Titel

 

 

3506 Zahrradpumpe undicht

Alles über den Lanz Bulldog - Glühköpfe. In diesem Forum sind auch Beiträge zu Halb- und Volldieseln bis Ende 2009 enthalten.

3506 Zahrradpumpe undicht

Beitragvon baeckermeister » 12.03.2006, 09:13

hallo, bin gerade am restaurien meines 3506 und habe jetzt beim zusammenbau und der ersten durchsicht festgestellt, dass die zahnradpumpe nicht dicht ist. kleiner mengen an öl sind jetzt jeden tag auf dem boden.
nun meine frage, kann man die zahnradpumpe im eingebauten zustand abdichten oder muss ich diese wieder ausbauen?

wer kann mir weiterhelfen :cry:

gruß

paul
Benutzeravatar
baeckermeister
Bronze
 
Beiträge: 241
Registriert: 12.02.2006, 17:11
Wohnort: 85229

Beitragvon DirkP » 12.03.2006, 20:58

Hallo Paul,

wenn Du Dir wirklich sicher bist, dass es die Zahnradpumpe selbst ist, wirst Du um einen Ausbau nicht herum kommen. Prüfe aber vorher genau, ob es nicht doch eine Verschraubung (potentielle Kandidaten hierfür sind die großen Anschlussleitungen des Bosch-Ölers) oder auch irgend ein anderes Leck gibt. Möglicherweise sammelt sich das Öl nur an der Zahnradpumpe und tropft von dort herunter. Geringe Leckölmengen nach Benutzung des Bulldogs sind auf der Reglerseite nichts ungewöhnliches und können auch von anderen Quellen herrühren (z.B. zu gut gemeinte Schmierung des Exzenters). Dann einfach etwas zum Auffangen drunter stellen und gut ist es.

Hast Du bei Deiner Restauration die Zahnradpumpe demontiert und neu eingedichtet ?

Gruss
DirkP
www.LANZ-BULLDOG-Homepage.de
Historische Bilder, Literatur, Technik und Informationen
Benutzeravatar
DirkP
Bronze
 
Beiträge: 272
Registriert: 12.02.2006, 23:28
Wohnort: Berlin

Beitragvon baeckermeister » 14.03.2006, 07:42

hallo dirk,

danke für deinen tipp. der bulldog ist noch nicht gelaufen. ich habe nur im stand ca. 150 x vorgepumpt und habe dann in den nächsten tagen etwas öl festgestellt, dass an der unterseite der zahnradpumpe herruntergetropft ist. mittlerweile befindet sich unter dem bulldog ein kleiner ölfleck.
falls dies normal ist, soll es mir recht sein.

der boschöler wurde überholt und neu eingestellt.

wie soll ich weiter machen?

gruß

paul
Benutzeravatar
baeckermeister
Bronze
 
Beiträge: 241
Registriert: 12.02.2006, 17:11
Wohnort: 85229

Beitragvon 1506! » 14.03.2006, 08:06

Hallo,

mache doch einmal alles mit Waschbenzin, Verdünnung oder Bremsenreiniger sauber, dann mit Druckluft den gesamten Bereich um die Ölpumpe abblasen. Danach ist alles so gut wie trocken. Wenn jetzt irgendwo Öl herausdrückt, kannst Du es schnell sehen wo es genau feucht wird. Am Ende sammelt sich das nahezu immer an der Zahnradpumpe, was aber lange sicht heißt, dass dort auch die Undichtigkeit ist. Oft sind auch die Verschlußkappe des Ölers undicht oder die Verschraubungen der Zulaufleitungen. Meine Meinung ist, wenn der Bulldog noch nicht einmal gelaufen hat und es tropft schon nach dem Vorölen, so ist sicherlich etwas nicht in Ordnung. Lasse ihn einmal laufen und fahre ein paar Stunden. Dann werden auch fast alle Bulldogs undicht, die im Stand knochentrocken sind und tropfen z.B. am Regulierkolben heraus. Alleine aus Umweltgründen würde ich der Sache nachgehen.

Viel Erfolg!
1506!
Bronze
 
Beiträge: 161
Registriert: 26.02.2006, 21:07
Wohnort: RHEINLAND

Beitragvon DirkP » 14.03.2006, 09:48

schließe mich 1506! an. Mach alles schön sauber und fettfrei und dann ganz genau beobachten. Wenn der Bulldog noch nicht gelaufen ist, sollte er trocken sein.
Bei warmen Motor, kann er schon "schwitzen". Das erwärmte, dünnflüssige Öl findet dann seinen Weg. Mit abkühlendem Motor sollte sich das dann aber wieder geben.

Viel Glück bei der Suche
DirkP
www.LANZ-BULLDOG-Homepage.de
Historische Bilder, Literatur, Technik und Informationen
Benutzeravatar
DirkP
Bronze
 
Beiträge: 272
Registriert: 12.02.2006, 23:28
Wohnort: Berlin

Beitragvon rüro » 14.03.2006, 11:47

Hallo,

beachte doch einmal die Ölerkappe, dort wo du die Ölerkurbel auf den Bajonettbolzen aufsteckst. Wenn nach dem Vorölen von Hand bereits Öl tropft, liegt es meist an einer Undichtigkeit dieser Stelle. Der ganze Ölerdeckel steht normalerweise voll Öl. Wenn dann die Rückdrückfeder den Bajonettbolzen nicht richtig zurückdrückt, leckt dort Öl, das dann weiter am Pumpengehäuse nach unten läuft und sich im Bereich der Zahnradpumpe sammelt.

Viele Grüsse Rüdiger
rüro
Bronze
 
Beiträge: 173
Registriert: 10.02.2006, 08:33
Wohnort: 52441 Linnich

Beitragvon papafox » 14.03.2006, 12:00

Hallo Leute,

Ihr habt alle recht. Dieses Problem hatte ich ebenfalls. An meiner Pumpe war die Regulierwelle undicht, da ausgeschlagen. Pumpe ausgebaut und abdichten lassen. Es wurde ein Dichtring eingebaut der vorher nicht drin war.
Seither ist die Pumpe trocken. Wenn das Öl aus der Abdeckkappe zu den Pumpenkolben läuft ist nicht viel zu machen. Diese Undichtigkeiten sind normal.

Papafox
papafox
Bronze
 
Beiträge: 178
Registriert: 25.02.2006, 15:28
Wohnort: 71229 Leonberg

Beitragvon baeckermeister » 17.03.2006, 20:06

ich hab das problem gefunden.

Öler ist absolut trocken!
an der zahnradpumpe, dort wo die vier senkkopfschrauben sind, kommt bei einer schrauebe ein wenig öl( nach tagen ) heraus.
kann man die schraube von außen mit dichtmasse abdichten?:(

gruß

paul
Benutzeravatar
baeckermeister
Bronze
 
Beiträge: 241
Registriert: 12.02.2006, 17:11
Wohnort: 85229

Beitragvon DirkP » 18.03.2006, 01:11

fachmännisch leider nicht :(. Alles andere zeigt nur ein Versuch, aber mach Dir keine großen Hoffnungen. Ob es klug ist, die Schrauben selbst versuchsweise mit irgendeiner Masse zu verschmieren wage ich zu bezweifeln. Eine dauerhafte Lösung ist es in keinem Fall.

Wenn Du Dir wirklich 100%ig sicher bist, hilft dann nur ausbauen. Dichtflächen kontrollieren. Neue Eindichtung mit Dichtmasse, Hylomar oder ähnliches und nimm, wenn nicht schon geschehen, Senkkopfschrauben mit Innensechskannt, die lassen sich besser anziehen. Dann Vorkontrolle im ausgebauten Zustand, vielleicht sogar mit Diesel, denn: Wenn dieseldicht, dann auch öldicht! :wink:

Wenn Du es so läßt wird es bei warmem Öl nur noch schlimmer und Du tust Dir und Deiner Umwelt keinen Gefallen.

Gruss
Dirk
www.LANZ-BULLDOG-Homepage.de
Historische Bilder, Literatur, Technik und Informationen
Benutzeravatar
DirkP
Bronze
 
Beiträge: 272
Registriert: 12.02.2006, 23:28
Wohnort: Berlin

Beitragvon papafox » 18.03.2006, 11:02

Achtung: Das Öl aus der Regulierwelle hängt an der tiefsten Stelle der Ölpumpe, also genau an der hinteren unteren Schraube vom Deckel. Lass dich nicht täuschen und reinige das Gehäuse nochmals. dann fühle nach einiger Zeit mit trockenem Finger die Regulierwelle am Gehäuseaustritt ab, und du wirst sehen, dass das Öl dort rauskommt. Habe mich auch täuschen lassen. Bau die Pumpe aus, das ist relativ einfach und lasse sie überholen, dann ist Ruhe und du bist sicher, dass sie korrekt eingestellt ist.

Papafox
papafox
Bronze
 
Beiträge: 178
Registriert: 25.02.2006, 15:28
Wohnort: 71229 Leonberg

wie oben

Beitragvon Rohölzünder » 18.03.2006, 20:02

Hallo,

Ein kleiner Tip, wie man undichte Stellen finden kann: Das Bauteil gründlich mit Bremsenreiniger einsprühen und trocknen lassen. Nun das ganze Teil und die angrenzenden Bereiche einfach mit Weizenmehl mittels Pinsel komplett einpudern. Nach einiger Zeit färbt sich das Mehl an der undichten Stelle dunkel, ohne das es gleich an anderer Stelle abläuft und man nicht weiß, welches Teil und wo genau es denn nun undicht ist.

Gruß Gordon
Erst mit der Ruhe, dann mit ne`m Ruck!
Rohölzünder
Bronze
 
Beiträge: 261
Registriert: 10.02.2006, 08:57
Wohnort: 34289 Oberelsungen


Zurück zu Lanz-Bulldog, Glühköpfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste