Titel

 

 

Lanz D7506 / verschiedene Fragen

Alles über den Lanz Bulldog - Glühköpfe. In diesem Forum sind auch Beiträge zu Halb- und Volldieseln bis Ende 2009 enthalten.

Lanz D7506 / verschiedene Fragen

Beitragvon Stephan-1975 » 02.08.2017, 17:11

Hallo zusammen,

habe einen D7506 restauriert und kürzlich in Betrieb genommen. Es gibt für mich ein paar Ungereimtheiten, die ich mal hier als Fragen an die Fachleute stellen möchte:

1. Einspritzdüse:
Die Düse ist in einem super Zustand, Düsenkappe ist neu, 0,7 mm. Im Heinl steht, daß die Düse fein vernebeln sollte. Wenn ich mit der Hand pumpe, dann sieht das eher wir ein keilförmigs Spritzen aus, viele kleine Tropen (Spritzer). Bei meinen anderen Traktoren kann man von vernebeln sprechen, aber bei dem Lanz ist das doch eher ein Feinspritzen. Wie ist das bei Euch mit der Düse? Habe leider kein Bildmaterial bzw. Video bei youtube dazu gefunden.


2). Ausrücklager
Wenn die Kupplung eingerückt ist, und der Bulldog im Standgas läuft, sieht es aus, als würde das Ausrücklager eiern, also quasi außer Mitte laufen. Wenn das Schwungrad bei eingerückter Kupplung von Hand durchgedreht wird, bewegt sich der Bolzen des Schleifringes um ca. 3mm in der Lagerbüchse hin und her (siehe Bild).

Bild

Wenn die Kupplung ausgerückt ist, und das Schwungrad gedreht wird, bewegen sich die Bolzen nicht.
Nun habe versucht, über die vorgespannten Backen die Unrunde herauszunehmen, d.h. eine Backe mehr spannen als die andere, aber ohne Erfolg.
Wenn das Schwungrad gegenüber den Backen verdreht wird, ändert sich nur wenig.
Die Schwimmbüchsen sind neu gemacht, es kann also nicht an zu viel Lagerluft in dem Bereich liegen.
Was kann die Ursache dafür sein?


3) Bremse
Es wurde eine Hinterradbremse nachgerüstet, weil der Buldog keine hatte. Die kommt aus dem Osten. Die Qualität… naja. Es ist so ähnlich wie bei dem kürzlich veröffentlichten Beitrag der gefederten Vorderachse, die auch aus dem Osten kommt. Nach diversen Nacharbeiten funktioniert die Bremse soweit, ein Punkt ist allerdings noch offen:
Die eingebauten Bremsbacken bilden eine Art Keilspalt, in die der Rollenkeil eingezogen wird, siehe nachfolgendes Bild.

Bild

Dieser Keilspalt ist bei mir auf einer Radseite fast parallel, auf der andern Seite ist ein schmaler Öffnungswinkel vorhanden. Nun ist die Frage, wie das bei den Originalbremsen ist. Hat jemand zufällig eine Originalbremse geöffnet und kann mir die Maße im unten dargestellten Bild durchgeben?


4) metallisches Klappern
Beim Anfahren und manchmal auch beim Fahren kommt es zu einem metallischen Klappern. Als Quelle habe ich das Zwischenrad identifiziert. Nach Entfernen des Lenkstockes kann ich ins Getriebe ans Zwischenrad fassen (Bulldog hat keine Armaturenwand) und dieses hat in Umfangsrichtung bewegt einige mm Spiel. Wenn man es sehr ruckartig bewegt, ist es genau das metallische Klappern, das ich auch beim Anfahren höre. Nun die Frage an die Fachwelt: was macht man da am besten?


5) TÜV
Habe den Bulldog (Ackerbulldog ohne Kotflügel)schneller gemacht, laut Rechnung bei Drehzahl 850 1/min läuft er 28 km/h. Ein Bremslicht wurde verbaut. Nun habe ich beim TÜV wegen einer Vollabnahme angefragt und alles offen dargelegt. Der Kommentar: auf den ersten Blick sind Radabdeckungen erforderlich. Kann das sein? Es gibt sehr viele Ackerbulldogs, die auch schneller gemacht wurden (eingetragen im Schein) und keine Abdeckungen haben.
Ich habe auch schon gelesen, daß es von Prüfer zu Prüfer sehr unterschiedlich ist. Wie findet man denn einen Prüfer, der den Bulldog, so wie er ist, zur Zulassung freigibt?

Würde mich über zahlreiche Antworten freuen und schon mal vorab danke.


Gruß

Stefan
Stephan-1975
Benutzer
 
Beiträge: 15
Registriert: 15.12.2014, 14:22
Wohnort: 97253

Zurück zu Lanz-Bulldog, Glühköpfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 4 Gäste