Titel

 

 

Welcher Typ D75??

Alles über den Lanz Bulldog - Glühköpfe. In diesem Forum sind auch Beiträge zu Halb- und Volldieseln bis Ende 2009 enthalten.

Re: Welcher Typ D75??

Beitragvon Rohoelzuender » 20.11.2014, 10:38

Hallo,

Das geht jetzt hier alles ein wenig durcheinander. Vom D7532 bis zum D1532 über D6007... . Laßt uns doch lieber über den hier gezeigten Bulldog sprechen.

Ja, dass Bild das Marcel eingefügt hat ist das Bild was auch bei Häfner im Buch ist und von dem ich ausgegangen bin. Und wie er richtig anfügt, ist eine so hohe Endgeschwindigkeit über 30 km/h für einen D7532 ungewöhnlich, wie eigentlich für alle D..32 Typen. Ein Blick in das Getriebe wird unumgänglich sein und natürlich auch die Messung der Motorhöchstdrehzahl. Sehr wahrscheinlich wurde mindestens an einem dieser beiden Komponenten manipuliert.

Schon mal nach der Schleppernummer gesucht? Wenn Sie zwischen 504943 und 509127 liegt ist es definitiv ein Ackerluftbulldog D7506. Liegt die Schleppernummer höher kann es beides sein, ein D7506 Ackerluft der zum D7532 mutiert ist oder ein D7532 der in vielen Details vom regulären D7532 abweicht. Das die Änderungen dann innerhalb seines Arbeitslebens stattgefunden haben erscheint logisch. Aber bei einigen Details wundert man sich auch, z.B. bei den nach vorne zu kurzen Hinterradkotflügeln und den fehlenden außen angebrachten Kotflügelhaltern.

Wie schon einmal angefragt wären mehr Detailbilder sehr hilfreich, auch vom Fahrerstand, Armaturentafel usw.

Danke.

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Welcher Typ D75??

Beitragvon Marcel Füten » 20.11.2014, 12:34

Hallo Gordon,
ich kann nicht ganz nachvollziehen, wo der aufgefundene Bulldog in vielen Details vom regulären D7532 abweicht. Es deuten mehr Details auf einen Verkehrsbulldog D7532 hin als zu einem mit viel Aufwand und Zusatzteilen "hochgerüsteteten" D7506. Dazu hätte man damals oder wann auch immer nach Auslieferung besorgen oder kaufen müssen:
1 x gefederte Vorderachse
1 x komplette Auspuffanlage nach unten (die eigentlich im praktischen Betrieb nachteilig ist)
1 x Kotflügel hinten
1 x Kotflügel vorn (gut die sind wech, kann aber eben mal passieren bei dem Alter)
1 x ein anderer Zahnradsatz
1 x sämtliche Komponenten für die Druckluftanlage
(die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!)

Ich bin der Meinung daß das verhältnismäßig viel Aufwand (Zeit und Geld!!!) darstellt einen D7506 umzubauen...vor allem warum? Schleppernummer..hmm könnte ein Hinweis sein. Die hinteren Kotflügel, tja können ja mal gekürzt worden sein, deshalb der fehlende Halter. Aber daran den Verkehrs..oder Ackerbulldog identifizieren? Schwierig. Nützlich wären natürlich Papiere, Brief, etc. wat steht da drin? Sind wahrscheinlich nicht mehr dabei...das wäre echt ein Volltreffer. Historie zum Bulldog erforschen, wo kommt er her, welche Vorbesitzer, vielleicht lassen sich so noch Infos über den Bulldog herausholen.

Schnitt:

Typifizierung Verkehrsbulldog!

Es gab auch vor dem Krieg sog. Verkehrsbulldog in fast allen Leistungsklassen. Die Typbezeichnung variierte je nach Austattug. Es gab folgende Typformeln
D7506 HN1 20PS Verkehrsbulldog 1932-33, mit Elastikbereifung, Muschelkotflügeln, Federachse, Elektrik, Auspuff vorn/oben, normalem Getriebe ca. 15km/h
D7511 HN1 20PS Verkehrsbulldog 1932-33, mit Luftbereifung, durchgehenden Automobilkotflügeln, Federachse, Elektrik, Auspuff unten/hinten, Getriebe 16km/h! mit leicht erhöhter Motordrehzahl

D7511 HN2 20PS Verkehrsbulldog 1934-35, mit Elastikbereifung, Muschelkotflügeln, Federachse, Elektrik, Auspuff unten/hinten, normalem Getriebe ca. 16km/h, a.W. Luftbereifung
D7521 HN2 20PS Verkehrsbulldog 1934-35, mit Luftbereifung, durchgehenden Automobilkotflügeln, Federachse, Elektrik, Auspuff unten/hinten, normales Getriebe 16 km/h

D7521 HN3 20PS Verkehrsbulldog 1935-36, mit Luftbereifung, Muschelkotflügeln, Federachse, Elektrik, Auspuff mit langem Konus nach vorn/oben!!!!, normales Getriebe 16 km/h
D7521 HN3 20PS Verkehrsbulldog 1935-36, mit Luftbereifung, durchgehenden Automobilkotflügeln, Federachse, Elektrik, Auspuff unten/hinten, normales Getriebe 16 km/h, bis auf das Getriebe baugleich mit dem D7531!

Ab 1937 taucht ein 20PS oder 25PS Verkehrsbulldog D7511 oder D7521 gar nicht mehr auf. Er wurde wohl vollständig durch den 25PS D7531 EIL-Bulldog von Bj. 1937 - 1941??? ersetzt. Viele Zeitgenossen oder Besitzer von Bulldogs, die eins oder gleich mehrere Merkmale eines solchen Bulldogs an einer Maschine erkennen, machen keinen Unterschied zw. Verkehrs- bzw. EIL-Bulldog weil die Typisierung im Detail schwierig ist wenn man nicht direkt nachschlagen kann. (So wie ich jetzt, ich hab´s auch alles nachgeschlagen......und nur hier zusammengefasst)

Erst ab 1951 gibt es wieder einen Verkehrsbulldog mit 25PS im Angebot, den D7532! Aber im Gegensatz zu allen anderen Vorläufern diesmal mit schnellerer Übersetzung als das Ackerluft-Pendant
http://www.lanz-kundendienst.de Ihr kompetenter Ersatzteillieferant für Lanz Bulldog und John Deere-LANZ Schlepper.
Benutzeravatar
Marcel Füten
Bronze
 
Beiträge: 258
Registriert: 13.02.2006, 20:53
Wohnort: 47495 Rheinberg

Re: Welcher Typ D75??

Beitragvon Michael Bach » 20.11.2014, 15:48

Guten Tag an alle, besonders an Lanz 2806a!
Zunächst mal herzlichen Glückwunsch zu dem schönen und seltenen Bulldog (den ich auch, nach dem, was man sehen und nachlesen kann, bei Häfner, Bouillé und notfalls auch bei mir) für einen D 7532 halten muß. Ja, ja: hintere Kotflügel usw. Sehe ich auch, die Drücke-Kupplung kann ja auch mal abgebaut worden sein. Schlepper-Historie wäre natürlich enorm hilfreich. Vor dem Krieg gab es definitiv keinen 7532, und bei dem Exemplar, um das es geht, scheidet wiederum ein 7511, 7521 oder 7531 aus. Ich empfehle, mal mit Sieghard Lange (S-H) in Kontakt zu treten, der ist ja auf fast allen Veranstaltungen und Märkten zu Gange.
Ein wort noch um sagenumwobenen D 1532. Frank, auch ich glaubte (oder glaube) es nicht. Aber die Betriebsanleitung, die Du auch erwähnst, hat mich vor einiger Zeit wenigstens mißtrauisch gemacht. Aber wohl nirgends war Papier so geduldig wie bei den geliebten Mannheimern ...

Michael Bach
Michael Bach
Bronze
 
Beiträge: 160
Registriert: 10.02.2006, 19:03
Wohnort: Berlin

Re: Welcher Typ D75??

Beitragvon engineer » 20.11.2014, 17:59

Hallo zusammen,ich habe nochmal meine Unterlagen durchgesehen und bin auf den Vor-Vorbesitzer des Bulldogs gestoßen. Ist ca.25-30 Jahre her. Beim nächsten hat er dann einen neuen Zylinder ( Frostschaden,der Kopf wurde geschweißt) und eine neue Kurbelwelle bekommen,deswegen keine Nummer und kein Typenschild. Die ursprüngliche Nummer lautet 506321, also ein spät-48er D 7506 der original rot lackiert war! Vielleicht taucht die Nummer noch unterm Luftklappensitz auf.

Gruß Thomas
engineer
Bronze
 
Beiträge: 170
Registriert: 23.06.2014, 10:59
Wohnort: 91793

Re: Welcher Typ D75??

Beitragvon Pfrank » 20.11.2014, 18:04

Du wirst absolut Recht haben Michael

Wir sprachen ja auch schon mal über diese Sache, damals hatte ich nur die ETL und da ist es ja genau wie Marcel schon geschrieben hat nur ein "Titelseitenblender".
In beiden abgebildeten BTA's werden die Verkehrsbulldogs nur beim Auspuff nach unten explizit erwähnt, da isser halt auch dabei!

MfG
Pfrank
Dateianhänge
image.jpg
Lautlos Schalten!
Benutzeravatar
Pfrank
Bronze
 
Beiträge: 179
Registriert: 05.02.2007, 17:56
Wohnort: Klein-Förste

Re: Welcher Typ D75??

Beitragvon Rohoelzuender » 20.11.2014, 20:42

Hallo,

Was die Sache schwierig macht unstrittig zu entscheiden, ob nun D7506 oder D7532 ist die Tatsache, dass es damals unter anderem diese Komponenten auch als Sonderzubehör für den Nachkriegs D7506 gegeben hat...

1. gefederte Vorderachse
2. Kotflügel hinten
3. Windschutzscheibe
4. Dach

...und was es damals für den D7506 Nachkriegs D7506 nicht (offiziell!)gegeben hat:

1. Vorderradkotflügel
2. Drückevorrichtung an der Vorderachse

Nur über einen liegenden Auspuff zu entscheiden, ob Ackerluft oder Verkehrsbulldog halte ich für gewagt. Es gibt auch Volldieselbulldog mit liegendem Auspuff. Ob das nun sonderlich praktikabel auf dem Acker ist oder nicht ist eine andere Frage, aber es wäre nicht unmöglich einen Ackerluft mit so einer Abgasanlage auf einem Acker zu betreiben. Beim Pflügen z.B., wo die rechte Seite in der tieferen Furche läuft hat die Abgasanlge links unten am Bulldog liegend genug Freiraum. Hinzu kommt in diesem Fall noch die abnormale Höchstgeschwindigkeit. Möglicherweise wurde ja nur die Motordrehzahl angehoben? Dann müßten beim D7532 folgende Zahnräder im Originalzustand verbaut sein (Sichtweise von oben und in Fahrtrichtung):

Erste Getriebewelle von links nach rechts ( 2. Zahnrad von links: 23 Zähne)
Zweite Getriebewelle von links nach rechts ( 3. Zahnrad von links: 15 Zähne)
Dritte Getriebewelle von links nach rechts ( 2. Zahnrad von links: 34 Zähne)
Dritte getriebewelle von links nach rechts ( 3. zahnrad von links 17 Zähne)
Vierte Getriebewelle von links nach rechts (1. Zahnrad von links: 31 Zähne)
Vierte getriebewelle von links nach rechts ( 2. Zahnrad von links: 17 Zähne)
Vierte getriebewelle von links nach rechts ( 3. zahnrad von links: 48 Zähne)
Hinterachse: 72 Zähne

Beim D7532 ist die Hinterachse mit 72 Zähnen und das 2. Zahnrad von links der vierten Getriebewelle mit 17 Zähnen identisch mit dem Getriebe vom D7506 Ackerluft.

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Welcher Typ D75??

Beitragvon bulldogberty » 20.11.2014, 23:07

Hallo zusammen!
Habe hier mal einen schönen 7506. Dieser besitzt den auspuff nach unten. Man sieht mal wieder, bei Lanz war halt alles zu bekommen!
Gruß, Berty!
Dateianhänge
BILD3710.JPG
BILD3699.JPG
bulldogberty
Benutzer
 
Beiträge: 54
Registriert: 30.12.2010, 23:09

Re: Welcher Typ D75??

Beitragvon engineer » 21.11.2014, 10:32

Der sieht ja klasse aus! Und er hat die 28" Breitbett-Felgen. Die Reifengröße 10-28 wurde erst ab 1950 hergestellt und viele Schlepper waren damals wahlweise damit oder 11.25-24 Ballon lieferbar,der Außendurchmesser war in etwa gleich.
Bei unserem "Diskussionsobjekt" sind die 24er auf jeden Fall original!
Und anscheinend wurden die Stehbolzen am Wasserkasten auch bei "Auspuff nach unten" ab Werk gesetzt.Oder hat jemand einen ohne und vielleicht auch ohne Bohrungen?
engineer
Bronze
 
Beiträge: 170
Registriert: 23.06.2014, 10:59
Wohnort: 91793

Re: Welcher Typ D75??

Beitragvon bulldogberty » 21.11.2014, 12:54

Hallo,
ich denke das diese Dinge generell gebohrt wurden. Bestes Beispiel ist doch der linke Achstrichter der Vorkriegsmaschinen. Die waren auch grundsätzlich mit einem Gewinde versehen. Hier war es egal ob nun xx00, ...06, oder ..31. Genauso beim Zylinder. Lampenstange, also Elektrik oder nicht. Auch beim Kurbelgehäuse. Hatte man keine Benzin - Anlasszündung, gab´s zumindest ein paar Blechstopfen, usw, ...usw!
Gruß, Berty!
bulldogberty
Benutzer
 
Beiträge: 54
Registriert: 30.12.2010, 23:09

Re: Welcher Typ D75??

Beitragvon Rohoelzuender » 22.11.2014, 10:45

Hallo,

Schöner Ackerluftbulldog! In welchem Museum steht der? :D

Davon ausgehend (Preisliste) die 24 er Räder sind so Original ist der größere Abstand der Kotflügel wohl auch Original, man hat dann einfach eine Montagehöhe gesetzt passend für die 28 er Räder.

Wie hoch ist denn die Motordrehzahl des "Diskussionsobjektes"? Kann man ja schon mal leicht überprüfen, bevor man das Getriebe aufmacht und Zähne zählt.... :D

Gruß Gordon
Rohoelzuender
Gold
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.12.2007, 13:26
Wohnort: 34289 Oberelsungen

Re: Welcher Typ D75??

Beitragvon GuidoKri » 22.11.2014, 18:40

Hallo !

...zum Vergleich...
Haben mal einen 25er mit den 28" Reifen (wie oben im Bild) und 34er Gruppe (original mit D-Nummer / was die meisten 25er GK mit spätem Baulos verbaut hatten) mit dem Navi gemessen. Mit ordentlich Drehzahl (geschätzt um 900 rpm) lief der 24 km/h.
Die angegebene Geschwindigkeit von weiter oben erscheint mir da auch etwas zu hoch. Womit wurde gemessen? Der D7532 müsste ja auch die 34er Gruppe gehabt haben. Aber selbst mit den Schaltgängen vorne in der schnellen Variante holt man dann soviel nicht noch raus.

Das Zählen der Zähne im Getriebe ist relativ einfach. Schalthebel demontieren und mit einem Endoskop gucken hat hier super funktioniert. Einen Zahn markierten wir mit Farbe (Edding), hinten angebockt und langsam am Rad das Getriebe durchgedreht, während man dann durchzählt..

Gruß Guido
GuidoKri
Bronze
 
Beiträge: 268
Registriert: 10.02.2006, 00:00
Wohnort: Selfkant

Re: Welcher Typ D75??

Beitragvon engineer » 22.11.2014, 20:06

Jetzt muß ich mich doch nochmal einschalten weil der Besitzer zur Zeit gesundheilich angeschlagen ist und viele von euch über die von ihm angegebene Endgeschwindigkeit rätseln.
Der Bulldog hat vor gut 20 Jahren vom Vorbesitzer eine schnellere Übersetzung bekommen,das ist alles! Leider läßt sich nicht mehr nachvollziehen was original drin war. Das wäre auch der letzte verlässliche Hinweiß auf den ursprünglichen Typ gewesen.
Als der Bulldog im September zum Verkauf stand hatte ein Freund Interesse,ich bin mitgefahren,habe ihn genau inspiziert und zu Hause recherchiert.
Letztlich waren es uns dann zu viele Ungereimtheiten wie viele von euch ja auch festgestellt haben.
Der Bulldog war auch ehrlicherweise wegen unbekannter Historie nicht als Verkehrsmaschine inseriert und der Verkäufer hat nichts beschönigt oder verheimlicht.
Mit dieser Ausrüstung ist das Fahrzeug aber auch als Ex-Ackerluft ziemlich einmalig.

Gruß Thomas
engineer
Bronze
 
Beiträge: 170
Registriert: 23.06.2014, 10:59
Wohnort: 91793

Re: Welcher Typ D75??

Beitragvon Herbert » 22.11.2014, 20:31

Hallo,
dieser Bulldog ist meines Erachtens nach ein original D7532, ich hab diesen Bulldog bereits in den 90er Jahren auf einem Oldtimertreffen einmal kurz gesehen. Damals war der Bulldog mechanisch frisch überholt. Laut dem damaligen Besitzer lief er vorher in Mannheim. Es ist eine original Federachse eingebaut, der Kompressor / die DL Anlage sind meiner Ansicht nach auch Original. Daß er so schnell ist kann ich bestätigen da der Besitzer mein Neffe ist und ich ihn mit dem Bulldog hab fahren sehen. Der Motor dreht nicht höher (ist also nicht über die Drehzahl schneller gemacht, was ja auch die Kurbelwelle nicht lange mitmachen würde, auch dazu gibt es leider Beispiele die in die Hose gingen ). Für mich ein schöner Bulldog der so erhalten gehört ! Ob der Vorbesitzer ihn schneller gemacht hat weiß ich nicht, ist aber durchaus vorstellbar, da die Geschwindigkeit wesentlich über der Werksangabe liegt.
Herbert
Benutzer
 
Beiträge: 4
Registriert: 22.11.2014, 20:14

Re: Welcher Typ D75??

Beitragvon Lanz2806a » 22.11.2014, 22:45

Hallo,
ja, ich habe den Bulldog als D7506 gekauft. Als ich ihn dann bei mir hatte und ich mir nicht schlüssig war, was für ein Typ es ist, weil doch mehrere Dinge nicht wie beim normalen 06er sind, stelle ich ihn einfach mal hier rein.
Ich habe sehr viele gute Anregungen bekommen, danke dafür!
Ich werde den Bulldog so im optischen belassen, nur die Elektrik und Reifen werden erneuert, so dass ich problemlos Tüv bekomme und in der nächsten Saison fahren kann. :fahrer:
Wie ich das neue Typenschild stemple weiß ich noch nicht, wahrscheinlich als D7506.

Danke für die Hilfe! :beifall:

Gruß
lanz2806a
Lanz D2806A
Lanz 25PS
Lanz D 1616
Normag NG22
Sülchgau
Lanz2806a
Benutzer
 
Beiträge: 14
Registriert: 24.07.2012, 13:54
Wohnort: Schwabenland

Re: Welcher Typ D75??

Beitragvon LanzLinde » 23.11.2014, 14:36

Hallo alle zusammen,

Glückwunsch zum Bulldog Lanz 2806a!

Ob es sich hier um einen D7532 handelt oder nicht wurde ja schon ausgiebig diskutiert.
Die Druckluftbremse sieht meines Erachtens alles andere als original aus. Bei den Glühköpfen erfolgte der Antrieb normal über Zahnräder von der ersten Getriebewelle.
Ich denke (wie Berty), man konnte sich bei Lanz einen Bulldog nach seinen Wünschen zusammenstellen. Egal wie, Hauptsache es wurde ein Lanz!

Dies sehe ich an meinem D9506 Baujahr 51. Originale Maschine mit bekannter Herkunft und noch lebendem Erstbesitzer. Dieser hat mir erzählt, dass er sich den Bulldog genau nach seinen Wünschen zusammengestellt und auch so bekommen hat. Der Bulldog war in einem Sägewerk mit Zimmerei und Holzhandel zum Rücken und Befördern der Stämme im Einsatz.
Zwar hat er für das Baujahr die typischen Dachkotflügel hinten, jedoch aber viele Ausstattungen, die ein D9506 normal nicht hat. Deswegen ist er aber auch ein D9506.
Die Sonderausstattungen sind: Federachse, Anlasser, Dach, Seilwinde, Druckluftbremse und eine schnelle Getriebeübersetzung (ca. 28 km/h laut Navi)

Des Weiteren sind mir zwei originale D7506 bekannt (einer 1939, der andere ?) mit Federachse und Kotflügeln hinten und vorne wie ein D7532, aber mit Mähwerk.

Gruß Markus
Benutzeravatar
LanzLinde
Bronze
 
Beiträge: 125
Registriert: 26.12.2008, 21:03

VorherigeNächste

Zurück zu Lanz-Bulldog, Glühköpfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste

cron