Titel

 

 

erfahrung mit Joachim Butenschön

Erfahrungen kann man hier diskutieren

erfahrung mit Joachim Butenschön

Beitragvon Hartmeyer » 23.11.2010, 20:47

Hallo

wer hat schon mit der werkstatt von Joachim Butenschön Alte Dorfstraße 6 aus 25575 Beringstedt gemacht
Hartmeyer
Silber
 
Beiträge: 116
Registriert: 11.02.2006, 12:24
Wohnort: 33428 Greffen

Re: erfahrung mit Joachim Butenschön

Beitragvon gluehzahn » 10.03.2011, 21:45

habe einen bekannten der mit seinen 3 kollegen also 4 glühköpfe gemeisam restauriert hat und die regler und öler zum buntenschön geschickt zum instandsetzen. die regler waren falsch eingestellt und mit den ölern sah es auch nicht andres aus also viel geld ausgegeben für nichts.
gluehzahn
Benutzer
 
Beiträge: 14
Registriert: 14.10.2010, 11:58

Re: erfahrung mit Joachim Butenschön

Beitragvon Willi Groß » 10.03.2011, 22:26

Hallo,

ich schließe mich der Meinung von gluehzahn an. Ich habe selber Öler und Regler machen lassen.Der Regler war definitiv nicht einbaufähig nach der Instandsetzung.
Meine Reklamation im nachhinein brachten nichts. Das Problem wurde gelöst, indem das Telefonat von der oben genannten Person beendet wurde. :x
Soviel dazu!

MFG
Wir ackern für Deutschland!
Willi Groß
Benutzer
 
Beiträge: 11
Registriert: 14.11.2009, 22:36
Wohnort: Havelland

Re: erfahrung mit Joachim Butenschön

Beitragvon GuidoKri » 11.03.2011, 10:26

Hallo !

Vielleicht könnte man die getroffenen Aussagen ein wenig mehr technisch begründen, damit diese auch für die Leser nachvollziehbar sind.
Ein Öler wird (nach ggfs. erforderlicher Reparatur) auf seine Soll- Ölfördermenge eingestellt, dazu gibt es in der Regel dann auch ein Prüfprotokoll. Haben die unzufriedenen Personen dann den Öler selbst nochmal auf Fördermenge kontrolliert? Wie wurde das gemacht? Wenn man schon beim Messen und Auslitern ist, hätte man es ja von vornherein selbst einstellen können, da schätzungsweise 2/3 der Öler nur neu ausgelitert werden brauchen bzw. können (ohne Reparatur von Pumpen-Kolben usw.)

Was wurde am Regler falsch gemacht, was heißt "nicht einbaufähig"? Büchsen und Bolzen werden mit dem nötigen Spiel instandgesetzt. Der Regler erfährt eine grobe Voreinstellung, eine ordentliche Einstellung kann nur am Bulldog selbst gemacht werden und ist für jeden Bulldog (mitunter sehr) individuell...Der Regler ist ja nur ein Bauteil, an seiner Einstellung hängen ja noch ein paar mehr Komponenten (Pumpe, Ventile, Düse...).

Gruß Guido
GuidoKri
Silber
 
Beiträge: 258
Registriert: 09.02.2006, 23:00
Wohnort: Selfkant

Re: erfahrung mit Joachim Butenschön

Beitragvon Ölmännchen » 11.03.2011, 10:39

Guido, du bringst es auf den Punkt. Ich weiß nicht wie gut all diese Firmen überhollen, aber einbaufertig, kann es nicht sein, da beide Komponenten auf den Bulldog noch eingestellt werden müssen.

Gruß
www.traktorschnellgang.de
Benutzeravatar
Ölmännchen
Silber
 
Beiträge: 480
Registriert: 24.02.2009, 17:28
Wohnort: 53859 Niederkassel-Mondorf

Re: erfahrung mit Joachim Butenschön

Beitragvon baeckermeister » 11.03.2011, 17:03

Auch ich habe einmal (und nie wieder) meinen Öler bei Butens** zum überholen gehabt.

Nachder Überholung kamm der Öler zurück. Die Reulierwelle konnte nur mit einer Zange bewegt werden und beim Probelauf sieffte der Öler mehr als zu vor.

Darum einmal und Nie wieder!

Ach noch was: Reklamationen waren und sind zecklos. Ich wurde einfach abgewimmelt.

Gruß

Paul

PS: Ich kenne noch mehr aus meinen Umfeld die ähnliche Erfahrungen gemacht haben.
Benutzeravatar
baeckermeister
Silber
 
Beiträge: 241
Registriert: 12.02.2006, 16:11
Wohnort: 85229

Re: erfahrung mit Joachim Butenschön

Beitragvon Willi Groß » 11.03.2011, 22:40

Hallo;

@ Guido: mit einbaufertig meine ich nicht fertig eingestellt, sondern instandgesetzt (null Verschleiß) zum einbauen und dann einstellen.
@ Baeckermeister: habe das gleich Problem mit der Regulierwelle, schwer zu drehen........ist aber noch nicht eingebaut
Mein Regler war deutlich über der Verschleißgrenze. Ich habe den Regler wiederbekommen mit einem total verschlissenen losen Excenter(vom Ursus).
Die Lauffläche mit festem Excenter ist mit tiefen Riefen (fressspuren) versehen gewesen und die äußere Lauffläche(für Schubstange) ist oval. Da ich zu diesem Zeitpkt. noch nicht allzuviel Ahnung hatte, habe ich auch nicht gesehen, dass die schweren Reglergewichte 35PS(meine) nicht mit den eingebauten 45 PS Federn von mir harmonieren. "Laut der oben genannten Person, gab es zwischen 35 und 55PS keine unterschiede bei den Reglergewichten" !
Wenn ich eine Summe X bezahle, erwarte ich ordentliche Qualität und keine verschlissenen Teile von anderen Forumsteilnehmern. :!: :klugscheis:

Ich habe versucht, die Sache freundlich und höflich zu klären: keine Chance: Sowas hätte er noch nie erlebt oder gehabt, das wäre alles Schnack! :kratz:

Mag sein der Regler wäre gelaufen, was er vorher auch schon gemacht hat, nur dann hätte ich Ihn nicht zur "Instandsetzung" bringen müssen.

MFG
Wir ackern für Deutschland!
Willi Groß
Benutzer
 
Beiträge: 11
Registriert: 14.11.2009, 22:36
Wohnort: Havelland

Re: erfahrung mit Joachim Butenschön

Beitragvon Rainer » 14.03.2011, 15:07

Irgendwie verstehe ich nicht, warum der gute Mann euch abwimmeln kann? Ich habe einen Öler offiziell und mit Rechnung, sowie Prüfprotokoll bei Seiberl überholen lassen. Den Öler habe ich nicht eingebaut, aber wie gesagt, mit ordentlicher REchnung und Protokoll und Augenscheinlich sehr wertiger Arbeit. Wenn die Arbeit jetzt nicht passt, bin ich im Recht und bei einer Klage im Vorteil. Gekostet hat es ne ganze Menge.
Ich verstehe euer Problem jetzt nicht so ganz. Wenn der gute Mann mist verkauft, nehmt euch nen Anwalt und holt euch das Geld zurück. Im Rechtschutz sind ja heute die meisten. Preislich bewegen sich die meisten Instandsetzer solcher Dienstleistungen ja in Bereichen von mehreren hundert Euros, die würde ich persönlich nicht so einfach in den Wind schießen.
Benutzeravatar
Rainer
Gold
 
Beiträge: 602
Registriert: 09.02.2006, 23:11
Wohnort: 49565 Bramsche

Re: erfahrung mit Joachim Butenschön

Beitragvon Schorsch » 15.03.2011, 10:26

Hallo,

ich habe keinerlei Erfahrungen mit Hr. B..., und um es klar zusagen: Dieses ist eine allgemeine Stellungnahme ohne konkreten Bezug in dieser Sache.
Häufig ist es so, dass inoffiziell ein Auftrag für eine Reparatur oder ähnliches erteilt wird. Es gibt keinen Vertrag, es gibt keine formale Rechnung, das Geld fließt häufig cash. Und ich möchte nicht darauf wetten, dass diese Einkünfte regelmäßig ordnungsgemäß beim Finanzamt gemeldet werden. Da entsteht zumindest auf seiten des Dienstleisters bisweilen vermutlich Schwarzgeld in ansehnlichen Mengen. Schwierig ist natürlich eine Reklamation ohne irgendwelche schriftlichen Unterlagen, aber nicht unmöglich! Ich würde mich auf keinen Fall mit bei einer offensichtlichen Schlechtleistung und Verweigerung der Nachbesserung einfach abspeisen lassen. Da kann ich meinem Vorschreiber nur zustimmen. Und vielleicht wäre in dem einen oder anderen Fall (nochmal, hier kein Bezug zum konkreten Sachverhalt!) ein kleiner Hinweis auf das und gegebenenfalls an das Finanzamt hilfreich.

Gruß Schorsch
Schorsch
Silber
 
Beiträge: 152
Registriert: 10.02.2006, 09:33
Wohnort: München

Re: erfahrung mit Joachim Butenschön

Beitragvon Konni c 45 » 28.01.2013, 22:56

ich habe auch mal eine kleine geschichte zu der besagten herrn but... . ich habe meinen öler gleich zu beginn meiner restauration(08/2010) zum überholen geschickt, weil ich gehört habe, das es lange dauern soll. nun kam er schon nach 14 tagen wieder. es wurde eine neue regulierwelle und ein rückschlagventil für die kolbenschmierung verbaut. das rückschlagventil habe ich beim einbauen des ölers gleich weggelassen. es sah alles fachmännisch aus bis auf die komische farbe die über einen verölten öler geschmiert wurde. ich habe mich telefonisch mit mit den herrn kurzgeschlossen und ließ mir den grund für den verbau des rückschlagventils erklären. mir wurde auch gesagt, einfach einbauen und losfahren. natürlich wurde die leerlauf und die volllastmakierung eingestellt. es ging aber nicht lange gut. nach meiner ersten ausfahrt(09/2012) kam ich und mein ursus schwarz nach hause. darauf habe ich den öler einmal überprüft und stelle fest das die leerlaufmenge für den kolben bei 8 cm3 lag. darauf habe ich mich mit herrn but.. kurzgeschlossen und er meinte gleich "das kann nicht sein, das kam noch nie vor,als maurer soll man die finger von den öler lassen" ich weiß zwar nicht warum ich ein maurer sein soll, aber egal. der öler ging zurück und kam nach einer woche wieder bei mir an. ich wurde dann auch noch angerufen das der öler völlig in ordnung ist. ich solle das rückschlagventil wieder anbauen und dann geht das auch. habe dann den öler nicht gleich eingebaut sonder erstmal beiseite gelegt weil noch andere sachen zu tun waren. letztes wochende habe ich den öler mal im schraubstock gespannt und selber nochmal überprüft. da musst ich feststellen das er nix gemacht hat. dann habe ich den öler selbst zerlegt und stelle fest das an der regulierwelle und an den regulierkolben fressspuren bzw klemmspuren waren. habe dann die vorhande kerbe in der regulierwelle nachgearbeitet damit der regulierkolben wieder richtig arbeiten konnte und die leerlaufmenge konnte dann richtig eingestellt werden. so das war meine erfahrung mit den herrn but.. . ich überlege immer noch ob ich nochmal anrufe und es den herrn but.. erkläre was ich gemacht habe. vielleicht hört er es sich ja an oder legt gleich wieder auf.
Konni c 45
Benutzer
 
Beiträge: 39
Registriert: 24.05.2009, 21:37
Wohnort: Herzberg


Zurück zu Erfahrungen mit Händlern und Werkstätten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste