Titel

 

 

Bezugsquelle für Soda

Alles über den Lanz Bulldog - Glühköpfe. In diesem Forum sind auch Beiträge zu Halb- und Volldieseln bis Ende 2009 enthalten.

Wahhh Entkalker!! :D

Beitragvon RT-andreas » 19.02.2006, 22:44

:D :D :D

Also Hatzienda wie kannst du nur! gerade über dir im Beitrag wird ausdrücklich schon vor Regenwasser gewarnt welches als sauerer Regen ja bekanntlich die Motoren von innen her auflöst. Und nun machst du den Vorschlag Ameisen/Zitronensäure da reinzukippen mit wirklich hoher Anionenkonzentration? Schätze 123,537 s und der Motor ist nach innen durchgeätzt! :lol: :lol:

Sicher kann man echten Kesselstein so entfernen, auch Rostablagerungen dürften so ganz gut in Lösung gehen.

Regenwasser ist absolut harmlos, wäre da soviel Säure drin dass es der Motor merkt würden wir alle im Regen vorher schon sklettiert und die Knochen gingen aufbrausend auch noch weg. Zumindest bei uns schmeckt der Regen noch nichtmal entfernt säuerlich, möglicherweise im Sauerland der Fall? Destilliertes Wasser ist nur teuer hilft aber nix weiter. Sowie es in den Motor kommt lösen sich sofort Metallsalze die ja immer im Motor sind (Ablagerungen/Rost) darin und da es eben ein entionisertes Wasser ist löst das besonders gut (so wie frische Verdünnung besser und mehr Farbe aus nem Pinsel nimmt wie 5-mal gebrauchte Verdünnung) .
Das A und Ohh ist immer etwas Frostschutz mit Inhibitoren und Anhaftverhinderer mit ins Kühlwasser, besser gleich ne dauerhafte Frostmischung reingeben und die dann drinlassen, fertig. Solange nix tropft verdampft dann auch nur Wasser und man kann mit Leitungs oder Regenwasser wieder ergänzen so es denn sein muß.

Gruß
Andreas
RT-andreas
Silber
 
Beiträge: 348
Registriert: 09.02.2006, 23:06
Wohnort: KA

Beitragvon Chicken » 19.02.2006, 22:59

Naja, in der Lanz Betriebsanleitung steht sogar, man soll konzentrierte Salzsäure zum Entfernen von Kesselstein verwenden. Für's Eisen sicherlich nicht das beste, aber wenn man den Bulldog nicht über Wochen damit rumstehen lässt und nach der Behandlung alles sauber auswäscht gibt's auch hier keine Probleme. Mit konzentrierter Salzsäure ist der Kesselstein innerhalb von Minuten gelöst und lässt sich leicht rauswaschen und bis der dicke Guss mal ernsthaft aufgelöst wird vergehen einige Wochen. Habe selbst meinen Zylinderkopf mit 35%iger HCl gereinigt, danach war er metallisch blank. Wenn das auch jemand machen will Schutzbrille aufsetzen, bei der Reaktion wird's ziemlich schnell ziemlich warm und es kann zu Siedeverzug kommen und Säure in den Augen ist nicht so Gesund.
Lieber Gruß,
Dr. Alex Lange

Lanz D6006 mit Hydraulik und verlagerter Zapfwelle
Lanz D9532 (ehemals D9506)
John Deere R

Informationen rund um den Pampa und Miniatur-Stationärmotoren: http://www.pampa-traktor.de
Benutzeravatar
Chicken
Gold
 
Beiträge: 806
Registriert: 09.02.2006, 23:24
Wohnort: 85376 Freising, Oberbayern

Chemie ist wenn....

Beitragvon RT-andreas » 19.02.2006, 23:56

... es stinkt, Physik wenn es nicht klappt. Alter Spruch von einem Lehrer aus der Schulzeit.
Also konzentrierte Säuren können harmloser sein als verdünnte. Hört sich zwar komisch an ist aber so. Das Metall passiviert sich dabei selbst sprich es bildet sich eine hauchdünne Schicht die vor weiterem Angriff schützt. daher kann die empfohlenen konzentrierte Salzsäure durchaus Rost und Dreck auflösen, dem Guß selbst dagegen nix ausmachen. Nimmt man stattdessen aber verdünnte Säure oder gibt Wasser zu der konzentrierten damit die Brühe bis oben hin steht gibt auch das Gußeisen nach. Gilt übrigens ebenso für Salpeter- und Schwefelsäure und noch weitere Säuren. Die werden und wurden in eisernen Kesselwagen transportiert solange sie wasserfrei sind.
In der Chemie ist nicht immer alles so wie es vordergründig aussieht, Edelstahl kann z.B. durch Chloridionen schnell Lochfraß und interkristalline Korrosion bekommen vor allem unter /Zug)Beanspruchung. daher ist das Zeug für belastete Bauteile in Schwimmbädern... tabu (in der CH kam deswegen schonmal ne abgehängte Schwimmbaddecke runter, gab Tote damals). Normaler Beton, wie bei Abwasserrohren ist empfindlich gegen Sulfat......

Gruß
Andreas
RT-andreas
Silber
 
Beiträge: 348
Registriert: 09.02.2006, 23:06
Wohnort: KA

Beitragvon Chicken » 20.02.2006, 09:11

Passivierung gibt es fast nur bei oxidierenden Säuren also nur sehr selten bei Salzsäure. Eisenspäne lösen sich sowohl in konzentrierter als auch in verdünnter Salzsäure wunderbar und schnell unter Wasserstoffentwicklung auf. Die einzigen Metalle die eine schwerlösliche Metallchloridschicht bilden sind Blei, Quecksilber und Silber. Kupfer, Germanium, Gold, Platin, Iridium und andere Edelmetalle werden aufgrund ihres sehr Positiven standardpotentials nicht von Salzsäure angegriffen. Alle anderen Metalle lösen sich spontan auf.
Lieber Gruß,
Dr. Alex Lange

Lanz D6006 mit Hydraulik und verlagerter Zapfwelle
Lanz D9532 (ehemals D9506)
John Deere R

Informationen rund um den Pampa und Miniatur-Stationärmotoren: http://www.pampa-traktor.de
Benutzeravatar
Chicken
Gold
 
Beiträge: 806
Registriert: 09.02.2006, 23:24
Wohnort: 85376 Freising, Oberbayern

Vorherige

Zurück zu Lanz-Bulldog, Glühköpfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 11 Gäste