Titel

 

 

Einspritzpumpe A 1305

Alles über den Lanz Bulldog - Glühköpfe. In diesem Forum sind auch Beiträge zu Halb- und Volldieseln bis Ende 2009 enthalten.

Einspritzpumpe A 1305

Beitragvon Flosse » 11.07.2009, 22:30

Hallo,
kennt jemand eine Firma, die eine Einspritzpumpe für den A 1305
Instandsetzen und Einstellen kann? Bei der Pumpe ist die Rolle auf der Welle eingelaufen und hat jede Menge Spiel.
Am besten wäre eine Firma vom Niederrhein/Ruhrgebiet, bin aber für alle Empfehlungen dankbar.
Gruß
Stephan
Flosse
Benutzer
 
Beiträge: 14
Registriert: 09.07.2009, 22:29
Wohnort: 41334 Nettetal

Einspritzpumpe A1305

Beitragvon bulli1706 » 11.07.2009, 23:49

Hallo Flosse,
das Rollenstößel zu Deiner Pumpe kann Dir jede gute Bosch Station besorgen, weil es mit denen von anderen Pumpen in Holder=, Sachs= und Hatz-Motoren identisch ist. Die Bosch-Station kann anhand ihrer Unterlagen herausfinden, welches Rollenstößel in Deine Pumpe passt. Die Daten für die richtige Einstellung stehen in einer Liste in den Anweisungen von Lanz an die Kundendienstmonteure. Darin besteht ein erheblicher Unterschied zwischen den Halbdiesel-Motoren LT 85 und LT85D. Im Typenbuch von Michael Bach wird der A 1305 mit dem LT85 Motor aufgeführt, und der ist in der Liste von Lanz ein Mitteldruck-Motor.
Wenn Dein A 1305 keinen Startvergaser und keine Zündkerze mehr hat, wird es der LT85D sein. Dann müsste die Einspritzpumpe die Bosch-Bezeichnung PFR 1K50/28z haben, Einspritzdruck 130 atü, Einspritzende 5,5 mm vor OT, Nenndrehzahl 2800 U/min.
Andernfalls handelt es sich um den LT85 Mitteldruck-Motor mit der Bosch Einspritzpumpe PFR 1K50/28, Einspritzdruck 100 atü, Einspritzende 7 mm vor OT, Nenndrehzahl 3000 U/min.
Anhand der obigen Angaben kannst Du herausfinden, um welchen Motor es sich handelt und wie er eingestellt werden muss. Den Einspritzdruck stellt Bosch bei der Reparatur der Pumpe nach Deinen Angaben ein. Es empfiehlt sich, die Düse ebenfalls zu prüfen und auf 130 atü einstellen zu lassen. Dabei solltest Du auf das Wärmeschutzplättchen achten. Die Düse ist thermisch extrem belastet und braucht das Plättchen zur Wärmeableitung.
Das Einspritzende wird vor Ort am Motor eingestellt.
Von Lanz ist im Werk zwischen dem Lüftergehäuse und dem angeflanschten Regler auf der Naht rechts eine Meißelmarkierung für das Einspritzende angebracht. Bei Teiletausch oder, wenn der Motor extrewm schlecht läuft, muss diese Einstellung geprüft werden. Weil dazu die Düse und das Druckventil der Pumpe raus müssen, empfielt sich die Prüfung vor der Wiederinbetriebnahme nach der Pumpenreparatur. Wie das geht, kann ich Dir beschreiben.
Freundl. Gruß von Oskar :wink:
kiek nich int Muuslock ... kiek nah de Sünn !
Benutzeravatar
bulli1706
Bronze
 
Beiträge: 353
Registriert: 17.12.2007, 23:21
Wohnort: 24855 Gammellund

Beitragvon Flosse » 12.07.2009, 13:43

Hallo Oskar,
der Motor ist ein LT 85 D und die Pumpe eine PFR1K50/28z.
Die Meißelmarkierung auf der Naht steht ca. 2mm nach links versetzt.
Also nehme ich an das die Geschichte schon mal eingestellt worden ist
(vielleicht wegen dem Spiel der Rolle?). Werde jetzt erst mal Pumpe und Düse reparieren bzw. einstellen lassen. Wenn das geschehen ist würde ich mich gerne noch mal an dich wenden wegen der Einstellung des Einspritzendes. Ich bedanke mich schon mal für deine Ausführliche Erklärung!
Die Daten für die Einstellung der Pumpe hast du nicht zufällig zur Hand?
Ich habe zwar ein paar Anweisungen für die Kundendienstmonteure, aber leider sind die Daten dort nicht drin.
Bis dahin,Gruß
Stephan
Flosse
Benutzer
 
Beiträge: 14
Registriert: 09.07.2009, 22:29
Wohnort: 41334 Nettetal

Einspritzpumpe A1305

Beitragvon bulli1706 » 12.07.2009, 21:53

hallo Stephan,
Du hast inzwischen Deine Einspritzpumpe einwandfrei identifiziert und bist darum schon einen großen Schritt weiter. Zur Einstellung der Pumpe habe ich Dir die Angaben schon in meiner letzten Mail gemacht. Deine Pumpe wird lt. Monteursanweisung von Lanz Tafel 25 auf einen Abspritzdruck von 130 atü eingestellt. Weitere Einstellungen gibt es nicht. Allerdings müssen alle Teile der Pumpe intakt sein. Das stellt der Bosch-Dienst beim Einstellen fest. Das Rollenstößel unterliegt keinem nennenswerten Verschleiß, wenn der Ölstand im Regler immer in Ordnung ist. Der ist auch für die Funktion des Reglers von allergrößter Wichtigkeit. Bitte laß das alte Öl ( ca eine Tasse voll ) komplett ab und füll neues 10er oder 10W-40er Öl lt. Anweisung auf, damirt Du Dich an diese wichtigen Handgriffe gewöhnst. Das Rollenstößel geht aber auch kaputt, wenn es unsachgemäß montiert wird und dabei Nadeln verloren gehen. Bitte laß Dir Deine alte Rolle und ausgewechselten Teile von Bosch wiedergeben und vergleich sie mit den neuen, damit Du sicher gehst, die Originalmaße zu erhalten. Auch Bosch-Männer sind nur Menschen. Möglicherweise brauchst Du nur die Rolle mit Nadeln und Bolzen.
Laß Dir von Bosch bitte für die Zündzeiteinstellung ein kurzes Kontrollröhrchen lt.Bild anfertigen, das oben auf den Druckventilhalter der Pumpe geschraubt wird.
Gruß Oskar


Bild
kiek nich int Muuslock ... kiek nah de Sünn !
Benutzeravatar
bulli1706
Bronze
 
Beiträge: 353
Registriert: 17.12.2007, 23:21
Wohnort: 24855 Gammellund

Beitragvon Flosse » 12.07.2009, 22:43

Hallo Oskar,
ich habe vor dem ersten Startversuch den alten Diesel und das alte Öl aus dem Tank auslaufen lassen und durch neues ersetzt und anschliessend alles nach Anweisung Entlüftet. Dann habe ich das alte Regleröl abgelassen und neues reingeschüttet bis es unten klar rauskam, Ablaßschraube wieder reingedreht und aufgefüllt bis es oben rauslief. Ich denke das war soweit OK. Nur förderte die Pumpe keinen Diesel. Man konnte zwar Bewegung sehen, aber eben keinen Druck. Habe danach vorsichtig die Pumpe ausgebaut. Die regelstange war fest, ließ sich aber nach vorsichtigem hin und herbewegen wieder ganz leicht verstellen. Aber das Spiel vom lager und die eingelaufene Welle. Werde morgen mal telefonieren, wer mir die Pumpe Repariert und Einstellt. Ich könnte zwar jetzt noch mal probieren ob er läuft, möchte da aber kein Risiko eingehen und die Einstellung doppelt machen müßen. Werde mir dann direkt so ein Röhrchen machen lassen und dann sehen wir weiter.
Danke dir für deine Bemühung!
Gruß
Stephan
Flosse
Benutzer
 
Beiträge: 14
Registriert: 09.07.2009, 22:29
Wohnort: 41334 Nettetal

Re: Einspritzpumpe A 1305

Beitragvon Flosse » 01.07.2018, 14:40

Er läuft :D

ist zwar schon etwas her das ich geschrieben habe,aber hier ein kleiner Zwichenbericht.
Hatte jetzt ein bischen Zeit um mich um den Alldog zu kümmern.
Ich hatte mir in der Zwichenzeit noch einen günstigen "Schlachter" besorgt. Von dem habe ich die Einspritzpumpe genommen und eingebaut.
Danach habe ich Ölwechsel und alle Einstellungen am Regler vorgenommen (Danke an Oscar für die super Anleitungen :beifall: ). Die Ölleitungen habe ich auch sogfältig entlüftet. Der Auspuff wurde gereinigt und ausgebrannt. Ebenfalls die Ölbohrungen am Zylinder frei gemacht. Dann der spannende Moment:
Vorglühen, starten, und er läuft :lol: .
Habe dann eine kurze Probefahrt gemacht. Dabei ist mir aufgefallen das er bei Lastwechsel "nickt". Denke mal die Büchse vom Verbindungszapfen
verschlissen ist. Ausserdem spuckt er viel Öl aus dem Röhrchen über dem Auspuff und aus dem Auspuff selbst. Beim Auskuppeln macht er aus der Kupplungs-
glocke hässliche Geräusche, aber nur ganz kurz. Vielleicht hat ja jemand ein paar Tips für mich. Bis dahin

Gruß
Stephan
Flosse
Benutzer
 
Beiträge: 14
Registriert: 09.07.2009, 22:29
Wohnort: 41334 Nettetal

Re: Einspritzpumpe A 1305

Beitragvon Flosse » 24.08.2018, 17:39

Und wie habt ihr das Problem lösen können?

Gruß Stephan
Flosse
Benutzer
 
Beiträge: 14
Registriert: 09.07.2009, 22:29
Wohnort: 41334 Nettetal


Zurück zu Lanz-Bulldog, Glühköpfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 17 Gäste