Titel

 

 

kleine Scheibenkupplung schwerer machen

Alles über den Lanz Bulldog - Glühköpfe. In diesem Forum sind auch Beiträge zu Halb- und Volldieseln bis Ende 2009 enthalten.

kleine Scheibenkupplung schwerer machen

Beitragvon glühkopf-diether » 17.06.2011, 21:27

Habe einen 8506 (Bauj.1940) und möchte die kleine Scheibenkupplung um etwa 120kg schwerer machen,damit ein langsamer Lehrlauf möglich wird.
Den Kurbelwellenlagern und der Kurbelwelle dürfte es nicht schaden denn es gab ja für diesen Glühkopf-Bulldog auch die große Backenkupplung und große Scheibenkupplung.Durch Aufschrumpfen von einem entsprechenden Stahlring auf der kleinen Scheibenkupplung könnte man das gewünschte Gewicht erreichen.
Hat jemand Erfahrung mit solch einer Operation?
Freue mich über Antworten-
Gruß Bulldog-Diether
glühkopf-diether
Benutzer
 
Beiträge: 3
Registriert: 21.06.2010, 21:47

Re: kleine Scheibenkupplung schwerer machen

Beitragvon Heinrich.L » 18.06.2011, 09:44

:D :D :D

Du hast die gleichen Gedanken wie ich. Ich bin auch am überlegen, wie ich die Schwungmasse vergrössere und aus was für einem Material.
Mir wäre es am liebsten, wenn die Leerlaufdrehzahl unter 100 Umdrehungen liegen würde. Bin gespannt, ob das funktioniert.

:beifall: :beifall: :beifall:

Also bis bald, euer Heinrich.
Heinrich.L
Silber
 
Beiträge: 151
Registriert: 16.01.2011, 14:38

Re: kleine Scheibenkupplung schwerer machen

Beitragvon Jerry » 18.06.2011, 12:06

Jungs,

die gibt's doch bei Egelmeers fertig zu kaufen....
Gruß

Christian
______________________________________________________________________________________________________________________________
Lanz D7506 '40
Lanz D5006A '44/'57
Benutzeravatar
Jerry
Silber
 
Beiträge: 243
Registriert: 02.06.2009, 22:30
Wohnort: 37154 Northeim

Re: kleine Scheibenkupplung schwerer machen

Beitragvon Kraftgespann » 21.06.2011, 09:53

@ Jerry
wenn er denn welche hat :|
Kraftgespann
Bronze
 
Beiträge: 83
Registriert: 06.11.2009, 08:32
Wohnort: BOR

Re: kleine Scheibenkupplung schwerer machen

Beitragvon Lutz » 22.06.2011, 12:00

Heinrich.L hat geschrieben::D :D :D

Du hast die gleichen Gedanken wie ich. Ich bin auch am überlegen, wie ich die Schwungmasse vergrössere und aus was für einem Material.
Mir wäre es am liebsten, wenn die Leerlaufdrehzahl unter 100 Umdrehungen liegen würde. Bin gespannt, ob das funktioniert.

:beifall: :beifall: :beifall:

Also bis bald, euer Heinrich.



Hallo,
dann mach doch Deine Schwungräder so schwer, dass er gar keine Umdrehung macht.
Toll, meiner macht 0 U/min, im Stand.
(Kopfschüttel)

Gruß Lutz
Schwatt rut!!!
Benutzeravatar
Lutz
Silber
 
Beiträge: 184
Registriert: 23.08.2007, 09:55
Wohnort: Brunsbüttel

Re: kleine Scheibenkupplung schwerer machen

Beitragvon Heinrich.L » 22.06.2011, 14:11

:kloppe: :kloppe: :kloppe:

Hallo Lutz, bist wohl ein kleiner Scherzkeks!!!
Wie würdest du es denn machen mit der lagsamen Leerlaufdrehzahl?

:twisted: :twisted: :twisted:

Gruß Heinrich
Heinrich.L
Silber
 
Beiträge: 151
Registriert: 16.01.2011, 14:38

Re: kleine Scheibenkupplung schwerer machen

Beitragvon HaDe » 22.06.2011, 17:06

Ist denn die Ölversorgung der Schmierstellen bei so niedriger Drehzahl sichergestellt?
HaDe
Benutzer
 
Beiträge: 13
Registriert: 28.04.2011, 15:17

Re: kleine Scheibenkupplung schwerer machen

Beitragvon Ingo » 22.06.2011, 17:21

...mit Sicherheit gibt es einen Grund für die ab Werk vorgegebene Leerlauf Drehzahl !!!
Ingo
Silber
 
Beiträge: 287
Registriert: 22.06.2006, 12:45
Wohnort: Odenwald

Re: kleine Scheibenkupplung schwerer machen

Beitragvon Lutz » 22.06.2011, 20:09

Heinrich.L hat geschrieben::kloppe: :kloppe: :kloppe:

Hallo Lutz, bist wohl ein kleiner Scherzkeks!!!
Wie würdest du es denn machen mit der lagsamen Leerlaufdrehzahl?

:twisted: :twisted: :twisted:

Gruß Heinrich



Hallo Heinrich,
ja, manchmal (oft sogar), bin ich ein Scherzkeks.
Ist nur die Frage, wer denn hier die Scherze macht.
Warum will man die Schwungmasse eines Schleppers, mit einer kleinen Scheibenkupplung schwerer machen, um dann unter 100 U/min zu kommen?
Ich vermute und bin sogar davon überzeugt, dass die Konstrukteure von Lanz sich bei der Verkleinerung und dem leichteren Bau der Schwungräder iregendetwas gedacht haben.
Die Motoren sollten nämlich spritziger werden und besser Gas /Drehzahl annehmen.
Nur um eine geringere Drehzahl im Leerlauf zu erhalten, ist diese Überlegung für mich nicht nachvollziehbar. Es gibt Kollegen, die es schaffen einen 1506, mit kleiner Scheibenkupplung, so langsam im Stand zu bekommen, dass man glauben könnte, es wäre eine große Schwungmasse verbaut. Also ist das auch mit einer kleinen Scheibenkupplung möglich. Das erfordert aber das nötige Know how und sehr viel Geduld. Desweiteren hätte ich Bedenken wegen der Schmierung.
Bekanntlicherweise wird der Kurbelwellenzapfen über einen Schleuderring mit Öl versorgt.
Wenn aber nichts schleudert, gibt es auch kein Öl.
Daher gibt es ja Angaben mit einer Mindestdrehzahl, für den Standlauf.
Und jetzt lass mich noch raten. Du fährst einen Umbau-Eilbulldog und da die Kiste im Stand locker 300U/min macht, merkt jeder gleich dass es ein Blender ist.

Gruß Lutz
Schwatt rut!!!
Benutzeravatar
Lutz
Silber
 
Beiträge: 184
Registriert: 23.08.2007, 09:55
Wohnort: Brunsbüttel

Re: kleine Scheibenkupplung schwerer machen

Beitragvon Uwe Gatschke » 22.06.2011, 20:51

[/quote]

Und jetzt lass mich noch raten. Du fährst einen Umbau-Eilbulldog und da die Kiste im Stand locker 300U/min macht, merkt jeder gleich dass es ein Blender ist.

Gruß Lutz[/quote]



:beifall: :beifall: :beifall: :D
Gruß Uwe


***Viel Spass beim Schrauben***
Uwe Gatschke
Silber
 
Beiträge: 241
Registriert: 10.02.2006, 21:17
Wohnort: Sachsen Anhalt

Re: kleine Scheibenkupplung schwerer machen

Beitragvon Bulldogfreund » 22.06.2011, 21:03

Hallo, Zusammen!

Ich kann mich Ingo und Lutz nur anschließen. Diesen "Wettbewerb um die niedrigste Leerlaufdrehzahl" habe ich noch nie verstanden :?
Aber jeder wie er will.

MfG und nen schönen Feiertag!
Er wurde zu einer Legende unter den Ackerschleppern, der Lanz Bulldog aus Mannheim.
Bulldogfreund
Silber
 
Beiträge: 248
Registriert: 08.01.2009, 19:06

Re: kleine Scheibenkupplung schwerer machen

Beitragvon Pampa T 02 » 22.06.2011, 21:45

Moin,
also wenn überhaupt doch bitte beide Seiten und nicht unter min. 180 upm.Wie meine Vorredner schon sagen die Ölversorgung... Wünsche viel Erfolg dabei, kleiner Bericht wäre klasse :wink: .

Gruß Benny
http://www.lanzbulldogclub-werxhausen.de/cms/
Benutzeravatar
Pampa T 02
Silber
 
Beiträge: 158
Registriert: 05.03.2007, 14:53
Wohnort: 37154 Northeim

Re: kleine Scheibenkupplung schwerer machen

Beitragvon HRK1940 » 23.06.2011, 14:28

Also natürlich hat mehr Schwungmasse auch Vorteile, das ist einfach eine Frage des Fahrstils, ggf. auch was so am Bulldog hintendran hängt. Motor schlägt mit schwerem Schwung lange nicht so schnell um. Oft muss man beim Anfahren etc. gar nicht mehr "Gas geben" oder kommt beim Pflügen über nen Stein/Wurzel o.ä leichter hinweg. Die Erklärung mit der Spritzigkeit des Motors find ich immer so lala. Stimmt natürlich, aber so eine Argumentation beim Einzylinder Langhuber mit 10 Litern. Naja... so kann man bei anderen Motortypen diskutieren. Lanz war schlichterdings zum Materialsparen angehalten - so kann und sollte man die kleine Scheibenkupplung erklären. Am einfachsten und wirkungsvollsten wäre wohl sich nach nem schweren Reglerschwungrad umzusehen. Gibt es als Nachguss. Das bringt schon einiges. Es ist übrigens Äpfel mit Birnen vergleichen: der Bulldog läuft mit kleiner Scheibenkupplung so schnell, der andere so. Da muss man auch mal fragen was für ein Reglerschwungrad montiert ist. Das sind ja auch einige Dutzend kg Unterschied.
Ansonsten eignet sich die kleine Scheibenkupplung mit großer Riemenschiebe (45er Bulldog) gut zum Nachrüsten mit Zusatzgewicht. Passt ja opimal zwischen Schwungrad und Riemenscheine. Da sollte man [url]den[/url] Fachmann schlechthin, Peter Nolte, fragen. Der macht das professionell und es sind gar nicht so wenig Maschinen damit unterwegs. Ob es mit der kleinen Riemenscheibe, die der 55er/Ursus/Pampa hat, auch geht kann ich leider nicht sagen. Vielleicht muss man dann auf die Riemenscheibe verzichten-aber wie gesagt Nolte fragen!! Den Rummel um die niedrigste Standlaufdrehzahl verstehe ich übrigens auch nicht- oft fehlt den Einschlaf-Bulldogs dann einfach die Leistung, weil der Kraftstoffhub nicht mehr reicht- das Ganze ist ja immer ein Kompromiss. Da war man sich dereinst einig: Leistung muss er haben, Standlauf war uninteressant. Sollte halt nur nicht ausgehen dabei der Eisenklotz... :klugscheis:
Gruß von der Raupe
HRK1940
Bronze
 
Beiträge: 73
Registriert: 19.11.2006, 18:59
Wohnort: Hamburg

Re: kleine Scheibenkupplung schwerer machen

Beitragvon mogmuli » 23.06.2011, 15:03

Hallo,

ist das mit dem Gewicht/Materialeinsparung ne Vermutung von dir oder ne Tatsache ?

Der Bulldog wiegt um die 4 Tonnen, und dann verändern/verschlechtern die Ingenieure wegen ( ca ) 100 Kilo Ersparniss das Laufverhalten des Motors ?
Da würde ich in schlechten Zeiten doch eher mal bei den Teilen anfangen welche den Betrieb nicht beeinflussen (Blechteilen o.ä.) !?
Und warum hat man dann nach dem Krieg nicht wieder die schweren Schwungmassen verbaut, wäre ja sicher kein Aufwand gewesen.

Gruß Daniel

PS: ob du das mit der Verschlechterung genauso siehst weiß ich jetzt nicht, aber es herrscht ja Land auf Land ab die Meinung dass Bulldogs mit schweren Schwungmassen "besser ziehen"...
mogmuli
Silber
 
Beiträge: 478
Registriert: 16.11.2008, 21:55
Wohnort: Mutlangen

Re: kleine Scheibenkupplung schwerer machen

Beitragvon HRK1940 » 23.06.2011, 15:35

Es sind ja eben nicht nur die beiden Schwungräder! Ackerschiene und Halterung, Getriebegehäuse, Bremsen, Felgen, Kühlerelemente/Deckel u.Augen, entfallene Zusatzgewichte etc. Alles für rationellere Fertigung und Materialeinsatz optimiert. Vom hohen Kühleraufbau mal ab. Das sind in der Summe (natürlich schrittweise über 2-3Jahre) um die 400kg, also fast ne halbe Tonne, obwohl Buntmetall drastisch reduziert und durch Grauguss, Stahl etc. worden ist! Sicher spielen da auch andere Ersatzstoffe ne Rolle (z.B. Hermann Göring Stahl) deren Gewichtsanteile sind aber vernachlässigbar gering. (genau wie E-Pumpe- die so übers Gewicht zu begründen wäre Unsinn) Das macht bei vorsichtig geschätzten 25.000-30.000 großen Bulldogs in den 6 Kriegsjahren min 10.000t- 12.000t Materialeinsparung. Der einzelne Bulldog ist für Dich und mich (und natürlich den damaligen Nutzer) im Focus und interessant. Die paar gesparten Kilos spielen scheinbar keine Rolle. In der Werksbilanz und im Vierjahresplan sah das aber eben ganz anders aus...
Gruß von der Raupe
HRK1940
Bronze
 
Beiträge: 73
Registriert: 19.11.2006, 18:59
Wohnort: Hamburg

Nächste

Zurück zu Lanz-Bulldog, Glühköpfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 9 Gäste