Titel

 

 

Pleuellager

Alles über den Lanz Bulldog - Glühköpfe. In diesem Forum sind auch Beiträge zu Halb- und Volldieseln bis Ende 2009 enthalten.

Pleuellager

Beitragvon lanz-hth » 26.01.2017, 20:44

Servus
Welche Pleuellager könnt ihr von welchen Händler für nen großen GK empfehlen

Gruß Eike
lanz-hth
Benutzer
 
Beiträge: 7
Registriert: 05.10.2011, 10:03

Re: Pleuellager

Beitragvon Michel » 26.01.2017, 22:27

Servus,
ich kann dir welche vom Marcel Füten empfehlen. Du müsstest dir alle Lager mal persönlich anschauen welche Unterschiede von Händler zu Händler zu finden sind. Ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass die vom Marcel richt gut sind. Habe schon von Bausch, Delegro, Egelmeers, Hornik und Co welche gehabt, finde die vom Marcel Lanz Kundendienst bis jetzt am besten, aber vielleicht gibt es ja noch andere die gute Erfahrungen mit anderen gemacht haben.
Ist nur meine persönliche Erfahrung und Meinung!
Wer fragt wird gescheit,
wer nicht fragt ewig Dumm bleibt!

Mit Öligen Grüßen Michel
Benutzeravatar
Michel
Silber
 
Beiträge: 222
Registriert: 15.02.2006, 12:37

Re: Pleuellager

Beitragvon oldtimerfreud » 27.01.2017, 13:16

Hallo,

eine Frage wie kennt man vom Anschauen welches besser oder welches schlechter ist.Es kommt ja
auch auf die Materialbeschaffenheit an und die Erfahrung wenn man fährt und den Bulldog
belastet.
Oder wie das Lager eingepast wird.



LG
oldtimerfreud
oldtimerfreud
Silber
 
Beiträge: 463
Registriert: 25.07.2010, 11:17

Re: Pleuellager

Beitragvon Michel » 27.01.2017, 19:30

Hallo,
anschauen ist natürlich nicht wörtlich gemeint! Man sollte sich mal am besten alle verfügbaren Lager besorgen un dann "anschauen" sprich Qualität, Gewicht, Aufbau,usw. Natürlich kommt darauf an, wie das Lager angepasst wird, aber ein schlechtes Lager kann noch so gut angepasst werden, es verschleißt deutlich schneller als ein hochwertiges.
Grundsätzlich vertrete ich hier nur meine Meinung und die aus leidlicher Erfahrung gemachten Resultate. leider musste ich in der Vergangenheit teuer und schmerzlich erfahren, dass nicht wirklich viele eine gute Ahnung haben. Daher mein Rat, such dir lieber einen auf den ersten Blick teueren Dienstleister und du wirst viel Geld und Zeit sparen!
Nach meinen persönlichen Erfahrung ist Marcel Füten definitiv einer davon und wer jetzt denkt, der macht doch nur Werbung für ihn, vielleicht noch befreundet oder Verwand, denn muss ich enttäuschen! Marcel und ich liegen über 500 Kilometer auseinander, doch jeder Kilometer hat sich gelohnt.
Aber jeder darf natürlich gerne seine eigenen Erfwhrungen machen :)

In diesen Sinn, nix für ungut!
Wer fragt wird gescheit,
wer nicht fragt ewig Dumm bleibt!

Mit Öligen Grüßen Michel
Benutzeravatar
Michel
Silber
 
Beiträge: 222
Registriert: 15.02.2006, 12:37

Re: Pleuellager

Beitragvon oldtimerfreud » 27.01.2017, 21:18

Hallo,

es war auch kein Vorwurf,ich wollte nur wissen wie man es am besten erkennt
den ich bin deiner Meinung in Sachen Lanzreparatur lieber etwas mehr Geld
in die Ersatzteile ausgeben und sie passen gut und sind eine gute Qualität.
Wenn ich fragen draf was war deine Erfahrung im bezug aus teuer.
Was war von Bausch, Delegro, Egelmeers, Hornik und Co Lagern
schlecht.

LG
oldtimerfreud
oldtimerfreud
Silber
 
Beiträge: 463
Registriert: 25.07.2010, 11:17

Re: Pleuellager

Beitragvon Michel » 27.01.2017, 23:35

Bitte nicht falsch verstehen, aber ich möchte eben keinen schlecht machen, da es vielleicht aktuell anders ist als wo ich Erfahrungen machen musste. Es geht eben darum, dass ich gesehen und verstanden habe, dass immer ein Unterschied vorliegt zwischen reinen Handel und Reparatur mit Teilehandel. Die, die selber Reparaturen ausführen, wissen worin der Unterschied liegt, es ist doch für uns mehr als schwer auf den ersten Blick zu erkennen wer der Hersteller ist.
Als Beispiel habe ich drei fertig bearbeitete Lager für ein und die gleiche Kurbelwelle im meiner Werkstatt liegen, das eine Lager vom Egelmeers, das andere vom Bausch und das aktuelle vom Marcel. Alleine das Gewicht bei gleichen Maßen ist beeindruckend, hier gibt es Unterschiede in der Materielwahl. Ich hatte beim 7506 vom Vorbesitzer eine reines Alulager (Nachbau) verbaut, was bereits nach ca. 1000 Stunden ein Laufspiel hatte als wäre es 10.000 Stunden gelaufen.

Schönes Wochenende
Wer fragt wird gescheit,
wer nicht fragt ewig Dumm bleibt!

Mit Öligen Grüßen Michel
Benutzeravatar
Michel
Silber
 
Beiträge: 222
Registriert: 15.02.2006, 12:37

Re: Pleuellager

Beitragvon bulldogberty » 28.01.2017, 14:20

Hallo zusammen!
Ich habe schon Pleuellager von drei der genannten Anbieter verbaut, alles ohne Probleme und über einen längeren Zeitraum. Es gibt selbstverständlich Unterschiede, wahrscheinlich auch in der Qualität. Und man sollte sich auch selbst ein Bild machen. Aber die einzelnen Pleuellager qualitativ an ihrem Gewicht auszusuchen wird eher schwierig. Ein Alu-Lager wird da wohl immer den Kürzeren ziehen, wenn man es mit einem beschichteten Stahl-Lager vergleicht. Außerdem sollten auch Aluminium - Pleuellager legiert sein und nicht aus reinem Alu bestehen, sonst wird es wohl irgendwann an der Kurbelwelle kleben bleiben, egal wie viel Öl die Pumpe fördert! Erschwerend hinzu kommt noch, dass man unter Umständen das gleiche Lager in den Händen hält, egal wo man es gekauft hat! Darum, mittlerweile ist schon einiges passiert, gerade in Sachen Angebot und Qualität. Es schadet nicht die einzelnen Angebote z.B. auf einem Teilemarkt miteinander zu vergleichen.
Viele Grüße, Berty!!!
bulldogberty
Bronze
 
Beiträge: 52
Registriert: 30.12.2010, 22:09

Re: Pleuellager

Beitragvon Teeröler » 29.01.2017, 08:52

Moin Jungs,
Kann mich berty nur anschliessen! Vom Anschauen ist das alles nur denken und nicht wissen - wie der meisste schund in unserer Republik heute... :evil:
Fundiert ist doch nur folgendes: die Forumsgemeinde bekommt über Werkszeichnungen oder Spektralanalysen an alten Originallagern eine genaue Werkstoffzusammensetzung raus und macht die hier öffentlich.
Weiterhin lassen die Händler, auch Marcel Füten, mal "die Hose runter", und geben für Ihre angebotenen Lager mal eine Werkstoffbezeichnung nach Norm mal an den Kunden bekannt.
Nur dann kann man sauber vergleichen und bekommt die "Schwarzen Schafe" !
Sollte also auch im Interesse der guten Händler sein....!
Diese ganze Geheimniskrämerei geht mir da eh auf den Sack. Da ist kein großes Geheimnis dran.
Wissenschaft hat Lanz damals betrieben, nicht umsonst wurden zum Schluss Lager aus Alulegierung verwendet, das wurde dahin entwickelt... Siehe Häfner Bücher...
Fakt bleibt, Aussehen und Gewicht etc. sind ausschliesslich subjektiv. Ich habe hier für den kleinen Glühkopf Alulager alt original Lanz - new old stock. Und die sind sehr leicht!!!
Also, Forumsmitglieder: Hat jemand Werkszeichnungen oder Angaben?
Liebe Händler: Welche Werkstoffe haben Eure Lager - warum sind die so gewählt worden?
.... Ein Verkäufer, der das nicht beantworten kann, kann schon mal nix Gutes dabei haben und hinter seinem Produkt stehen...
Spannendes Thema, hoffe auf weiter aufklärende Beiträge... :beifall:
Gruß oli
Benutzeravatar
Teeröler
Silber
 
Beiträge: 104
Registriert: 08.12.2006, 11:47
Wohnort: 16515 Oranienburg / Oberhavel

Re: Pleuellager

Beitragvon Marcel Füten » 02.02.2017, 15:40

Hi Oli :fahrer:

ich hab die Zeichnungen von Alulagern und den Verbundstofflagern vorliegen, aber bitte nimm´s mir nicht böse wenn ich die hier nicht hochlade und damit allen potentiellen "Experten" zur Verfügung stelle :lol:

Hat mich Zeit und Geld gekostet°°
http://www.lanz-kundendienst.de Ihr kompetenter Ersatzteillieferant für Lanz Bulldog und John Deere-LANZ Schlepper.
Benutzeravatar
Marcel Füten
Silber
 
Beiträge: 248
Registriert: 13.02.2006, 19:53
Wohnort: 47495 Rheinberg


Zurück zu Lanz-Bulldog, Glühköpfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste