar neu hier, sehe aber ein Forum als Austausch und Unterstützung für alle (Laien, Interessierte oder Profis).
Ich hoffe wir finden wieder zum Thema zurück - bestimmt hat jemand eine Idee - das ist ja auch der Spaß am Forum - alle, die wollen, helfen.

Gruß
Actros
Actros
Benutzer
 
Beiträge: 39
Registriert: 21.09.2014, 08:46
Wohnort: 74382 Neckarwestheim

VorherigeNächste

Zurück zu Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron