Titel

 

 

Problem beim Vorpumpen

Alles über Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel. Beiträge ab 2010.

Problem beim Vorpumpen

Beitragvon Tobi » 13.04.2011, 15:52

Hallo allerseits.
Ich habe an meinem 2416 folgendes Problem wo ich nicht so richtig weiter weis. Wenn ich den Bulldog starten will und meinen Handgashebel auf Volllast stelle bekomme ich keinen Krafststoff mehr eingespritzt. Man hört einfach kein Schnarren und der Hebel lässt sich mit einem gewissen wiederstand nach unten drücken und erst bei Halbgas merkt man, das man Kraftstoff einspritzt (Dann schnarrt es auch). Wenn der Bulldog läuft, dann läuft er eigentlich ziemlich sauber und lässt sich auch problemlos bis Vollgas drehen. Ich hatte den Bulldog komplett zerlegt gehabt und auch die Einspritzpumpe gereinigt. Vor der Restauration war das Problem mit dem Vorpumpen nie aufgetreten. Ich hatte im Regler eine neue Feder verbaut. Könnte das das Problem sein? Hatte von euch auch schon mal jemand solch ein Problem?
Wäre über ein paar Tips dankbar.
Tobi
Benutzer
 
Beiträge: 12
Registriert: 15.06.2010, 20:18
Wohnort: Eifel

Re: Problem beim Vorpumpen

Beitragvon Lanz Bulldog » 14.04.2011, 15:03

Hallo Tobi,

mein Vater hat so ein ähnliches Problem mit seinem Deutz Motor MAH 914 gehabt. Wir wollten ihn laufen lassen, um ein Stromaggregat anzutreiben, haben auch alles vorbereitet gehabt und was dann ? Man konnte beim Motor weder Vorpumpen, noch Einspritzen. Man konnte wie bei dir kein Schnarren hören. Zunächst zerlegten wir den Kraftstofffilter, in dem alles verklumpt und zu war. Danach bauten wir den Tank ab. Da drin war am Tankboden lauter Schlamm. Mein Vater schrieb das Problem in´s Deutz-Forum und bekam bald eine Antwort. Ihm wurde geschrieben, dass an dem Problem der neue Diesel-Kraftstoff schuld ist, weil in den heutigen Treibstoffen so viel sch***** drin ist und die älteren Motoren nicht recht viel laufen und nicht täglich gebraucht werden, macht der ganze Dreck im Diesel alle Dieselleitungen, Einspriztdüsen und Filter zu. Uns wurde von vielen Oldtimer Freunden empfolen auf normales Diesel zu verzichten und dafür das "Aral Ultimate" zu tanken, da dort nicht so viel anderer Dreck drin ist und besser für Oldtimer ist. Zu kaufen gibt es das Ultimate an jeder Aral Tankstelle, es kostet aber einiges mehr als normales Diesel, aber was tut man nicht alles für einen alten Motor :) :lol: .

Vielleicht ist ja genau das dein Problem. Meinen Vater hat es jedenfalls geholfen, das teure Ultimate zu kaufen. Der Deutz-Motor ist startfreudiger denn je.
Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

Gruß, Matthias
Lanz Bulldog
Benutzer
 
Beiträge: 42
Registriert: 18.02.2011, 22:44
Wohnort: 85368 Moosburg

Re: Problem beim Vorpumpen

Beitragvon GuidoKri » 14.04.2011, 16:25

Hallo !

Ich denke es handelt sich hier wohl eher um ein technisches Problem als ein Sprittproblem ! Ist eine Einstellungssache der ganzen Pumpen- und Reglermechanik an deinem Volldiesel. Von diesem Problem habe ich hier im Forum schon öfters gelesen, einfach mal stöbern.
Wie verhält es sich denn, wenn Du das Handgas beim Start nicht ganz auf Vollgas stellst, sondern einen Tacken davor ? Schnarrt es und pumpt es, wie es sich gehört ? Was noch sein kann ist ein falschherum eingebauter Pumpenkolben (Startnute für große Kraftstoffmenge beim Start kann nicht wirken...)

Was den Trugschluß mit dem teuren Spritt angeht, gebe ich zu bedenken, dass Ihr den Standmotor (bzw. Tank/Pumpe/Düse) doch gereinigt habt und er auf "normalem" Diesel jetzt sicher genauso anspringen würde wie auf dem Ultimate Spritt. Im Gegensatz zu früher ist der heutige Spritt (egal welcher) doch sowas von sauber (Hochdruckpumpen etc.)...Zur Not mengt man ein wenig Benzin bei und die Startfreudigkeit ist gegeben ;-)

Gruß
GuidoKri
Silber
 
Beiträge: 258
Registriert: 09.02.2006, 23:00
Wohnort: Selfkant

Re: Problem beim Vorpumpen

Beitragvon Lanz Bulldog » 14.04.2011, 16:45

Hallo,

das mit dem Spritt ist nicht gelogen. Mach doch einfach mal nen Versuch, in dem du das Ultimate, normales Diesel und altes Diesel jeweils in andere Gefäße schüttest. Du wirs nach einigen Wochen sehen, dass sich bei dem Ultimate, und beim alten Diesel wenig abgesetzt hat, während sich beim neuem Diesel eine dicke Schicht am Boden abgesetzt hat.
Lanz Bulldog
Benutzer
 
Beiträge: 42
Registriert: 18.02.2011, 22:44
Wohnort: 85368 Moosburg

Re: Problem beim Vorpumpen

Beitragvon Tobi » 15.04.2011, 02:16

Schon mal vielen dank für eure Antworten.
Mit dem Handgashebel ist wie folgt: Auf Vollgas lässt sich kein Diesel Vorpumpen und auch nicht wenn man den Hebel nur ein stück zurück nimmt. Erst bei ca Halbgas oder etwas darüber lässt sich der Kraftstoff vorpumpen. Ist echt ne komige sache....... Ich werd mir das ganze mal genauer anschauen indem ich den Regler demnächst mal öffnen werde. vielleicht fällt mir ja dort etwas ungewöhnliches auf.
Tobi
Benutzer
 
Beiträge: 12
Registriert: 15.06.2010, 20:18
Wohnort: Eifel

Re: Problem beim Vorpumpen

Beitragvon Fokko1986 » 19.06.2011, 19:14

Hallo,

ich habe das gleiche Problem mit dem Vorpumpen. Hast du den Fehler schon entdeckt?

Gruss Olaf
Fokko1986
Benutzer
 
Beiträge: 28
Registriert: 25.06.2008, 17:33
Wohnort: Aschendorf

Re: Problem beim Vorpumpen

Beitragvon Philipp Hügel » 20.06.2011, 08:36

Tobi hat geschrieben:Wenn ich den Bulldog starten will und meinen Handgashebel auf Volllast stelle bekomme ich keinen Krafststoff mehr eingespritzt. Man hört einfach kein Schnarren und der Hebel lässt sich mit einem gewissen wiederstand nach unten drücken und erst bei Halbgas merkt man, das man Kraftstoff einspritzt (Dann schnarrt es auch). Wenn der Bulldog läuft, dann läuft er eigentlich ziemlich sauber und lässt sich auch problemlos bis Vollgas drehen.

Hallo,

das beschriebene Verhalten beim Vorpumpen ist häufig zu finden, so auch bei meinem D 2016. Das hat damit zu tun, dass der Lastbegrenzer im Regler überwunden wird, wenn der Handgashebel im Stillstand auf Vollast steht. Dann wird der Pumpenkolben soweit verdreht, dass die von Guido erwähnte "Startnut" wirksam wird. Bei der Betätigung durch den Nocken auf der Kurbelwelle entspricht sie einer Einspritz-Zeitpunkt-Verstellung (da erst später Druck aufgebaut werden kann). Da die Steuerkante des Pumpenkolbens hier aber auch später absteuert, hat man trotzdem eine größere Start-Einspritzmenge. Wenn jetzt für den Start mit dem Vorpump-Hebel vorgepumpt wird und das alles etwas ausgeschlagen ist, kommt es zum entsprechenden Verhalten. Man hat dann weniger Pumpenhub beim Vorpumpen mit Hebel als durch den Nocken auf der Kurbelwelle. Wenn die Startnut nicht Wirksam ist, kann trotz verkleinertem Hub mit dem Vorpump-Hebel eingespritzt werden. Bei Vollgas fehlt einfach der Hub der Startnut. Man kann das leicht Kontrollieren, wenn man z.B. bei geöffneter Entlüftungsschraube im Zylinderkopf den Motor durchdreht. Wenn er mit dem Nocken ordentlich spritz ist einfach zu wenig Pumpenhub beim Vorpumphebel vorhanden.

Ich muss einfach öfter Vorpumpen und darf nicht Vollgas geben um meinen Bulldog ordentlich zu starten. Wenn ich irgendwann zuviel Zeit habe überhole ich die Vorpump-Anlage.

Grüße
Philipp
Benutzeravatar
Philipp Hügel
Silber
 
Beiträge: 296
Registriert: 22.08.2008, 11:34
Wohnort: 76227 Karlsruhe

Re: Problem beim Vorpumpen

Beitragvon bp-lanz2416 » 23.06.2011, 11:19

Hallo zusammen,

mein 2416 hat das gleiche Problem. Ich kann nur bei ca. Halbgas vorpumpen. Die Konsequenz ist leider, dass ich den Trecker leider nicht per Hand anschmeißen kann. Das geht lediglich wenn er bereits auf ca. 80 Grad ist, und er nur sehr kurze Zeit aus war.
Ist das bei euch auch so?
Gibt es evtl. einen Trick?
Ich glühe ca. 1-2 Minuten vor, pumpe 4-6 mal auf Halbgas vor und mit dem Analsser springt er sofort, meißte ohne eine PEndelbewegung an.
Drehe ich die Anwurfscheibe per HAnd und pumpe dann per Hand vor, paßiert nix. Egal ob Halb-oder Vollgas.

Wie sind eure Erfahrungen?
---------------------------------------------------
mfg BP-Lanz2416

---------------------------------------------------
bp-lanz2416
Benutzer
 
Beiträge: 39
Registriert: 16.06.2009, 16:17

Re: Problem beim Vorpumpen

Beitragvon r379565 » 19.06.2015, 14:58

hi,

hab Deinen Artikel gelesen. Ich habe das gleiche Problem. Gibt es schon eine Lösung?

LG
Reinhold
r379565
Benutzer
 
Beiträge: 1
Registriert: 10.08.2010, 08:10


Zurück zu Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste