Titel

 

 

Geräusch

Alles über den Lanz Bulldog - Glühköpfe. In diesem Forum sind auch Beiträge zu Halb- und Volldieseln bis Ende 2009 enthalten.

Geräusch

Beitragvon Socke » 21.01.2018, 01:24

Moin,

hat jemand hier vielleicht mal einen sicheren Tipp, wie man am einfachsten herauskriegt, welche Quelle Klappergerausche haben?
Hintergrund: Meinen kleinen Seitenglüher habe ich komplett neu gelagert (Kolbenbolzen, Pleuel, KW-Lager) und er läuft meiner Meinung nach auch ganz manierlich. Allerdings habe ich ihn noch nicht belastet. Meiner Meinung nach ist während des Laufes auch kein unnormales Geräusch zu hören. Kurbelwellenlagerspiel ist allerdings fühlbar vorhanden.
Wenn ich allerdings am Schwungrad hin und her drehe, so ist in nahezu jeder Lage eine Art Poltern zu hören, ich bin versucht, die KW-Lager, die ich mit genügend Spiel eingestellt habe, dafür Verantwortlich zu machen - nichts bedrohliches also. Pleuellager hat kein fühlbares Spier, Pleuelauge kann ich leider ja nicht sehen (ist aber auch neu und hatte beim Einbau kein fühlbares Spiel. Seither ca. 1 h gelaufen).
Ich würde das gerne so wieder zufrieden zusammensetzen, wenn ich die KW-Lager richtig in Verdacht habe - daher die Frage, wie ich das sicher detektieren kann.

Danke!
Volker
Socke
Bronze
 
Beiträge: 777
Registriert: 12.03.2007, 00:23
Wohnort: Kiel

Re: Geräusch

Beitragvon Rohoelzuender » 21.01.2018, 10:11

Hallo,

Stehst Du auf Doktorspiele? :wink:

Gruß Gordon
Dateianhänge
Stetoskop.jpg
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Geräusch

Beitragvon Seitenglüher » 21.01.2018, 11:20

Hallo,
ich würde den Auspuff samt Gusstopf vom Zylinder losschrauben, so dass du den Kolben sehen und anfassen kannst. Bremst du nun den Kolben etwas ab und drehst gleichzeitig an der Anwerfscheibe, wirst du sehr genau fühlen können, wieviel Spiel die Sache hat. Übrigens....meiner klappert auch etwas, das lässt immer nach, wenn ich ihn stark abschmiere. Da liegt es wohl an de Daumenwelle oder so.
Viel Erfolg bei der Suche!
Seitenglüher
Benutzer
 
Beiträge: 13
Registriert: 11.07.2010, 12:16

Re: Geräusch

Beitragvon Seitenglüher » 21.01.2018, 11:21

Hallo,
ich würde den Auspuff samt Gusstopf vom Zylinder losschrauben, so dass du den Kolben sehen und anfassen kannst. Bremst du nun den Kolben etwas ab und drehst gleichzeitig an der Anwerfscheibe, wirst du sehr genau fühlen können, wieviel Spiel die Sache hat. Übrigens....meiner klappert auch etwas, das lässt immer nach, wenn ich ihn stark abschmiere. Da liegt es wohl an de Daumenwelle oder so.
Viel Erfolg bei der Suche!
Seitenglüher
Benutzer
 
Beiträge: 13
Registriert: 11.07.2010, 12:16

Re: Geräusch

Beitragvon papafox » 26.01.2018, 12:28

Hallo Socke,

zur Lokalisation von Motorgeräuschen brauchst Du zunächst nichts zu zerlegen. Ich nehme einen langen Schraubenzieher anstatt Rohölzünders Stethoskop (s.o.) , sezte ihn an diverse Stellen am Motorblock und halte das Ohr an das Griffende. An der Art der Geräusche die man dann hört kann man mit ein wenig Erfahrung schon hören wo das Geräusch entsteht. Speziell Lagerschäden machen ein charakteristisches Geräusch aus dem man weiteres schließen kann. Wälzlagerschäden an Lüfterwelle, Lichtmaschine auch Radlager beim aufgebockten Rad lassen sich so schon feststellen bevor man im Betrieb etwas davon hört.
Probiers mal aus.

Gruß
Papafox
papafox
Bronze
 
Beiträge: 179
Registriert: 25.02.2006, 15:28
Wohnort: 71229 Leonberg

Re: Geräusch

Beitragvon bulli1706 » 03.02.2018, 11:11

Hallo Volker.
Beim Prüfen von Lagerspiel der Kurbelwelle soll auch ein geringes Poltergeräusch bei richtigem Spiel oder kräftigeres bei zu großem Spiel entstehen.
Lagerschäden machen eher ein Rasseln.
Das Stethoskop von Papafox benutz ich auch aber mit einem Hartholzstab...sieht beim Gebrauch lustig aus, hilft aber prima.
Schönen Gruß von Oskar.
kiek nich int Muuslock ... kiek nah de Sünn !
Benutzeravatar
bulli1706
Bronze
 
Beiträge: 339
Registriert: 17.12.2007, 23:21
Wohnort: 24855 Gammellund

Re: Geräusch

Beitragvon Socke » 04.02.2018, 01:24

Vielen Dank für die vielen Hinweise.
Natürlich kenne ich die Tricks mit dem Schraubendreher etc. anstelle eines Stethoskops auch. Was mich interessierte, wie ich gezielt die eine oder andere Problemstelle durch gezielte Bewegung/Stellung ausschließen könnte.
Das Geräusch, von dem ich rede, tritt beim Laufen (bisher, s.o.) noch nicht zu Tage, ich höre das beim hin- und herdrehen der Kurbelwelle. Merkwürdig ist allerdings, daß es nahezu bei jeder Stellung des Kolbens auftritt (außer direkt in OT und in UT) und auch fast egal, ob ich mit dem Pleuel am Kolben ziehe oder ihn gegen die Kompression drücke. Auch gibt es fast immer ein Doppelgeräusch, d.h. wenn ich anfange zu drehen und wenn ich loslasse auch. Damit ist eigentlich Pleuellager und Kolbenbolzen ausgeschlossen. Das Geräusch kommt eigentlich eher auch aus der Gegend vom Kolben bzw. Kolbenbolzen. Horche ich allerdings genauer an die Stelle, habe ich wiederum das Gefühl, es kommt aus der Gegend der Kurbelwelle.
Aber: Ich stelle fest, daß der Kolben sich beim Geräusch vertikal bewegt. Also scheint es Kolbenkippen zu sein (Angesichts des gemessenen Spiels zwar eher minimal, aber macht eben Geräusch). Merkwürdig, zumindest für mich, ist, daß nur ziemlich kleine Betätigungskräfte ausreichen, um den Kolben zu bewegen. Scheinbar schwimmt der Kolben auf den Kolbenringen, und jedes bischen Kraft auf die Pleuelstange führt zur Anlage des Hemdes, unten oder oben. Das kann man fühlen.
Anders kann ich mir das nicht erklären.
Volker
Socke
Bronze
 
Beiträge: 777
Registriert: 12.03.2007, 00:23
Wohnort: Kiel


Zurück zu Lanz-Bulldog, Glühköpfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste